Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.894 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Imdatis von Al-Badri_Sigrun (13.07.20)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 280 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Streitbar und umstritten
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich mit allen Künstlern/Autoren zunächst einmal solidarisch bekenne" (Reliwette)
InhaltsverzeichnisDas Ideogramm (1)

Ring frei!

Parodie zum Thema Abenteuer


von Matthias_B

Die Luft schien wohltemperiert, obwohl das Thermometer am Tage lediglich sieben Grad angezeigt hatte, weswegen ich, der Folgendes hier darbietende Erzähler, in Gedanken, diesen Umstand der augenfälligen Differenz näher zu ergründen, vor der Bushaltestelle an der Gnadenkirche stand, wobei ich zunächst, da ich, wie ich es oftmals pflege, flüchtig über das Schild las, "Gnadenkirsche" verstand, was Assoziationen hinsichtlich einer Erotisierung der Mutter Gottes als blutfarbene wie exquisit angeliqueuse Frucht entstehen ließ.
Niemand außer mir war weit und breit zu erblicken; so war ich mit meinen Gedanken und der Stille, die über diesem Platz schwebte, allein. Die fahle Bläue des Abendhimmels ging übergangslos in ein rötliches Grau über.
Der nahende Bus riss mich aus stetig diffuseren Illusionen, die keine nennenswerten Ansätze von Weltschmerz beinhalteten. Die Türe klappte auf, wie gewohnt zog ich die Fahrkarte, um jene abzustempeln, sodass sich danach an einen Fensterplatz gesetzt werden hätte können, um die einsetzende Dunkelheit samt nicht vorhandener Kälte der Nacht pseudo-melancholisch auszukosten. Doch dies sollte nicht derart einfach eintreffen; ein Blitz des R-schreckens durchzuckte mich, der Busfahrer in der Glaskanzel war - ein Zombie! So etwas ward früher nur in in künstlerischer Hinsicht verbesserungsbedürftigen Filmen gesehen worden; infolgedessen machte es auf mich einen bloß arg relativ neuartigen Eindruck. Der Untote musterte mich mit lohenden Augen. Starre Lautlosigkeit herrschte in diesem begrenzten Raum, der irgendwie mit Wahnsinn angefüllt wurde. Über die Anteile dessen im Hinblick auf eine strukturfunktional interagierende Portionierung können sich ja Soziolog_innen streiten, die diesen Bericht über ein außergewöhnliches Abenteuer verfolgen mögen.
Du bist der Auserwählte!, sprach der Fahrer und streckte mir seinen Arm hin, von welchem purpurne Fleischkrümel abfielen, was nicht dazu beitrug, die Atmosphäre aufzulockern.
*Wie meinen?*
Naja, den Lebenden muss man alles immer zweimal sagen! Und in der Schule sogar mindestens dreimal! Wie viele Augenblicke rauschen dadurch doch den Fall des Vergehens der Zeit hinunter. O.k., 's folgt 'ne nochmalige Verkündung: Du bist der Auserwählte. Jetzt klar, Mann?
Meine Pumpe pochte, während ich jener gedanklich einflüsterte, sich zu beruhigen.
*Nein, Sie haben mich nicht erwischt; ich bin nämlich im Besitz einer Fahrkarte. Sehen Sie? Gültig und selbst erworben, in Person meiner Person.*
Er kratzte sich am Hals, was mysteriös klang. Wen's genauer interessiert: Wie gefühlte Ächzlaute, die beim Abschälen der Rinde von einem Baumstamm erzeugt werden können, wenn man's richtig macht.
Du bist dazu bestimmt, mit diesem öffentlichen Verkehrsmittel in dieser aufgeheizten Nacht in diesem laschen Jahrtausend mit mir nach Spanien zu fahren, um dort den Ring der Andalusier zu finden und dank dessen Wirkkraft jene von einem, ähmmm, schlimmen Joch zu befreien. So weissagten des die importierten Nachfahren der Auguren, folglich isses hinsichtlich des prognostizierten Eintreffens schwerlich anzufechten. Aber du wirkst eh nicht wie so'n Prozesshansel auf mich; wäre auch besser, wenn du nicht auf die Idee kommen würdest, dich zu einem solchen zu entwickeln.
Ich sah dies ein, wer wünscht sich denn nicht einmal, der Bedeutungslosigkeit, in die jedes Menschlein unweigerlich sinket, zu entfliehen und für den Lauf der Weltgeschichte - gut, es gibt zugegebenermaßen noch mehr auf dem Globus als das Paella-Land - wichtig zu sein? So schlug ich ein. Habe ich eigentlich schon meinen Namen verraten?
Dann starte ich zur Initiation der relevanten Handlung diesen Bus hier, der aus der Hölle stammt.
*Folglich von der Deutschen Bahn, die zu teuer, aufreizend unpünktlich, unflexibel sowie das größte Pleiteunternehmen der deutschen Nachkriegsgeschichte ist, konstruiert?*
Nein, Abyss- Tours. Bei begründeter Unzufriedenheit Seele zurück. Nur echt mit dem Flammenwerfer auf dem Dach.
*Den habe ich ja noch gar nicht bemerkt, was nicht heißen soll, dass ich auch so nicht beeindruckt-*
Der unüberhörbar getunte Motor heulte auf und die kleinbürgerliche Gegend verwandelte sich in ein Flammenareal mit züngelheißen Bäumchen, die folgerichtig zu Gerippen verkohlen sollten, wenn es wieder kühler und bla......

Was dann Unfassbares, Unbegreifliches und wirklich Nervenzerfetzendes geschah - erzählt das Sprecher-Ich später! (Es ist zu spannend!)
(Somit wird Rücksicht auf die Befindlichkeit des Lesers genommen.)

Anmerkung von Matthias_B:

06.11.2008, bearbeitet


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Nimbus (37) (28.03.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von KoKa (44) (28.03.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

InhaltsverzeichnisDas Ideogramm (1)
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de