Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.691 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.07.2020:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der kindiche Alte von Augustus (15.03.20)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  1. Im Anfang war Himmel und Erde wüst und leer von kirchheimrunner (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wovon hast du heute geträumt? von keinB (nur 79 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tauch ein - Gedichte 1970-1994
von W-M
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil na, mal sehen!" (Sätzer)

Der Stier und der Fisch

Gedicht zum Thema Politik


von RainerMScholz

Der rote Stier springt in die Fluten
mit der Europaschlampe auf dem Rücken;
die hat keine Ahnung von Blasen und Tuten,
doch der blanke Ochsenleib
versetzt sie in Entzücken.
Ich lenke dich, du schwarzes Tier,
ich tanze breitbeinig mit dem Stier.
Komm, Holde, ich verzehre dich
wie einen toten, kalten Fisch
und brate dich über dem Feuer;
dass du mich reitest, kommt dich teuer.
Ich bin das heilige Tier des Herrn.
Alle Völker haben mich gern.
Ich bin das Herz und das Gestirn;
und du der kalte Nymphenfisch.
Die Revolution beginnt mit denen,
die vom Tisch
die Reste kriegen;
am Ende bleiben viele liegen,
die erst oben schwammen.
Es regieren die Verdammten,
der Tauren Minòe
Guillotine.



© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


HarryStraight
Kommentar von HarryStraight (21.07.2015)
Was meinst du mit "am Ende bleiben viele liegen". Wer?

Ansonsten ziemlich humoristisch geschrieben, man liebt es oder man hasst es.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 22.07.2015:
...die erst oben schwammen...
Deine Schlussanmerkung ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
Grüße,
R.
diese Antwort melden
HarryStraight antwortete darauf am 12.12.2015:
???
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de