Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Schroedinger (19.01.), Trainee (15.01.), Kepler186f (15.01.), Sandkastenkind (14.01.), Paulila (12.01.), cthulhus_hairdresser (11.01.), Lenara (09.01.), Hermann (03.01.), Stimulus (03.01.), Belgerog (03.01.), MinPati (03.01.), Jo-W. (30.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 760 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.01.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Ingwertee und heiße Liebe von Stelzie (07.01.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1455 Worte)
Wenig kommentiert:  V - Das Kraut der Verdammnis von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich, nicht so wie du von elvis1951 (nur 24 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die CLEO-IKONE
von Heor
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil sicherlich viele Menschen meine Interessen teilen." (Rikje)

Kleiner Spatz

Gedicht zum Thema Erkenntnis


von Isaban

Er liegt in seinem weißen Nest.
Die Kinder stehen dort und
staunen und warten auf den Trick,
da zieht die Wolke vor das Licht
und das Erstaunen bricht.
Sie starren auf den Kleinen,
begreifen nach und nach,
verstummen und
beginnen dann zu weinen;
der Kleine rührt sich nicht.
Und eine Große kommt und spricht,
dass er bei Gott im Himmel ist.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Irma
Kommentar von Irma (11.01.2019)
Ein toter Spatz oder der tote Hamster sind (hoffentlich) die ersten frühen Begegnungen mit dem Tod, wo das Kind lernen muss, dass es bei diesem Schlaf kein Erwachen mehr gibt. Wo es lernen muss zu trauern, Abschied zu nehmen. Und wenn dann später Oma oder Opa sterben, wird es bereits verstehen, dass diese niemals mehr wiederkommen.

Großwerden und Begreifen ist mit dem Zerbrechen des kindlichen Glaubens an eine verlässliche, heile Welt verbunden. Der Glaube der „Großen“ an einen Himmel kann nur ein kleiner Trost sein, um den Schmerz über das Verschwinden auf immer etwas abzumildern.

In deinem Gedicht bleibt offen, ob es sich tatsächlich um ein Vogelbegräbnis in einem mit Papiertaschentüchern ausgekleideten Pappschachtelgrab handelt oder ob die Kleinen tragischer Weise vor dem Sarg eines ihrer kleinen Spielkameraden stehen müssen. Doch als „großer“ Leser ahnt man leider, um wen es sich bei diesem „kleinen Spatz“ handelt wird.

Das Gedicht beginnt harmlos jambisch. Aber schon im dritten Vers zeigen das Fehlen des Auftaktes und das Stolpern im Rhythmus, dass dieser vermeintliche Zaubertrick nicht funktionieren wird. Mit dem Licht bricht das Erstaunen und ganz langsam setzt das Begreifen ein. Der „kleine Spatz“ erwacht nicht mehr und fliegt nicht plötzlich wieder auf. Die „Große“ bringt dann die Gewissheit. Es bleibt nur ein mögliches Fliegen in den Himmel.

Berührend. LG Irma

Kommentar geändert am 11.01.2019 um 10:09 Uhr
diesen Kommentar melden
Lluviagata meinte dazu am 11.01.2019:
10 Punkte für den Kommentar, Irma.

Liebe Grüße
Llu ♥
diese Antwort melden
AZU20 antwortete darauf am 11.01.2019:
Da kann ich mich nur anschließen. LG
diese Antwort melden
Isaban schrieb daraufhin am 14.01.2019:
Was die Punkte für Irmchens Kommentar angeht, kann ich mich ebenfalls nur anschließen, ihr Lieben! Wir alle sollten Jan noch einmal daran erinnern, wie toll so eine Kommentarempfehlungsfunktion hier an Board wäre!

@ Irma:

Wie toll ich deine Interpretationen finde, muss ich dir gar nicht mehr schreiben, oder? Auch hier hast du eine gefunden, die mir ausgesprochen gut gefällt. Du bist definitiv der freundlichere Mensch von uns beiden. Manchmal schäme ich mich ob meiner bösen Gedanken. Hier aber bin ich froh, dass der Text verschiedene Interpretationen zulässt. Deine erwärmt mir das Herz.

Sei herzlich gegrüßt.

Sabine
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (11.01.2019)
Liebe Sabine,

Irma hat eigentlich alles gesagt. Für mich - noch angefügt - braucht es die letzten zwei Zeilen nicht wirklich. Es ist quasi die Auflösung, für die Kinder eben. Die Gewissheit, die Irma anspricht. Für den Leser jedoch ist alles klar, oder auch nicht. Das macht es aus, meine ich.

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Moja äußerte darauf am 11.01.2019:
Die letzten beiden Zeilen empfinde ich als Trost für die Kinder, liebe Sabine, das Gedicht ist wie ein geglückter Moment.
Lieben Gruß, Monika
diese Antwort melden
Isaban ergänzte dazu am 14.01.2019:
Hallo ihr beiden!

