Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.423 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Kreislaufhighlights am laufenden Band (Teil 1) von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 25 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Randmenschen
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)
Rauschen, Tauschen und Täuschen - aus dem Tannenzapfen des UnterbewußtenInhaltsverzeichnisRaumunendlichkeitsfeeling

Ich will so bleiben, wie ich bin

Groteske zum Thema Andere Welten


von LotharAtzert

Man lehnt heute allgemein Begriffe, wie den Übermenschen, Gottheit, Buddhazustand, höheres Bewußtsein etc. ab. Kurz: alles, was über das derzeitige intellektuelle Niveau hinausgeht, gilt den Wissenschaftsgläubigen als Aberglaube. Eine selt-same Vor-Stellung.
Ich lehne solche Menschen nicht ab, aber bleibe lieber für mich, denn es bleibt ja nichts, wie es ist, nicht die geringste Millisehunde lang, das könnte ein jeder von denen wissen: Wer an das Feste glaubt, befindet sich bereits im freien Fall. Und wer an das Unfeste glaubt, fällt natürlich gleich mit.
Lettafresser: du darfst!

Nein, so ein Seelengewicht sollte man frühzeitig abschütteln, ungefähr so wild tanzend, wie der Hund nach dem Bade die Wassertropfen aus dem Fell schüttelt, um das Raumelement zu erahnen. Die geistigen Ahnen ahnten es schon: Alles ist im Raum und nichts fällt hinaus, da das Wesen des Raumes seine allen Sinnen enthobene Leerheit ist. In diesem leeren Raum entsteht durch lichtend grünen Willen der Wind, der einen Raum im Raum separiert dh, ihn umkreist, woraus ein Ring aus Wasser diesen umschließt und der rote Feuerring folgt. Dann der Dichtring der Erde. Aus der Mitte strahlt weißes Licht durch die Weite, immer weiter durch den Raum, Licht und Liebe ...
Das darfst du auch!

Anmerkung von LotharAtzert:

Der eigentliche Titel war:
Dreizehn Perlen für Miß Piggy auf Sehhund



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Hannah
Kommentar von Hannah (20.07.2019)
Natürlich ist es schön und wichtig wenn man seines abstrakten Daseins auch bewusst ist, doch wenn man alle Freude des Wirkenden Inhalts seines Leben ignoriert und nicht deutet, verliert man das Leben aus dem Auge, welches jeder ersehnt um vollkommen zu werden, und sich mit einer Materie zu versöhnen , die auch nur ein Teil des Prinzip ist..

Lieben Gruß von Babette
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 20.07.2019:
Ein sensibles Thema. Wenn du gut deutest, sind alle zufrieden, die es nichts kostet. Wenn du das Deuten von anderen forderst, ist es falsch. Aber gut, ich hab Jupiter im Schützen in 9, noch dazu als MC-Herrscher, da kann man sich schon manchmal etwas Faulheit leisten
Danke und ebensolchen Gruß retour
L.
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly
Kommentar von aliceandthebutterfly (20.07.2019)
Bahar Yilmaz, ein Medium u eine spirituelle Lehrerin, lehrte Ähnliches. Es seinen z.B. manchmal die Menschen, die sagen, "so wie du bist, ist`s gut" oder "bleib`so, wie du bist", die Wachstum verhindern. Die für uns bestimmten Menschen seien die, die Wachstum triggern bzw an denen man sich reibt und die einem somit helfen, zu wachsen. Ich glaube, wir sind auf der Welt, um seelisch zu wachsen und uns immerzu zu verändern.
Heute z.B. haben mich 2 Kolleginnen getriggert, weil ich das Gefühl hatte, sie reden schlecht über mich. Das zeigte mir, dass mir immer noch zu wichtig ist, was andere von mir halten u natürlich hat es was mit Selbstbewusstsein zu tun. Doch ein nettes, tiefes u lustiges Gespräch mit einem anderen Kollegen u die kreativ jungen Cosplayer (ich liebe Cosplay!) im Museumsquartier haben mich aufgebaut.

LG, Stefanie

Kommentar geändert am 20.07.2019 um 21:08 Uhr
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 20.07.2019:
"Ich glaube, wir sind auf der Welt, um seelisch zu wachsen und uns immerzu zu verändern."
- alles andere ergäbe auch nicht den Hauch eines Sinnes. Es geht immer weiter, während das Stoffliche immer mehr zum Werkzeug des Geistes wird. Dieses legen wir weg, wenn das Werk getan ist.

