Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.350 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 322 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vagabund
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil aktiv mitmache" (Wortsucht)

Verbunden

Brief zum Thema Seelengefährte


von AvaLiam


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...



du warst mein Atem
deine Worte mein Herzschlag
deine Stimme die Farbe meiner Welt

längst ist es leise geworden
müde schlägt mein Herz
atemlos

du fehlst
so viele Jahre
...Sehnsucht...

und Angst ist zwischen den Tagen
vor dem Wiedersehen
in 4 traurigen Augen
ohne Worte
und
deinen kalten Händen


Gedanken die geißeln,
Gefühle verhöhnt.
Maskerade,
der Vorhang fällt
die Wahrheit spielt

lass mir nur diese eine Lüge
bitte
kann sonst keinen Frieden finden

ertrinke in Tränen
gebrochener Worte

und für irgendwen
sind sie der Herzschlag

verstumme hinter all den
lauten Protesten in mir

und für irgendwen
ist meine Stimme
die Farbe seiner Welt

ersticke blind in
all meinen Gefühlen

und für irgendwen
bin ich der Atem

...

Atme!



Anmerkung von AvaLiam:

schon sehr in die Jahre gekommen und nichts Anspruchsvolles - dennoch wollt ich es gern hier haben...
nach etwas über 20 Jahre gab es ein kurzes Aufatmen...


 
 

Kommentare zu diesem Text


TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (03.10.2019)
Die Anmerkung, zu bescheiden!

Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
AvaLiam meinte dazu am 04.10.2019:
lieber Tasso,

Danke dir für deine Wertschätzung

dir auch einen lieben Gruß von Herzen - Ava
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (03.10.2019)
Also so sehr in die Jahre gekommen finde ich es nicht. Für eine Neuauflage durchaus geeignet. Tolle Stimme und gut gelesen! LG Sin
diesen Kommentar melden
AvaLiam antwortete darauf am 04.10.2019:
hey Sin

na - es hat schon 16,17(?) Jahre auf dem Buckel und entsprang einer eher kindlichen, naiven und emotional völlig unerfahrenen Feder... aber jene Muse war auch lange Zeit u.a. meine lebensbejahende Kraft - daher sollte sie nicht verschwiegen bleiben... :-D

Und wer weiß - vielleicht gibt es ja noch ein paar Atemübungen?

Das Leben ist ja bekanntlich immer für eine Überraschung gut...

oder zwei :-D

schön, dass die Aufnahme gefällt ...

danke dir - lieben Gruß - Ava
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (04.10.2019)
Liebe Ava,

das Gedicht finde ich nicht so besonders überzeugend ... es erfährt aber durch seine gesprochene Darbietung eine starke Aufwertung.
Fasziniernd!
Am besten gefällt mir:

und Angst ist zwischen den Tagen
vor dem Wiedersehen
ohne Worte
und
deinen kalten Händen


Beifällige Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
AvaLiam schrieb daraufhin am 04.10.2019:
mein lieber 8. ...

du hast vollkommen Recht...
ich weiß ja selbst in welcher Phase die Zeilen entstanden sind - Liebe und das ganze Gefühlsgedöns war damals gerade 3,4 Jahre dabei, aus den Kinderschuhen herauszuwachsen und Gestalt anzunehmen^^ und auch sonst war ich selbst noch sehr jugendlich, etwas zurück was das betrifft)... daher ja auch die Anmerkung oben die zu bekennen gibt, dass ich keinen Applaus erwarte... mein Bauchgefühl sagte mir jedoch, dass ich es mit hierhin nehmen soll... und es war kein Hunger :-D

was die Aufwertung durch das Vortragen anbelangt - so schließe ich das nicht zuletzt darauf, dass ich es ja auch geschrieben habe und genau weiß wie ich was meine, fühle und somit kann ich natürlich alles aber auch alles hineinlegen was mir zur Verfügung steht in jeder von mir angedachten Dosis - dadurch wird natürlich eine gewisse Authentizität erreicht die ein fremder Sprecher niemals erreichen kann.... eine Überlegung...

was mir auch auffällt: du deklarierst es in deinem Kommentar als Gedicht - wenn du mit dieser Erwartung ans Lesen gegangen bist ist eine Grundenttäuschung ja schon anzunehmen, da es tatsächlich ein Brief war/ist...
bei einem Gedicht setze ich einen gehobenen Anspruch voraus
vielleicht hat das die geringe Überzeugung noch verstärkt...

wie gesagt - mir war klar, dass das kein Bühnenstück wird

um so mehr freue ich mich, dass dir die Hörversion gefallen hat

herzliche Grüße - Ava
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (04.10.2019)
Du hast deinem Brief eine gefühlvolle Stimme gegeben. Ich habe gerne gelauscht!

LG Jaika
diesen Kommentar melden
AvaLiam äußerte darauf am 04.10.2019:
danke liebe Jaika...

vielleicht kann ich eines Tages ein Duett mit ihm sprechen...

dann wäre es perfekt

lG - Ava

Antwort geändert am 04.10.2019 um 21:34 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (04.10.2019)
so ist es, liebe Ava, für irgendwen ist jeder der Atem. Bei dem,den Menschen sollte man weilen und die anderen gehen lassen.
LG von Agneta
diesen Kommentar melden

AvaLiam
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.10.2019. Textlänge: 119 Wörter; dieser Text wurde bereits 135 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über AvaLiam
Mehr von AvaLiam
Mail an AvaLiam
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Briefe von AvaLiam:
not available Im Mondschein
Mehr zum Thema "Seelengefährte" von AvaLiam:
Augen-Blicke
Was schreiben andere zum Thema "Seelengefährte"?
Die Heimkehrende (Xenia) Schritt 1: Ich akzeptiere, dass du nicht mehr da bist (Serafina) Der Bahnhof, der (wa Bash) Schwanenflügel (Momo) Von der Untätigkeit in der Frettchenbekämpfung (plotzn) Seelenverwandtschaft (Galapapa) Einen Lidschlag lang (LottaManguetti) in aller stille (sandfarben) Spiegel Ich (Stelzie) Das Schlupfloch (LotharAtzert) und 67 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de