Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.605 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Drang von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein altes Familienrezept. von max.sternbauer (nur 32 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der dunkle Begleiter
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ganz brauchbare Gedichte schreibe" (AndereDimension)

Genuss mit Drive.

Text


von Willibald

An einem Sonntag nach Weihnachten fahren Sie vielleicht auf der A24 bei Sonnenaufgang  auf dieser  langen, leeren Autobahn-Geraden, die sich in Richtung Osten  fräst . Wenn Sie  mit dem richtigen Auto unterwegs sind - ich bin es mit einem Original Porsche 911, den mir meine Lieblingslektorin für zwei Tage geliehen hat - werden Sie vielleicht auch das Lenkrad fester umklammern, das Gaspedal betupfen, freudig  surrt der Motor. Die grau-schwarze Straße unter und vor uns  begreift voll, wer da kommt.

So  sind wir nicht länger nur ein Teil des Verkehrs oder eine weitere arme Seele, die sich in den Berufsverkehr verirrt hat. Wenn Ihr Motor in der kühlen Luft bellt und Sie an der Vergangenheit vorbeifahren, werden Sie sich vielleicht an den Geschmack der Freiheit erinnern, an Damals. Als Sie in  Ihrem ersten Auto saßen, die offene Straße vor sich. Das Auto ist ein magisches Konstrukt, das uns schnell macht und ekstatisch. Alles im Sitzen.

Fahren wir dann heimwärts, wir legen ein paar DVDs auf die Tischplatte. Denken Sie an die Erinnerungen, die sich beim Genuss eines Spielfilmes speichern. Ärgern Sie sich nicht über die zusammengeschluderten Texte auf den Rückseiten der DVDs. Das sind dumme Waschzettel, oft unverständlich. Einfach Mist! Ahnungslos. Wer gestaltet solch Mist?

Natürlich kommt bei mir nur OmU (Originalversion mit Untertiteln) in Frage. Da bin ich wie Peter Pan. Oder wie Harvey Keitel. Oder wie die Porsche-Ingenieure. Sie bauen Autos mit einer Seele, Autos im Dialog mit Enthusiasten. Filme, die uns mittreißen. Im Kino- Sessel. Oder zuhause.

Verdammt nochmal. Was ich da schreibe, kommt mir krass verplappert vor.  Aber gemach! Zu Weihnachten gönne ich mir den Genuss,  so zu sein, wie ich grundsätzlich nicht schreibe. Ich steige am Ufer eines Flusses aus dem Auto und herrsche das Gewässer an: „Du kippst doch von einmal Reinpinkeln schon um?"  Harvey Keitel lächelt!

Ich setze noch eins drauf: „Bleib stehen, wenn man mit dir redet.“


 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (26.12.2020)
Voll krass, ey!

Erst führst du uns mit dem Geschwafel über den Porsche 911 in die Irre, um dann - zum Ende hin - so richtig auszuteilen. Und es bleibt durchaus nicht beim Selbstohrfeigen.
Obwohl der 911er durchaus ein recht hübsches Auto ist *hüstel) und sich in unserem Berufungszweig natürlich viele Ästheten finden lassen ...

wie auch denVerständnisinnigen8.
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 26.12.2020:
Ein fetter Dankesknicks für den Achten.
ww
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (26.12.2020)
Der/die Erzähler(in) ist mir zwar wegen der Autoprotzerei etwas unsympathisch (hoffentlich nicht autobio? ), aber gerne gelesen!
diesen Kommentar melden
Willibald antwortete darauf am 26.12.2020:
Nun, die Erzähler- Figur, wie man sie aus ihren Dieter-Texten kennt, ist so skurril, dass sie die besten Voraussetzungen liefert. Damit können Texte funzen. Und wenn die Erzählerfigur dann noch ausnahmsweise ihren ästhetischen Horizont überschreitet, dann kann man: nur gewinnen.

Dankbar
ww

Antwort geändert am 26.12.2020 um 13:04 Uhr
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 26.12.2020:
Ja, es fehlt vlt. noch ein Antagonist? Nur so als Vorschlag.
diese Antwort melden
Willibald äußerte darauf am 26.12.2020:
Die Erzählerfigur ist sich hier einmal Antagonist genug, in diesem Kurztext.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de