Getriggert, ja, ich weiß was du sagen willst. Was andere von uns halten - hierzu fällt mir eine Anekdote ein, die ich dir hoffentlich noch nicht erzählt habe, das wäre dann blöd:
"Die Mädchen schauen dir alle nach" sagte die Freundin meines Freundes Volker auf einem buddhistischen Seminar zu ihm, worauf er ganz cool antwortete: "Wenn die Lamas mir hinterherschauten, wäre das bedeutsamer."
- es kommt immer drauf an, wer was sagt. Wenn das Volk über einen schwätzt, ist es egal … fällt mr aus meiner Dekorateurszeit gerade dazu ein. Da hieß es jedenfalls: eine schlechte Kritik (Werbung) ist besser, als keine.
Cosplay muß ich erst mal googeln, bin schließlich 71. Da kennt man höchstens Coldplay, aber naja … die Gwyneth ...

Danke dir, Gruß
L.

Antwort geändert am 20.07.2019 um 22:09 Uhr
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly schrieb daraufhin am 21.07.2019:
Oh, danke dir, lieber Lothar, für diese Antwort. Sie hilft mir Genau so wie die Einstellung meiner Eltern, denen es wirklich egal ist, was andere über sie reden. Reifung hängt auch oft vom Alter ab. Aber nicht immer

Gwyneth mag ich gar nicht ;) und doch hat sie meine geliebte Sylvia Plath gespielt!!!

LG von Stefanie, die letztes week-end auf einer Marvel (=eine Comic, Film Reihe) Geburtstagsparty war, und eine alkoholsüchtige, kettenrauchende Privatdedektivin mit Superkräften gecosplayt hat ...
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (20.07.2019)
Unterhalten sich zwei Mütter auf dem Kinderspielplatz, deutet die eine auf das Kind der anderen, das gerade in den Sand pinkelt, und
fragt: "Darf das das?", worauf die antwortet: "Klar, darf das das.", und eine kopfschüttelnde Retoure erfährt: "Dass das das darf!"

Ciao, Ralf
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 20.07.2019:
Ja Ralf das ist witzig. Ich danke dir für diesen Lacher, zumal ich sonst wenig zu lachen habe auf Terra Inkognita.
Hast du schon mal bei "Köln wie es singt und lacht" vorgesprochen?
Ich glaube die suchen sowas händeringend.
Ciao, Lotharius

(O da hab ich was durcheinander gebracht - kV ist ja eine Filiale vom Kölner Karneval)

Antwort geändert am 20.07.2019 um 22:27 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 20.07.2019:
Sorry, Lothar,

so witzig fand ich den jetzt gar nicht, und eigentlich hätte ich ihn als Zitat kennzeichnen müssen, aber das darf man hier wohl nicht so eng sehen, und Köln ist sowieso nicht meins.

Ciao, Ralf

P.S.: Warum hast Du den eigentlichen Titel eigentlich nicht genommen? Eigentlich schade.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.07.2019:
Ja Ralf, weil ich sonst die Aussage, um die es geht, nochmal im Text hätte bringen müssen. Also aus Einsparungsgründen.
Ein Steinbock ist immer und überall sparsam, die Felswand hoch oben gibt nicht viel her

Tashi delek
L.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 21.07.2019:
Hi Lothar,

okay, das ist nachvollziehbar, und irre, denn achte jetzt mal auf Metrik und Rhythmus Deines Schlusssatzes:

Ein Steinbock ist immer und überall sparsam,
die Felswand hoch oben gibt nicht sehr viel her.

Lässt sich doch tatsächlich schon singen, oder?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.07.2019:
Lieber Ralf,
also wenn du das singen willst, seien dir keine Grenzen gesetzt und auch das "sehr" ist ok. Aber ich und singen. …???

