Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.12.2019:
Kommentar
Der Kommentar ist eine meinungsbetonte Auseinandersetzung mit einem Thema aufgrund eines aktuellen Anlasses. Das Hauptgewicht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bravo Greta Thunberg, Klima - Aktivisten von Reliwette (06.12.19)
Recht lang:  Trainees Achter Zwerg. Metaphorische Botschaften aus der Bubblegum-Blase. von Willibald (3563 Worte)
Wenig kommentiert:  Spekulum domina obsequious von kein-belag (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Implosion im Bankenhaus von KopfEB (nur 16 Aufrufe)
alle Kommentare
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Gestern war heute noch morgen
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kommunizieren möchte" (Agneta)
Anlass ist das Ausgelassene - Teil 1InhaltsverzeichnisGedanken zum Begriff Ironie

Anlaß ist das Ausgelassene - Teil 2

Essay zum Thema Bildung/ Wissen


von LotharAtzert

Anhaftung und Abneigung - augenblicklich hat der Bildbewußte das Bild vor Augen, wie die Flamme am Holz hängt. Zurück bleibt nur Asche. Und was abwärts fällt, bis ein Grund Halt gewährt, ist dem Wasserelement analog. Feuer und Wasser entsprechen Anhaftung und Abneigung.
Das Dilemma in einer digitalisierten Welt ist, daß das, was bildet, nämlich die bildhaften Begriffe, mehr und mehr aus der Muttersprache aussortiert werden, um den funktionalen Gestellen - Herstellungen der Industrie - Platz zu machen. Wo die Gestalten nicht mehr sind, ersetzten sie Gestelle und Zeichen. Natur verarmt und, um im Bild zu bleiben, das Gestelze ohne die Ordnung durch Mitten breitet sich aus. Der Mangel an Bilder erfordert Regeln zum Erhalt des Staates. Verstöße dagegen werden durch den "Gesetzgeber" geahndet.
.
Dem Staat ist immer daran gelegen, Bildhaftigkeit durch Funktionsbegriffe zu ersetzen. Je weniger Bilder, umso reibungsloser funktionieren Regelungen. Und die "Moralisten" predigen die Vernunft.
Es liegt auf der Hand: Reichhaltigkeit an Bildbegreifen bilden Betrachter OHNE staatlich beauftragte LEHRER zu dem hin, was sich an Einzelformen zur Gesamtgestalt fügt - der Baum, die Tiere, die Menschen und so weiter - jeder fühlt sich zum Angehörigen hingezogen und erhält damit zugleich das komplette Gefüge. In dem Sinne rückt auch das Wort "Urlaub" in einen viel  älteren, ursprünglicheren "Ur-Sinn".
Über den Körper, über die Sinne, über den Geist will der Staat bestimmen und deshalb wird der Begriff Bildung nur noch als Logos gedacht. Das andere - die meisten kennen das Wort nur noch vom Hörensagen - dieses "Mythische" sei nur  mytho-logisch - also gleichnisshaft.
Solches Denken ist tiefstes Unwissen. Der Mythos ist der Ur-Grund und seine Bilder "des-halb" Urbilder. So ein Ur-Bild ist das Haften der Flamme an Nahrung, dem Holz ohne Wasser. Ist dieses zu Asche verbrannt ...  erlischt es, sofern es der Flamme nicht gelingt, auf weiteres Brennmaterial überzuspringen.
Das äußere Feuer ist die Erscheinung des verdrängten Feuer-Mythos. Mars zb. (-der sich auf dem Planeten Erde als jährlich wiederkehrender Frühling austobt) fragt nicht, ob er gerade erwünscht ist, sondern treibt das Leben der Samen aus ihrer winterlichen Ruhe. Analog hierzu treibt er alles Leben durch Geschehnisse, bis zum Tod. Oder der Phönix - ein Bild, um Wiedergeburt geistig zu erfassen.
Auf diesem Weg des Schicksals erwerben wir Geschick - Fertigkeiten, die gebraucht werden, um das Leben zu gestalten. Oder, wenn man sich beharrlich weigert, die gegebene Herausforderungen anzunehmen, so scheitert man, ohne den Drang des persönlichen Versagens zu durchschauen. Dann sind die andern bis zum letzten Atemzug schuld.
Sobald das Bildhafte in der Sprache fehlt, verlieren wir das Verstehen, was Anhaftung und Abneigung wirklich verursacht. Man will dann diskutieren, spricht von Gier, ohne den Zusammenhang zu sehen. Und mit Haß ist es dasselbe, nur umgekehrt.
Beides, sowohl Gier, als auch Haß entstehen aus Unwissenheit. Sie bedinge sich: Feuer treibt das Wasser aus und wo Wärme abnimmt, fällt jenes zurück, bis es wieder ins Meer mündet. So ist der Kreislauf.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Bette (70) (05.09.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 05.09.2016:
So ist es.
Danke
Ich habe im Internet ein Rezept für Absinth gefunden:
750 ml weissen Rum oder Wodka
1 Unze Wermut
1/3 Unze Ysop
10 g Sternanis
30 g Anissamen
20 g Fenchel
6 g Zitronenmelisse
3,2 g Koriander
1,8 g Kalmuswurzel
Nach Belieben:
Veronica, Kardamon, Thymian, Lavendel, Salbei, Minze, Angelikawurzel.
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
Bette (70) antwortete darauf am 05.09.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 07.09.2016:
Ja. Eine Unze sind pi mal Daumen 31 g.
diese Antwort melden
Kommentar von heilerfeld (33) (05.09.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 05.09.2016:
Dankesehr.
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) (05.09.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 05.09.2016:
Das freut mich, ZoP.
Danke
(auch für den privaten Hinweis)
Gruß
Lothar
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Anlass ist das Ausgelassene - Teil 1InhaltsverzeichnisGedanken zum Begriff Ironie
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de