Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 677 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.164 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles nur noch eins von mindwitness (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Magie der Schatten Band 2
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Spender bin." (Rudolf)
Hinter dem WaldInhaltsverzeichnisWie ich zum Troll mutierte

Vor dem Verstummen

Essay zum Thema Andere Welten


von LotharAtzert

O das Gestammel -
Stummel vom Stamm, der gefällt:
Sträucher treiben aus.

MarieM schrieb vor einer Weile:
"LotharAtzert, solche Leute wie du machen eine Plattform wie kV durch ihr leider allein rein dörfliches und von daher rein persönliches Sehvermögen ketzerisch kaputt. Aber deswegen bist du wohl auch hier, um deine Fantasien und deine durch nichts zu begründenden persönlichen Ahnungen zu bestimmten Autoren hier auszulassen. Ich bin lange genug hier, um sagen zu können: schade kV.!"

"Ich weiß, daß ich nichts weiß" - man schreibt diesen Satz dem Sokrates zu. Irgendwann erkannte er, daß, egal wie weit man im Denken auch kommt, es immer noch ein Übergeordnetes gibt. Das ist der Moment, wo man wieder zum Kind wird, das ehrfürchtig vor der Schöpfung steht und von Schauder geschüttelt wird, die doch nötig sind, um in Demut Teil bzw Diener der Schöpfung zu werden.
"Wenn ihr nicht werdet, wie die Kinder, kommt ihr nicht ins Himmelreich" sprach ein anderer.

"Wissenschaft" - schon als Kind gefiel mir das Wort nicht. Später verstand ich, warum: Weil sich darin die Anmaßung des Wissens ohne den sokratischen Zusatz verbirgt, was automatisch den Himmel ausschließt, um sich selbst als kompetent anzusehen bzw. offiziell angesehen zu werden. Die Folgen haben wir ja heute in der Genmanipulation und beim Klonen und tausend anderen Dingen.
Im alten China (lange vor dem Kommunismus) hieß es: "Sobald du glaubst, du bist etwas, hörst du auf, etwas zu werden". Und in der Tradition, der ich zu folgen versuche (tib. Dzog Chen oder skt. Maha Ati) heißt es noch rigoroser: "Die wahre Sichtweise liegt darin, keine Position einzunehmen."
Um das zu verstehen, braucht man nur an das Element Raum zu denken: er hat keine Mitte, keinen Rand, kein Anfang, kein Ende, man kann ihn nicht greifen oder be-greifen - und doch birgt er wie eine Mutter alle Dinge in sich. ... sagt der Dorfketzer. ...

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (08.01.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 08.01.2016:
.
- Bitte eine Armlänge Abstand einhalten, Graeculus.
diese Antwort melden
Festil (59) antwortete darauf am 08.01.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 08.01.2016:
Köstlich.
Ich kenne als Erklärung für Chuzpe noch was anderes, weiß aber die Quelle nicht mehr:
Ein junger Mann hat seine Eltern ermordet und als er vor den Richter kommt und der ihm eine langjährige Haftstrafe androht, meint er zu jenem, er solle doch gnädig sein, schließlich wäre er als Vollwaise bereits genug gestraft.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Hinter dem WaldInhaltsverzeichnisWie ich zum Troll mutierte
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de