Letztens saß ich im Garten, intonierte ein Mantra. Da kam eine Nachtigall, setzte sich zu mir und mir flog fast das Trommelfell davon. Ich sagte zu ihr: "Na gut, prima, du kannst es besser". - Jedem das seine.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 21.07.2019:
Hi Mann,

war wohl ein Miss Verständnis, denn Singen überlasse auch ich dann doch lieber anderen, selbst nach stundenlangem Verhör, ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, dass Du aus diesem Deinen Gedankensplitter noch so einiges herausholen könntest.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.07.2019:
Also gut, warum eigentlich auch nicht

Ein Steinbock ist immer und überall sparsam,
die Felswand hoch oben gibt nicht so viel her.
Drum schau meine Geiss dort, nimm sie in Gewahrsam,
sie hat diesen fishtail und steigt aus dem Meer.

you see?
(Was hältetetest du von "The Rock and his Rollmöpse"?)
(oder schlicht "Capri-Körner")

Antwort geändert am 21.07.2019 um 13:54 Uhr


Antwort geändert am 21.07.2019 um 13:55 Uhr


Antwort geändert am 21.07.2019 um 13:57 Uhr


Antwort geändert am 21.07.2019 um 14:00 Uhr


Antwort geändert am 21.07.2019 um 14:29 Uhr
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.07.2019:
Caprizzikörner
Ein Steinbock ist immer und überall sparsam,
die Felswand hoch oben gibt nicht so viel her.
Drum schau meine Geiß dort - sie nimm in Gewahrsam,
hat sie doch den fishtail und stieg aus dem Meer.

Antwort geändert am 21.07.2019 um 15:11 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 21.07.2019:
Schon ziemlich gut. Verbesserungsvorschlag:

Caprizzikörner

Ein Steinbock ist immer und überall sparsam,
die Felswand hoch oben gibt nicht so viel her,
drum hält er auch stets seine Geiß in Gewahrsam,
denn die ist nicht sparsam, und will lieber Meer.

Sie ist in dem Glauben, dass sie sich verbessert,
wenn sie mal vom Berg kommt, doch ihn schmerzt das sehr,
denn Meere sind tot und auch meist überwässert,
und außerdem ihm nicht grün und völlig leer.

Antwort geändert am 21.07.2019 um 15:49 Uhr
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.07.2019:
Nein, du Scherzkeks. Das würde ja den Sinn völlig entkernen.
Das Meer ist das Unbewußte, aus dem alles kommt. Hier geht es um nichts weniger, als um weibliche Verschwendungssucht.
Fische, Wassermann und Steinbock verkörpern das, was wir das Prinzip des Daseins nennen.

OM MANI PADME HUM
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 21.07.2019:
Klar Lothar, aber Du weißt ja, dass auch im Un/si/nn noch 2/3. Sinn stecken, und vielleicht ist das Ganze ja noch ausbaufähiger als zunächst vermutet.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.07.2019:
Ausbaufähig? Dann übernimm du das mal mit den Architekten.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (20.07.2019)
Ich freue mich auf die Milliseehunde, wenn sie das Wasser abschütteln. Aberglaube, ja, ist alles, was man nicht begreift,
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 20.07.2019:
Ja die sind toll, freue ich mich auch drauf ,-)
Danke dir Gina
L.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Rauschen, Tauschen und Täuschen - aus dem Tannenzapfen des UnterbewußtenInhaltsverzeichnisRaumunendlichkeitsfeeling
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Manjushris Schwert - Vom unzweideutigen Artikulieren.
Veröffentlicht am 20.07.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.07.2019). Textlänge: 198 Wörter; dieser Text wurde bereits 103 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Grotesken von LotharAtzert:
Sie hat sich von mir losgesagt Logikexpertise von Zynigger: "Ihr könnt das gern ignorieren, ich verstehe das" Fehler 424 Mein Ding Bergpredigt - Oder: Ätznatrons Weigerung des Singens der Rationalhymne Es wird wieder gelutscht in Deutschland Saubermann und die Hausfrauen des Todes Hühneraugenblicke Investmentbanking Kanzlei Lotusfritz jr. Einstein, Montaigne und der Bock, den sie zum Gärtner machten
Mehr zum Thema "Andere Welten" von LotharAtzert:
Mein Fundstück der Woche In der Geisterbahn Die Luke klemmt, Herr KaLeu Freitags Klickinger Forschende auf der Jagd nach dem Durchbruch Mein Wort des Monats Mai Vor dem Verstummen Durcheinander
Was schreiben andere zum Thema "Andere Welten"?
Eine kleine Unterrichtsmusik (Matthias_B) Kiel (Teichhüpfer) Samanthas romantisches Tagebuch (Matthias_B) wie soll ichs nennen (drhumoriscausa) Reanimation eines Gefühls von Liebe (hexerl) Wie es ist (Teichhüpfer) Selbstgespräch (Ralf_Renkking) Joor, mei ... (Epiklord) Sündenfall (Teichhüpfer) Flatulentia (Ralf_Renkking) und 530 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de