Das ist auf jeden Fall eine sehr schöne und sehr freundliche Auslegung meiner Verse! Habt vielen Dank dafür!

Liebe Grüße
Sabine
diese Antwort melden
Stimulus
Kommentar von Stimulus (11.01.2019)
Sprachlich, liebe Isaban, bist du auf der Höhe, da singt dir keine/r mehr was vor. Das gilt für das gesamte Handwerk. Und dann kann man sich voller Genuss auf den Inhalt einlassen...

Doch, oh Graus, was ist denn das? Hier stirbt ein Kind, bzw. ist gestorben, oje, und wir stehen wie die anderen kleinen Frätze da und haben einen dicken Kloß im hals und wenn die Kleinen dann auch noch, so zögernd begreifen wie geschrieben steht und

schließlich

weinen, dann ist es auch um uns geschehen, kaum können wir noch die Zeile entziffern, dass das Spätzlein sich wirklich nicht mehr regt. Ist das nicht einfach wunderbar beschrieben, ist das nicht Herz zerreißend schön? Wünscht man sich nicht mehr davon, um weiter weinen zu dürfen?

Puh, das ist superdicke Soße, da kommst du kaum mit Gummistiefeln durch. Das hat so viel Geschmack, dass es bereits ungenießbar ist, wenn da mit toten Kindern derart ästhetisierend auf dem Gefühlsklavier gespielt wird. Und dann kommt eine so sprachlich begabte Autorin auf den Trichter und serviert uns diese letzten beiden verse, die, für mich nicht überraschend, von Einigen weg gewünscht wurden. Warum? Es braucht sie nicht, wir sind schon traurig genug, ist doch alles perfekt.

Und wie es die braucht, denn sonst wäre das Gedicht so falsch, wie die lächerliche Trostbotschaft zum Ende, diese erbärmliche Lüge, die in Wahrheit die Erwachsenen viel eher benötigen, als die lieben Kleinen. Denn das reimt sich nicht, auch nicht im Gedicht. Und dankenswerterweise unterstreichst du das mit dieser fast schon verballhornenden Sprache, wenn dort "eine Große kommt und spricht". Der nicht minder kindliche Abschluss gibt dann noch einmal einen drauf und zwar so sehr, dass man es nun wirklich nicht für voll nehmen kann und gezwungen ist, die Botschaft zu überdenken.

Ja, der Kleine ist tot und das ist traurig genug. Wir sollten es mit Lügen nicht noch schlimmer, weil endgültig sinnlos machen. Wenn dieses Leben nur der Übergang zu Gott wäre, warum zum Himmel sollten wir es dann leben?

Auf jeden Fall anregend und so oder so bleibt es einem im Rachen stecken, so süßlich und gleichzeitig vergiftet ist es. Respekt.
diesen Kommentar melden
Lluviagata meinte dazu am 11.01.2019:
[diese letzten beiden verse, die, für mich nicht überraschend, von Einigen weg gewünscht wurden. Warum? Es braucht sie nicht, wir sind schon traurig genug, ist doch alles perfekt.]

Ja, sapperlot, Stimulus, ICH brauche sie nicht, ich sehe sonst niemand, dem sie zu viel sind!

Gerade diese Verlogenheit, die die zwei letzten Verse darstellen, brauch ich nicht; nicht, um endlich traurig genug zu sein, sondern um die Spannung zu erhöhen. Bis dahin nämlich erzählt es von den Kindern, aber dann, in den letzten zwei Versen wandelt sich die Sicht in Kindes Sicht. Das brauche ich nicht. Nicht wirklich.

Schalom
Llu ♥
diese Antwort melden
Stimulus meinte dazu am 11.01.2019:
Ja, du hast Recht. Deine Meinung bedeutet mir offenbar viel.
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 11.01.2019:
@Stimulus: Es gibt Situationen im Leben, in denen brauchen wir genau diese Art von "Lügen". Weißt du, es ist besser, ein Kind im Himmel zu wähnen, als im Sarg tief unter der Erde, die anfangs noch nachgibt, weil das was da unten liegt, langsam zerfällt und nur noch ein Haufen "Irgendetwas" ist. Ich möchte nur sagen, dass wir manchmal diese "Lügen" brauchen, um an der Wahrheit nicht zu zerbrechen. Andere Situation: Ein sehr junges Mädchen, die auf völlig sinnlose Weise ihren Freund verlor, ließ sich auf ihre Frage nach dem "Warum" mit den Worten trösten "Irgendwo auf dieser Welt wurde in diesem Moment ein Engel gebraucht." Sie glaubte und sie glaubt nicht an Gott.
Liebe Grüße
Kerstin
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 14.01.2019:
Hallo zusammen!

@ Llu:
Ist doch ok, liebe Llu, der Text gehört dem Leser, jedem einzelnen Leser und bei jedem Lesen aufs Neue. Deine Auslegung ist stimmig und passt, bis sie auf die letzten beiden Verse stößt - lass sie für dich einfach weg. Ich freue mich, dass dir der Text etwas geben konnte und dass du eine Interpretation gefunden hast, durch die der Text dich berühren konnte.

