Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 105 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.822 Mitglieder und 426.809 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.05.2019:
Kurzgeschichte
Die Kurzgeschichte ist eine epische Kurzform zwischen Anekdote und Novelle. Sie ist eine kunstvolle "Wiedergabe eines... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mt. Yasur von Hartmut (22.05.19)
Recht lang:  Deutschlands Hexen von HarryStraight (11895 Worte)
Wenig kommentiert:  Haptisch von theatralisch (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  PKWU 1.3.7 von Manzanita (nur 16 Aufrufe)
alle Kurzgeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zeitflug - Lyrikzeitschrift
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies ein offenes Forum ist." (Peter)

Verborgenes Männlein und Dame in Rot

Kurzgeschichte zum Thema Erotik


von KayGanahl

Interessanter! Interessanter wurde es, immer interessanter! Es war kein schöner Herbsttag angebrochen; die Nebelschwaden versperrten meinen Blicken allerdings nichts mehr. Noch schreckte die Kühle des Morgens jeden ab, der sich an diesem Ort eingefunden hatte.
Ein bisschen hatte hier die Atmosphäre etwas vom Mystischen eines englischen Kriminalromans, der in einer der bekannten Moorlandschaften spielt. Jawohl, interessanter wurde es!

Wo blieb denn die Erotik? Ich glaube, dass die hier gar nicht erst aufkommen konnte. Noch nicht einmal ein angenehmes Gefühl konnte aufkommen.
Dann – ich war schon einige Zeit verborgen anwesend – passierte es: eine Dame in Rot schritt einher. Ihre Eleganz faszinierte mich auf Anhieb, und so schien doch etwas Erotik aufzukommen. Diese Dame war anscheinend als eine Besucherin des Anwesens vor das Tor getreten, wo sie eine gewisse Ungeduld zeigte.
Ganz in Rot war sie? Oho, … und  gerötet war auch ihr Gesicht, wie bei genauem Hinsehen zu erkennen war. Sie trug einen dunkelroten Faltenrock. Es baumelten an den Seiten ihre Arme herunter. Und auf ihrem fein geformten Kopf prunkte ein kunstvoller roter Hut.

Sie stand vor diesem großen Tor, das – wie so oft - verschlossen war.  Sie war jetzt für mich, den beauftragten Beobachter ganz in der Nähe, eine sehr reizvolle Erotik für das Auge. Für mich stellte sie in der Kühle dieses frühen Herbstmorgens eine willkommene Abwechslung dar, die meine Gefühle in Wallungen zu bringen vermochte. Trotzdem musste ich unbedingt ganz besonnen bleiben, denn meine Beobachtungen wollte ich weiterhin fortsetzen können. Würde man mich entdecken, so wäre es nichts mehr mit ihnen.

Die Dame in Rot blickte sich jetzt nervös um. Sie glättete mit geübter Hand ihren Rock. Dann schoss ihr Blick in Richtung des höchsten Fensters im Gebäude, in welches sie unzweifelhaft Einlass begehrte. Vielleicht zog es sie magisch dort hin, ich wünschte mir dies. Auf mich wirkte sich die Anwesenheit dieser Dame, die etwa dreißig Jahre alt war, sehr belebend aus. Und was meinen Sexualtrieb anbetraf, so weckte sie ihn unweigerlich aus der Starrheit, in der er hier und heute durchaus gewesen war. Denn ich führte keinen - immer noch verborgen allen Blicken, die mich enttarnen konnten - DVD-Player mit Erotik-Videos mit mir, um diese im Geheimen abzuspielen, wenn es mich langweilte und mein Gefühls-Ich ganz down war.
An die Benutzung irgendeines Aufputschmittels musste ich nunmehr noch nicht mal denken.
Diese Dame in Rot wurde für mich eine wahre Faszination während des folgenden Beobachtungsmarathons, dessen Ende zunächst nicht absehbar war.

Sie war, so wusste ich meine Beobachtungen zu deuten, momentan nicht gerade wenig erregt, wollte dies aber partout nicht zeigen. Glücklicherweise half ihr dabei der Nebel, der sie wieder etwas dichter umgab. Sie begann bemüht-freundlich zu lächeln, als sie sich, zunächst offensichtlich mit einiger Geduld, im Warten auf die Öffnung des Tores erging.
Das war doch Luisa Battle!? Ich kannte sie ja schon seit langem. Dass ich das Tor, vor dem sie stand (und sie auch), genau im Auge hatte konnte sie gar nicht wissen. Eine schöne Dame wie sie war eine Abwechslung – ihre Körperrundungen fesselten mich ja auch, so dass ich sie schon nicht mehr missen wollte, obwohl klar war, dass sie bald das Anwesen betreten und zum Gebäude streben würde.
Aber ohne Weiteres bekam man hier keinen Einlass, jedermann musste hier seine Geduld unter Beweis stellen! Auch so eine Ausgeburt von weiblicher Schönheit musste hier warten.

Warum sie überhaupt zu Baltasar Herrisch, diesem Greis von 78 Jahren (und von einer Hässlichkeit, die ihres Gleichen suchte) gehen wollte, entzog sich ganz meiner Kenntnis; vermuten wollte ich in diesem Moment eigentlich praktisch nichts, denn es hätte mir meine eigenen erotischen Gefühle genommen, die ich mir für die Zeit ihres Wartens vor dem Tor erhalten wollte, hoben sie doch meine Stimmung beträchtlich an.
Die Dame in Rot war – es eröffnete sich in diesem Moment so meinen Augen – immer erregter, somit wurde sie für mich immer interessanter, keine Frage. Und ein Mehr an eigener Erregung (was sonst?) entstand.
Warum sprach sie nicht einmal etwas? Das würde mich noch stärker an sie binden. Ihre schöne Stimme müsste mir ein Himmel werden.

