Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.087 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.10.2019:
Epos
Das Epos entspricht zwar inhaltlich dem Roman, unterscheidet sich aber formal von der Prosaform, da Epen in Strophenform mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ohne Widerworte, bitte! von Epiklord (18.06.19)
Recht lang:  Das Zigeuner-Jesus-Evangelium von ferris (102607 Worte)
Wenig kommentiert:  Teil I von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ich will bei dir sein von Borek (nur 37 Aufrufe)
alle Epen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Warum Sport doof ist und Fräulein Anna einen neuen Bikini braucht
von Dieter_Rotmund
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Die Essenz des GeistesInhaltsverzeichnisZwei Zauberer

Pirschen - das Spiel

Beschreibung zum Thema Heimweg/ Heimkehr


von LotharAtzert

"Close the blinds and shut the door, you won't need other friends any more ..."
Dido - Don't leave home

Die Gedanken, die dem Schauenden vorbei ziehen, (Details dazu siehe links oben "Wie man die Essenz des Geistes erkennt") sind jene der eigenen Konditioniertheit. Mag es uns auch noch so willkürlich erscheinen, so ist doch eine verborgene Ordnung darin. Dh. es erhebt sich aus dem Unterbewußten jeweils das an Impulsen, was aus der Vergangenheit gerade günstige Bedingungen für den Aufstieg in die Bewußtheit vorfindet, (-Weg des geringsten Widerstands) um dort erlöst zu werden.
Springt das von Anhaftung, Abneigung und Unwissenheit geprägte Ich allerdings wie ein Hund auf die läufige Hündin, will heißen in gewohnter Weise auf den erscheinenden Gedanken, so fällt die gerade sich öffnende Tür zum Unterbewußten  augenblicklich wieder zu und wir kehren zurück in den Zustand der unbemerkt weiterspinnenden Konditionierung.
Gelingt es hingegen - ohne Zwang, ohne Absicht, das ist entscheidend - die distanzierte Schau länger aufrecht zu erhalten, steigen zunehmend tiefer verdrängte Gedanken auf, was eine Herausforderung für das Ego darstellt, der es irgendwann, aus Schutz vor der eigenen Abgründigkeit, erliegt.

Als ich Marihuana rauchte, um die verändernde Wirkweise von Tetrahypnocannabinol auf die Übung zu studieren, stieg plötzlich durch die Ankunft der ukrainischen Putzhilfe meiner Schwester, die durchs Treppenhaus schlurfte, der Gedanke in mir hoch: "Na klar, genau jetzt muß die kommen, wo sich die verfänglichen Geruchsmoleküle alle durchs Haus winden ..."  und "nirgends hat man seine Ruhe ..." - wobei sich hundertzwanzig Muskelkontraktionen, fünfunddreissig Schuldgefühle und neun bis zehn Aufbegehrungsimpulse  spontan zum Weiterflechten anboten - bis ich die Gedankenkette nach einer Weile bemerkte und ab da erst wieder die Übung des Betrachtens fortsetzen konnte.
Es kommt ja erschwerend hinzu, daß mit vielen Gedanken körperliche Faktoren, wie völlig überzogene, irrationale Anspannungen einher gehen, was den Energieverbrauch, wie auch entsprechende Krankheiten unnötig befördert. Vom Energieverlust ist es ungefähr so, als würde man Geld aus dem Fenster schmeißen, um dann betteln zu gehen.

Im Prinzip ist es dem Liebesakt zweier Personen nicht unähnlich, nur daß es hier um einen Vorgang geht: Nicht den Orgasmus hinauszögern, was ja Lustgewinn mit anschließendem Verlust bringt, sondern den Zugriff des Anhaftens am Ich mehr und mehr zu lockern.
Daß dieses nonduale Spiel der Nichtmeditation im Moment des Todes von allergrößtem Nutzen ist, ist leicht einzusehen. Wie Ole Nydahl (siehe Link bei "Vorbereitung zur Praxis") erzählt: Nach dem letzten Ausatmen erscheint für ca. 15 Minuten ein weisses Licht, das von der Schädeldecke bis zum Herzen geht und man sieht Bilder aus der abgelaufenen Lebenszeit. Gleichzeitig erscheint ein noch strahlenderes Licht, während von unten aus der Bauchnabelgegend ein rotes Licht - unsere Begierden - hoch steigt und nach ca. 20 Minuten im Herzen mit dem weissen Licht zusammentrifft.
Haben wir das Schauen zuvor geübt, so wird uns der Tod nicht vor Schreck ohnmächtig werden lassen, wie das bei gewöhnlichen Menschen geschieht und wir verweilen im Zustand klarer Bewußtheit.

 externer Link

.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (08.03.2015)
Betrachtungen, die der Westen vergessen hat. Sehr interessant.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 08.03.2015:
Zum Glück noch nicht alle, Regina. Umso mehr kommt es auf die Wenigen an, sich nicht korrumpieren zu lassen
Danke
(Antwort korrigiert am 08.03.2015)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Die Essenz des GeistesInhaltsverzeichnisZwei Zauberer
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Aufbruch zur Juweleninsel.
Veröffentlicht am 08.03.2015. Textlänge: 475 Wörter; dieser Text wurde bereits 591 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.10.2019.
Leserwertung
· anregend (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Beschreibungen von LotharAtzert:
Natursatz, handwarm überbrüht (- warum ich nicht wählen war) Heureka Trendsetter Das Kreuz hat zwei Balken und das Loch einen Rand Kunst leer, wie Flasche im Zuge der Zeit Ouzo für meine GUTEN Freunde Hamsterrad des Grauens, Teil 1 Vom Sensenmann Flatter-Haft Vom Ich und anderen Witzigkeiten
Mehr zum Thema "Heimweg/ Heimkehr" von LotharAtzert:
Witz auf meine Pfosten
Was schreiben andere zum Thema "Heimweg/ Heimkehr"?
Der Weckruf (Shagreen) Nächtliches Abgedicht (Jack) Hoffnung (Artname) Nach der Reise (Xenia) Die Wechseljahre des Mannes (toltec-head) Und Witz-Symposium. (franky) Gelb (StillerHeld) Wanderer´s Lied (Xenia) dach (BeBa) Heimkommen (StillerHeld) und 38 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de