Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.170 Mitglieder und 446.242 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.05.2021:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hüpfen von Soshura (18.05.21)
Recht lang:  Sinfonie der nährenden Kräfte von LillyWaldfee (754 Worte)
Wenig kommentiert:  Gebenedeit sei von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Hymne an den Morgen (Übersetzung) von Quoth (nur 51 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

In Teufels Küche
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich geschätzt werde" (Borek)
SunriseInhaltsverzeichnisWays

Und Menschen können weinen, damit sie es tun.

Text


von Skala

„Tut mir Leid“, sagst du und wischst dir mit dem Handrücken über die Augen, aus denen Tropfen perlen und schimmernde Spuren auf deinen Wangen hinterlassen.
„Wofür entschuldigst du dich?“, antworte ich leise und nehme deine Hand in meine. Fest. Du blinzelst in den Herbsthimmel. Ein goldener Herbst, wie gemalt, obwohl wir beide uns so grau fühlen.
„Echte Männer weinen nicht“, bricht es dann aus dir heraus. Leise, um niemanden zu stören. Nur ich höre deine Worte.
„Warum nicht?“
„Das ist Frauensache.“
Wir rücken einen Schritt nach vorn. Du wirkst fremd, mit deinen vom Weinen geröteten Augen, doch ich schüttle meinen Kopf.
„Nein, das ist Menschensache.“
Du bleibst stehen und siehst mich an. An mir vorbei, durch mich hindurch, ich weiß es nicht. „Menschensache“, widerholst du. „Wenn ein Mann weint, denken alle gleich ‚Heulsuse‘ oder ‚Schw…‘“
Ich will das Wort nicht hören und drücke deine Hand so fest ich kann. „Menschen weinen, weil sie es können“, sage ich zu dir. „Und Menschen können weinen, damit sie es tun.“
„Wer nah am Wasser gebaut ist, ist schwach“, widersprichst du mir und wieder sehe ich glänzende Spuren in deinem Gesicht, das ich selten so verzweifelt gesehen habe, wie in diesem Augenblick.
Wir sind fast da.
„Schwach ist höchstens der, der nicht zu seinen Gefühlen steht“, sage ich.
Wir stehen nebeneinander und schauen nach unten. Schweigend. Deine Schultern zucken. Dann werfe ich eine Blume in die Grube, und du eine kleine Schaufel voll Erde. Ich nehme wieder deine Hand in meine. Noch fester als zuvor. Der Herbst ist golden, als hätte man ihn gemalt, und mittendrin du und ich, zwei graue Flecken aus Tränen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (31.08.2011)
Wie oft hat Odyssues geweint. Menschen, die weinen können, können auch Tränen lachen.
Ekki
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 31.08.2011:
Hmm... ich hab die Odyssee noch nicht gelesen (Gott sei Dank auch nicht auf Latein übersetzen müssen) aber die waren ja alle herzlich 'nah am Wasser gebaut', damals... ansonsten wundert es mich jetzt auf einmal auch, dass Lachtränen soviel anders betrachtet werden, als Weintränen...
Danke für deinen Kommentar!
Liebe Grüße, Ranky.
diese Antwort melden
Kommentar von ScragWhitnex (23) (31.08.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala antwortete darauf am 31.08.2011:
Aber zum Weinen bringen wollte ich dich nicht... wobei... doch, vielleicht!
Ich danke dir für deinen lieben Kommentar.
Ranky.
diese Antwort melden
Kommentar von Manu (56) (31.08.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
iseabail (46) schrieb daraufhin am 31.08.2011:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Skala äußerte darauf am 31.08.2011:
Danke ihr beiden, das freut mich!
Liebe Grüße, Ranky.
diese Antwort melden
Kommentar von SigrunAl-Badri (52) (31.08.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala ergänzte dazu am 31.08.2011:
Danke dir, liebe Sigrun, für deinen Kommentar und die Empfehlung!
Ja, Sprüche in der Richtung gab es bei uns auch, allerdings eher in der Form "Kein Grund zum Heulen" (weil meine Schwester und ich als Mädchen zumindest die Lizenz zum Weinen haben), und früher konnte ich noch nicht so gut mit "Tut aber gut" kontern, wie heute. (Ich bin auch jetzt noch ziemlich nah am Wasser gebaut, ich heule zum Beispiel automatisch bei bestimmten musikalischen Harmonien los, da kann ich gar nichts gegen machen, aber ich denke dann auch, ist doch schnuppe.) Dass du deinem Sohn nicht ausgeredet hast, seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, finde ich gut und richtig, ich glaube, das tun die wenigsten und versuchen eher, ihre Kinder/Söhne zur Härte zu erziehen.
Viele liebe Grüße, Ranky.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (01.11.2011)
Ja, ja, ja!
„Menschen weinen, weil sie es können“, sage ich zu dir. „Und Menschen können weinen, damit sie es tun.“

Das zaubert mir gleich so ein warmes helles inneres Ja in diesen Grau-Feiertag und das mag ich sehr.

Liebe Grüße, Ira
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 02.11.2011:
Danke liebe Ira, das mit dem warmen hellen inneren Ja freut mich (hier im Sauerland war der Feiertag nicht grau sondern herbstlich goldig und außerdem gab's Pizza, da teile ich meine Helligkeit doch gerne mit anderen. )
Jetzt-allerdings-auch-graue Grüße, Ranky.
diese Antwort melden
FloravonBistram
Kommentar von FloravonBistram (24.07.2012)
"Ein goldener Herbst, wie gemalt, obwohl wir beide uns so grau fühlen."
Ein tief ergreifender Satz in einer sehr berührenden Geschichte.
Flo
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 25.07.2012:
Vielen Dank für den Kommentar und die Klixx! Es freut mich, dass ich dich mit diesem Text ansprechen konnte.
LG Ranky.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

SunriseInhaltsverzeichnisWays
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Such.t.agebuch.
Veröffentlicht am 31.08.2011, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.10.2011). Textlänge: 270 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.614 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.05.2021.
Lieblingstext von:
irakulani.
Leserwertung
· berührend (2)
· aufwühlend (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
weinen Tränen Tod Männer Menschen
Mehr über Skala
Mehr von Skala
Mail an Skala
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Texte von Skala:
gesammelte Prosa Ways Tage mit Sophie. Weil die Zahl der Brüste dir generell egal ist. Schneewalzer Sunrise Maybe(e)s im Bad Coccinella, mein winterlicher Gast. Dann werden wir eben Sachensucher.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de