Warum war sie hier? Sie klopfte endlich, nunmehr doch ungeduldig geworden, mit dem gekrümmten Ringfinger ihrer rechten Hand laut am Tor. Dieses Klopfen am Tor reichte jetzt nicht aus, ein jegliches Klopfen würde nicht ausreichend sein! Mittlerweile war jedes Lächeln aus ihrem Gesicht verschwunden, ich dachte, dass man in dem mächtigen Gebäude, in das sie Einlass begehrte, mit einiger Wahrscheinlichkeit ohne sie einige Zeit bestens ausgekommen war. Sie war hier wohl nicht vonnöten, denn sonst hätte man ihr längst das Tor geöffnet, sie mit offenen Armen im Hof empfangen. Der Herr des Hauses, Herrisch, hätte sie mit wahrer Inbrunst in sein Herz geschlossen. Oder?
Zittrig sah sie jetzt aus, - vor Erregung. War das denn der richtige Augenblick, in der Kühle, am frühen Morgen, vor diesem Anwesen – jetzt, nur so wartend? Wollte man sie aus irgendeinem Grund auf die Folter spannen? In mir entstand rasch ein wirres Geflecht von Vermutungen, die ich nach einer vagen Wahrscheinlichkeitsrechnung zusammenzufügen wusste, worin ich geschickt war. Nun, warum war sie hier und warum wollte sie zu diesem Menschen?

Seltsam. Ich ließ meine Vorstellungskraft frei walten: Im Gebäude vermutete die Dame, so stellte ich mir vor, nicht nur den Hausherrn Herrisch, sondern auch ihren eigenen Noch-Ehemann Anton, den sie zur Rede zu stellen beabsichtigte. Gut ging es ihr in diesen Tagen wirklich nicht. Besser könnte es ihr ergeben, warum auch nicht, aber erst, wenn sie ihren Noch-Ehemann zur Rede gestellt haben würde, weil sie ihn des Seitensprungs verdächtigte. Allein schon dieser Verdacht war für sie (immer noch!) sehr schlimm. Der Leidensdruck war (immer noch!) hoch. Sie hielt es nicht mehr aus - - -

Schön war es daher, dass in der Morgenkühle immerhin doch noch so ein paar Vögel zwitscherten. Und über dieser Dame in Rot ein Segelflugzeug seine Runden drehte, was sie anblickte. Sie fand es nett, wie ich beobachten konnte. 
Ich fand sie ein Objekt der Faszination. Warum ließ sie sich so behandeln? Sie hätte längst von hier weggehen sollen. Es war nämlich unter ihrer Würde, von diesem Herrisch vor dem Tor gelassen zu werden, zumal es sich wirklich nur um Absicht handeln konnte.
Sie sagte dann: „Dieser Mann ist grausam, er lässt immer alle seine Leute warten!“ Dieser Mensch schlief bestimmt nicht mehr!
Sie klopfte nunmehr mit starker Hand an das Tor: „Aufmachen!“ brüllte sie mehrere Male! Mit ihm quatschen wollte sie, das war alles.

Und jetzt? Was konnte sie noch tun? Vor dem Tor befand sich (vorher hatte ich sie kaum wahrgenommen!) eine graue Kapsel, eine Art Wartestelle mit Innenraum. Sofort als sie die Kapsel betrat, konnte sie endlich wieder wohlige Wärme spüren. Hier leuchtete eine Diode auf und die Dame drückte eifrig mehrere Knöpfe. Sie setzte sich hin und sinnierte.
Für mich sah es so aus, als würde sie gerade einschlafen, da sprang sie überraschend auf, hielt kurz Ausschau, entfernte sich schnell aus der Kapsel und klopfte nochmals laut an das Tor.
Wenige Minuten des weiteren Wartens vor dem Tor fügten sich an.
„Er ist ein Unhold, … wie mir scheint,“ entfuhr ihr. Zorn stieg offensichtlich in ihr auf.
Ich konnte in einem der Fenster des Gebäudes ein Gesicht erkennen, aber sie sicherlich nicht. Nun war sie auf einmal angesichts der Vergeblichkeit des Wartens dermaßen verärgert, dass sie sich ihrer Oberbekleidung entledigte. Sie warf sie von sich. Angesichts der Morgenkühle war das natürlich für ihre Gesundheit eine Gefährdung, aber für meine Wenigkeit eher erfreulich. Aus dem Kofferraum ihres Autos, das nahebei geparkt war, holte sie einen Drillichanzug. Sie machte im schnellst übergezogenen Drillichanzug Lockerungsübungen, - einen Spagat, auch Kniebeugen.



Ende

KayGanahl
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 12.01.2011, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.04.2017). Textlänge: 1.257 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.057 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über KayGanahl
Mehr von KayGanahl
Mail an KayGanahl
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 7 neue Kurzgeschichten von KayGanahl:
Der Anruf Begegnung mit dem Tod Studis zum Professor Werdender. Bekenntnis Bärbel, die Anwältin Auf der Baustelle Ebony
Mehr zum Thema "Erotik" von KayGanahl:
Die Dame mit dem Apparat Seine Frau Ebony Die Lehrerin
Was schreiben andere zum Thema "Erotik"?
das Dunkle in dir (hexerl) Batmans Tod (BLACKHEART) S. E. X., Baby (Xenia) Morgenlächeln. (franky) Gefährliche Abkürzung (Der_Rattenripper) Lusthunger (hexerl) Twister (RainerMScholz) du sagst (WortGewaltig) Zeitblähung (franky) Liebeslied - Ein erotisches Zwiegespräch (Winfried) und 453 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de