Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.340 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.01.2020:
Gebet
Texte, die ihre Gedanken und Herzensangelegenheiten an ein größeres Gegenüber richten und dort gut aufgehoben wissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lasst die Kinder von RainerMScholz (14.01.20)
Recht lang:  Japanische Lyrik samt Cellomusik von idioma (483 Worte)
Wenig kommentiert:  dir schreiben von kleineKiwi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gebetsblau von RainerMScholz (nur 45 Aufrufe)
alle Gebete
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien (Bd. 3: Terror)
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Plattform nicht mit prosaischem "arse-dribble" (Stephen Fry) zumülle" (Hecatus)

If I was a junkman......

Kurzgeschichte zum Thema Beobachtungen


von Hartmut

.



Ob nun der Name der Straße von der Pau, einem Bach ganz in der Nähe, stammt
oder von Johann Sebastian, wer weiß das schon? Jedenfalls ist sie schmal und mit Blech 24 Stunden zugeparkt.
Fast jeden Sonntag wird es gegen 10 Uhr laut. Norbert, immerhin schon 70, lässt Neil Youngs „Words“ raus.“
Zu dieser Zeit geht ich immer Brötchen holen und freue mich, wenn ich mithören kann. Sonntags muss man sich immer beim Bäcker anstellen. Da stehen nur Männer, meist unrasiert. Ich bin immer wieder überrascht wie viele Sorten von Brötchen es gibt: Mohn-, Sesam-, Roggen-, Drei-, Vier-, Schweden-, Spitz- und normale Brötchen. Wie kann die Verkäuferin all die Sorten, Wünsche, Preise und Extras behalten, wenn ich schon vergessen habe, wo  ich am Vortag mein Auto geparkt habe.
Natürlich kennt sie mich und ich hoffe immer, dass Sagittarius, das Zentrum unserer Galaxis, die Zeit anhält und die Eiligen hinter mir in einen tiefen Schlaf fallen. Nur ganz selten lächelt sie, aber wenn sie es tut ist es wie eine Erscheinung.
Von Penny in der Mozartstraße – welcher Dummkopf hat diesen Namen wohl erfunden – strömt abends rotes Licht, ein Hauch von Red Light in die Bachstraße.
Morgens gegen 10 ist es hier noch still und ich kann mich mit der Kassiererin unterhalten. Sie kennt meinen Namen aus einer Umtauschaktion (bei Nichtgefallen Geld zurück). Ihren wage ich nicht auszusprechen: Frau Lluviagata.
Heute trägt sie ein Kopftuch und bemerkt mein Erstaunen. „Ich muss unbedingt zum Friseur“, sagt sie lächelnd. Und dann, „ich bin eine Bosniake und Muslimin keine Angst.“
Sonderangebot nur für kurze Zeit! Eine Stromerzeugungsmaschine für 199 Euro. Jedem sein eigenes Kraftwerk auf dem Balkon. Warum empfinde ich klammheimliche Freude, wenn der Mann den Schwerpunkt seines Einkaufswagens falsch einschätzt hat. Beladen mit Paletten von H-Milch und Plastikflaschen (Shampoo) aus dem Sonderangebot, kippt der Wagen an der Bordsteinkante um.
Einmal entdeckt ich  ihre schwarzen Haare nur von oben. Sie kniet (ohne Kissen) vor dem Regal „Non food“: Streusalz. Ich spreche sie nicht an. Der Angehörige der „Viert-reichsten-Nation“ schämt sich. Dann bemerkt sie mich doch, steht auf und sagt: „Nur Christen knien so".

Das Ende der Bachstraße führt zu der Kreuzung Schillerstraße/Goethestraße. Hier beginnt das Südviertel mit einer Sparkasse. Schräg gegenüber eine Litfaßsäule. Mario Adorf macht Werbung für einen Hörgerätehersteller. „Hören wie früher“, verspricht der Lügner. Daneben die Bushaltestelle. Eine digital verstümmelte Schönheit wirbt halbnackt für eine Seifenfirma. „Je sauberer DU bist, desto schmutziger wird ES nachher werden“, verspricht sie. Die Invasion der Barbaren hat begonnen. Ich hoffe, dass Eta Carinae, ein implodierender Stern, auf seiner Reise in den Untergang diese Haltestelle mitnimmt.
Obwohl morgens immer ein Parkplatz in der Nähe zu finden ist, parken die Kunden direkt vor dem Eingang der Bank im Halteverbot. Jetzt steht hier ein sogenannter SUV mit Kind im Fond. Eine junge Frau steigt aus, Stiefeletten, enge Jeans, darüber ein (edler?) Poncho. Sie hat alle Insignien einer schönen, weißen Frau.
Ich  folge ihr, und wir müssen vor dem Geldautomaten warten. Als sie den Automaten bedient wird für einen Augenblick eine Rolex Lady an ihrem Handgelenk sichtbar.

Hat Yai: Eine Stadt im Süden Thailands, von blutigen Anschlägen immer wieder erschüttert. Zwei Religionen, die eine gilt als friedfertig, die andere als gottesfürchtig: Zu schwach? Zu stark?
Ich schlendere zwischen den Ständen und Food Stalls, sehe kleine Kinder unter Tischen schlafen. Ein Wagen mit großen Rädern fällt mir auf, ehemals ein Kinderwagen, beladen mit einem Schränkchen, darin Schubladen. Eine junge Frau ohne Kopftuch möchte mir etwas verkaufen. Ich bewundert die Konstruktion des fahrenden Bauchladens. Sie lächelt, ihre Augen sprechen und dann machte sie eine Schublade auf. Darin, auf Samt gebettet, eine Rolex. Sie sagt etwas oder besser sie versucht es. Dann schreibt sie den Preis auf: 50 Dollar, bückt sich, um eine andere Schublade zu öffnen und ich sehe, dass sie Hörgeräte trägt, groß, vorsintflutlich.

Ich verlasse die Bank zusammen mit einem sich laut streitenden Paar. Mario Adorf lächelt noch immer. Gerade startet die junge Mutter den BMW, die Autos von Aldi stauen sich an der Kreuzung, hupen, und ich schalte mein Hörgerät aus, möchte nichts mehr hören.

If I was a junkman
washing your cars.....

Hartmut
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.09.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.09.2019). Textlänge: 676 Wörter; dieser Text wurde bereits 61 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.01.2020.
Lieblingstext von:
AchterZwerg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Hartmut
Mehr von Hartmut
Mail an Hartmut
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von Hartmut:
Mein kleiner Buddha Walkman Otto Lilienthal - oder Liebe am Nachmittag (für Nimbus) Mt. Yasur Europa - eine Liebe 1968 Paula (1) 2008 Paula (2) Reise zu den Toten Liebe I und Liebe II Die Schuld und die Unschuld
Mehr zum Thema "Beobachtungen" von Hartmut:
How to have magical Sex
Was schreiben andere zum Thema "Beobachtungen"?
Die innere Ruhe im (Blow-) Job finden (Xenia) Spießer (Xenia) Rostliebe (RainerMScholz) Sex,Drogen und Geld (praith) intro: unbeabsichtigte Unachtsamkeit (DanceWith1Life) Messerscharfes Heimweh (Borek) Sommerliches (hei43) Der letzte Tanz (Momo) Die menschliche Kält (Borek) Dünne Luft MYDOKUART (MYDOKUART) und 436 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de