Sei lieb gegrüßt!

@Stelzie:
Ja, darum geht es in diesem Text, um die Lügen, die wir manchmal brauchen, die wir manchmal aussprechen, um anderen (oder uns selbst) das Leben leichter zu machen, um andere zu beschützen. Manche brauchen sie, manche wollen belogen werden, manche reden sich selbst ein, dass etwas durch eine Lüge besser oder leichter zu ertragen ist. Für andere ist das reiner Hohn und jede Lüge ein Vertrauensbruch.

Wie soll ein Kind Erwachsenen, seinen Eltern, irgendeiner Vertrauensperson noch glauben/trauen, wenn es feststellt, dass es von klein auf belogen wurde, wenn ihm von Nahestehenden von vorneherein die Fähigkeit abgesprochen wurde, mit etwas fertig zu werden, das zum Leben dazugehört und seit Anbeginn allen Lebens dazugehört hat?

Ich will hier nicht urteilen, liebe Stelzie, wie sollte ich mir das auch anmaßen. Ich möchte nur sagen, dass es da sehr unterschiedliche Betrachtungsweisen gibt. Jeder kann und darf seinen eigenen Standpunkt finden und seine eigene Methode, mit Trauer, Schmerz und liebevollen Lügen umzugehen.

Liebe Grüße

Sabine

@ Stimulus:

Auch hier: Wir brauchen diesen Button!

Du hast gründlich in meiner Stilmittelkiste gekramt und bist fündig geworden. Ja, ich gebe es zu, ich wollte, wie in einem Film (und ja, mit Dramapause), das Bild aufbauen, wollte den Leser zwingen, zwischen den Kindern zu stehen und mit ihnen auf den Zaubertrick zu warten, wollte den Kloß im Hals fabrizieren - und dann wollte ich es auflösen. Mir war klar, dass es mindestens zwei Auslegungsmöglichkeiten gab - die vertrauensvolle und die hinterfragende, die gutgläubige und die schmerzhafte.

Man liest und glaubt immer nur, was man lesen und glauben möchte. Ich finde es toll (und auch beneidenswert), wie viele Menschen sich ihre freundliche, vertrauensvolle Art bewahren konnten. Allerdings ich finde es nicht unerheblich tröstlich, dass ich mit meinen "bösen" Gedanken nicht ganz allein bin. Zwiespältig ist der Mensch. Hab tausend Dank für deine Rückmeldung!

Lieben Gruß

Isaban
diese Antwort melden
Irma meinte dazu am 14.01.2019:
Liebe Isaban, ich wollte hier nur noch kurz anmerken, dass ich es einen bedeutenden Unterschied finde, ob ein Großer die Kleinen "belügt", ihnen also bewusst etwas Falsches erzählt, und sei es auch nur, um sie zu trösten - oder ob der Große selbst an das Gesagte glaubt. Kinder haben nämlich sehr feine Antennen, sie haben ein feines Gespür dafür, ob jemand sie anlügt. LG Irma
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly
Kommentar von aliceandthebutterfly (11.01.2019)
Schön, ich mag besonders das Ende sehr.

Wir haben sie als Kinder immer beerdigt, es war traurig, aber diese Zeremonie hat es ein bisschen weniger traurig gemacht.

Liebe Grüße, Stefanie
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 14.01.2019:
Hallo Stefanie ,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich freue mich, dass der Text dich zwischen seine Verse ziehen konnte.

Lieben Gruß

Sabine
diese Antwort melden

Isaban
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.01.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.01.2019). Dieser Text wurde bereits 180 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.01.2019.
Empfohlen von:
franky, Lluviagata, Moja, Irma, AZU20, Oskar, Stimulus, aliceandthebutterfly.
Lieblingstext von:
Stelzie, Lluviagata, Irma.
Leserwertung
· berührend (1)
· düster (1)
· nachdenklich (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Isaban
Mehr von Isaban
Mail an Isaban
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Isaban:
Ein Licht in dunkler Nacht Grund genug Erden Ringmuskel Von jetzt auf gleich Der Weg ist weit Im spröden Glas ein Himmelsrest Traumtänzer Nudelstern Nomadenherz
Mehr zum Thema "Erkenntnis" von Isaban:
Purpurwort Auch Du? Entscheidung auf innerbetrieblicher Führungsebene
Was schreiben andere zum Thema "Erkenntnis"?
Brillensicht (hei43) Aktenzeichen XY ungelöst (Teichhüpfer) damals (Jo-W.) Einfall. (franky) Was von Männern erwartet wird (eiskimo) Um dich zu sehen (Xenia) Erkenntnisbasisbruch (klaatu) 'die hoden hassen enge unterhosen'... (harzgebirgler) Was für eine Idee! (Artname) Das kleine Kleeblatt (albrext) und 765 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de