Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 604 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.380 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.08.2020:
Komödie
Drama, dessen Verwicklungen auf heiter-komische Art zum glücklichen Ende kommen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Modedesigner von Aha (26.06.20)
Recht lang:  Casino Mortale von PeterSorry (1622 Worte)
Wenig kommentiert:  Eine echt... von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Art Heimkino von eiskimo (nur 55 Aufrufe)
alle Komödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ana Riba
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es hier Träumer, Spinner und andere sonderbare Leute gibt, die nicht weniger seltsam sind als ich selbst" (TrekanBelluvitsh)
InhaltsverzeichnisProvokation 2

Provokation 1

Dokumentation zum Thema Meinung/ Meinungsfreiheit


von tueichler

Wir sind unisono Gegner der Gentrifizierung, im Englischen 'Verbürgerlichung'. Was bedeutet das. Dem Worte nach werden also die 'nicht bürgerlichen' verdrängt. Nicht bürgerlich impliziert, dass manche Menschen keine Bürger sind. Da steht der Begriff 'Bürger' auf dem Prüfstand. Es wird eine Spaltung in jenem Begriff provoziert, die es im deutschen Sprachgebrauch so nicht gab. Wir habe uns also einen Anglizismus zum Credo erhoben, weil unsere Sprache für jenes Phänomen keine adäquate Entsprechung hat. Schön.
Was uns dieser Begriff vermitteln will ist, dass in unseren Innenstädten Wohnraum in bezahlbaren Dimensionen Mangelware ist. Soweit ist das richtig.
Als ich, Ossi damals, in den Westen zog, arbeitete ich in Mainz. Niemand hat davon geredet, dass ich einen angemessenen Wohnraum in der Nähe meiner Arbeit fände. Ich war froh, geb ich zu, eine Arbeit hier zu haben. Da gab es aber keine Diskussion, ob man nun 20 Minuten zu Fuß oder 20 Minuten mit dem Auto oder 40 Minuten mit dern S-Bahn am Morgen benötigt, um auf Arbeit zu kommen.
Warum gibt es so ein Gedöns darum, dass in der Frankfurter City die Mieten so hoch sind. Wer in FFM in der City wohnen will, der kann auch die Mieten oder die Grundstückspreise zahlen.
Das Problem ist nicht die Gentrifizierung, die gab es schon vor hundert Jahren in Berlin, München oder sonstwo. Das Problem ist, dass jeder 'am Nabel des Geschehens' wohnen möchte.
Tatsache ist, und das nicht erst seit gestern, dass Gundstücke Investitionsobjekte sind. Damit ist der Preis der Mietwohnungen linear davon abhängig. Keiner verzichtet auf Kohle, wenn er sie bekommen kann (und da spreche ich jeden Leser an).
Ich sehe das so. Es gibt den bezahlbaren Wohnraum - nur eben nich in den Innenstädten. Ich bin  mal irgendwann auf's Land gegangen. Und ich fluche jeden Tag über den Stau auf dem Weg zur Arbeit. Selten benötige ich weniger als 90 Minuten. Iss halt so. Dennoch ist meine Lebensqualität hoch - nur ich gehöre eben nicht 'dazu' ...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Jack (36) (21.03.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

InhaltsverzeichnisProvokation 2
tueichler
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein These des mehrteiligen Textes Provokationen.
Veröffentlicht am 03.05.2013, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.03.2019). Textlänge: 323 Wörter; dieser Text wurde bereits 745 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tueichler
Mehr von tueichler
Mail an tueichler
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Dokumentationen von tueichler:
Richtigstellung 25 - Texte Richtigstellung 15 - Verhütung Der Drecksack! Rechtschreibtoleranz Richtigstellung 4 - Die Erfindung der Weinschorle Richtigstellung 10 - Al Capone Wenn der Teufel einmal schmutzig ist Richtigstellung 11 - Menschenhandel in der Schweiz und in Deutschland legal Feststellung Heimwerkertips II
Mehr zum Thema "Meinung/ Meinungsfreiheit" von tueichler:
Meinungsfreiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit, dass diese nicht existiert
Was schreiben andere zum Thema "Meinung/ Meinungsfreiheit"?
dicht & dichter (harzgebirgler) Es ist schön wenn man Geschichte hat, aber noch schöner wenn man gemeinsam in die Zukunft schauen kann. (Serafina) Klimawandel (Jedermann) Darf man (noch) eine eigene Meinung haben? (Horst) Bild dir keine Meinung! (Shagreen) Verantwortung zu tragen, ist das fortwährende auf einem Bein, von Stein zu Stein, hüpfende Überqueren eines reissenden Flusses (Serafina) Verklagt mich doch! (klaatu) Sag mal: Wie kann man so etwas sagen? (eiskimo) Mainstream an Michelangelo (Regina) Nicht mehr als ein Körnchen Wahrheit (EkkehartMittelberg) und 44 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de