Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.), Dejávueneukoelln (04.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 744 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 17.02.2019:
Volksstück
Ziemlich neu:  Eigenartig von MichaelBerger (27.01.19)
Recht lang:  [align]- MN - LN - BSLN -- NLSB - NL - NM -[/align] von mannemvorne (1224 Worte)
Wenig kommentiert:  Der aufhaltsame Massenmord von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Allwissende von MichaelBerger (nur 74 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Und morgen trage ich wieder Rot
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mir keinverlag die Möglichkeit dazu gibt." (Nomenklatur)

Die Macht der Worte?

Essay zum Thema Gesellschaftskritik


von Horst

Ich stehe hier mit einer scharfkantigen Axt, welche am unteren Ende des Stils durch den Stahl der Klinge stark glänzt, jedoch wunderbar exakt in meiner rechten Hand liegt. Viele werden jetzt denken, ich würde mit so einer Axt alles kurz und klein schlagen wollen, doch solch eine „moralische Gesinnung“ entspricht in keiner Weise der meinigen. Doch tun die „Macht der Worte“ komischerweise manchmal mehr weh, als körperliche Schläge oder Misshandlungen. Die wohl primitivste Vorgehensweise solcher Misshandlungen, sind die durch die Pädagogen geprägten körperlichen Züchtigungen, die man auch „schwarze Pädagogik“ nennt, die aber heute bereits obsolet ist. Trotzdem greifen Menschen nur allzu oft zur körperlichen Gewalt, statt dem Wort einmal eine Chance zu geben. Schläge haben wohl eher emotionale Motive als Gründe, während der, der seinen Intellekt einschaltet, andere Möglichkeiten finden wird. Da ich aber momentan einen Überschuss an Emotionen entwickle, haue ich diese Axt nun mit voller Wucht in den Tisch, so dass die Axt darin stecken bleibt und der Tisch, der direkt vor mir steht, nun augenblicklich ramponiert ist. Durch diese „Entladung“ meiner Emotionen, bin ich kurzzeitig beruhigt, bis sich jedoch eine weitere Welle an Emotionen bildet und mich möglicherweise dazu verleitet, die Axt zum zweiten Mal in den Tisch zu rammen, was sicher mit einen lauten Knall einhergehen wird. Die Tatsache jedoch, das die Axt nun in der Oberfläche des Tisches stecken geblieben ist, läßt meinen Erregungsspiegel keineswegs sinken, sondern eher in die Höhe katapultieren,so dass mein Brustkorb, durch das schnelle aus und einatmen, sich ruckartig hebt und senkt. Es vergehen dann einige Minuten, bis ich mich soweit beruhigt habe, und in der Lage bin, diese Axt beiseite stellen zu können. Von diesem Beispiel ausgehend, nutzen die schönen „Macht der Worte“ recht wenig, weil ich meine Aggressionen und Emotionen an einem „toten Gegenstand“ ausgelassen habe und eben nicht an einer Person, mit der ich hätte reden können und somit einem Schlag mit der Axt hätte entsagen können. Ich verspreche natürlich an dieser Stelle, nicht mehr auf diesen Tisch mit der Axt einzuschlagen, sondern einem Menschen gegenüber zu stehen, dem man nicht ohne Gewissensbisse einfach den Schädel spalten könnte. Allein aus wegen ethischem Grundsatz, sind die „Macht der Worte“, das geeignete Mittel, aus diesem Dilemma, eine probate Lösung finden zu können. Natürlich wird es körperliche Gewalt immer geben, sollte sie aber nach Möglichkeit nicht zur Anwendung kommen. So sollte ein klärendes Gespräch das Mittel erster Wahl sein, beispielsweise mit Unterstützung durch einen Seelsorger, um die beiden konfliktbeladenen Parteien an einen Tisch zu bekommen. Möglicherweise lassen sich durch solche Gespräche die Wogen dann wieder glätten und es kehrt endlich wieder Frieden ein.

Anmerkung von Horst:

Text über dass Spannungsverhältnis von Gewalt
und Frieden.


Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 04.06.2016, 9 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.06.2016). Textlänge: 433 Wörter; dieser Text wurde bereits 566 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.02.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Macht Worte Gewalt Schläge Reden Frieden
Mehr über Horst
Mehr von Horst
Mail an Horst
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Essays von Horst:
Der Duft aus dem die Träume sind? Der Mensch, ein tragisches Subjekt? Versteckt die Kanzlerin ihr Seelenleben? Die lästigen Zwänge der Menschen Aus einer stillen Ecke besehen Helmut Schmidt - eine Legende? aktual. Menschenfischer im politischem Gewand Gewissenlose Politiker und ihr Machtmissbrauch aktual. Der Mensch als Gemeinwesen? Das Wertvolle vom Wertlosen zu unterscheiden lernen
Mehr zum Thema "Gesellschaftskritik" von Horst:
Gegen den Rest Ein Irrenhaus mitten in der Stadt? Im Sommer ist alles viel schöner... Der Leidtragende In der Mitte Die Methusalem Lüge Die Konformisten Nur dummes Zeug ? Arme Delinquenten ? Prostitution
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaftskritik"?
Kurz kotzen. Heute: Ein "neuer" Hollywoodstreifen (Mullenlulle) Im Neonwald (klaatu) Unsere (?) Kanzlerin (solxxx) Scheinwerferlicht in drei Akten (klaatu) Den Himmel anschreien (klaatu) Hahaha & hihihi! (niemand) 1 t toter fluss fisch bitte (Walther) Werbewirksam (klaatu) Was wirklich wichtig ist (klaatu) wo die sonne nicht hinscheint (Perry) und 381 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de