Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 72 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.181 Mitglieder und 446.988 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.06.2021:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schwein sein von Ralf_Renkking (25.05.21)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Randgruppen von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Каждому своё von Terminator (nur 29 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstand
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne hier bin" (Ginkgoblatt)

Der junge Theologe Schwarzvogel.

Text


von Willibald

Eine junge Frau bringt ihren Verlobten - die beiden haben sich ohne Wissen der Eltern nach einem Kirchenbesuch verlobt, der Verlobte ist  Herr Schwarzvogel -  mit nach Hause, er soll  ihre Eltern kennenlernen.
Nach dem Abendessen bittet die Mutter den Vater, mehr über den jungen Mann herauszufinden.
Der Vater lädt den Verlobten auf einen Drink in sein Arbeitszimmer ein.
"Was sind denn deine Pläne?", fragt der Vater.
"Ich bin ein Bibelgelehrter", antwortet der junge Mann.
"Ein Bibelgelehrter, hm", sagt der Vater. "Bewundernswert, aber was wirst du tun, um meiner Tochter ein schönes Zuhause zu bieten, wie sie es gewohnt ist?"
Der junge Mann antwortet: "Ich werde studieren und Gott wird für uns sorgen."
"Aha, bleiben wir bei was Kleinerem. Wie wirst du ihr einen schönen Verlobungsring kaufen, den sie  ja verdient?", fragt der Vater.
"Ich werde mich auf mein Studium konzentrieren und Gott wird für uns sorgen", antwortet der junge Mann.
Das Gespräch geht so weiter, bei jeder Frage des Vaters antwortet der junge Mann, dass Gott für alles  sorgen wird.
Später fragt die Mutter: "Wie ist das Gespräch verlaufen?"
Der Vater antwortet: "Die schlechte Nachricht: Herr Schwarzvogel  hat keine Arbeit und keine Pläne."
"Aha  und die gute Nachricht?"
"Er hält mich für Gott."


.........Herr Schwarzvogel, der junge Theologe ....

Gedankenimpuls:
Wir gläubigen Menschen sind geneigt, uns von übernatürlichen Dingen und Wundern beeindrucken zu lassen. - ein Stuhl steht im Sperrmüll, der regnerische Himmel reisst nach einem Gebet über dem Betenden auf.  Und wir sind geneigt, uns nicht um die Zukunft zu sorgen, da ja der allmächtige, allgütige, allwissende Gott sogar die Vögel des Himmels (Bluebird) ernährt - sie arbeiten nicht, preisen allerdings Gott, den Herrn der Schöpfung, mit ihrem Gesang.

Aber wir sollten dabei nicht vergessen, dass es - biblisch gesehen - doch auch Arbeiter gibt im  Weinberg des Herrn. Gewiss geht es da - in diesem Gleichnis - um das Problem gleicher Entlohnung. Aber arbeiten sie nicht alle? Die Frühen und die Späten? Und das körperlich?

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (06.05.2021)
Ha,ha,ha, Gorr wird den tiefgläubigen Jungen Mann bestimmt nicht enttäuschen.

LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 06.05.2021:
Warten wir nicht alle auf Godot?
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (06.05.2021)
Witzig. Von dieser Verwechslung Gottes mit dem arbeitenden Teil der Bevölkerung waren wohl auch die mittelalterlichen Mönche geleitet.

Gedankenimpuls: Wo wir sagen, jemand habe sich ein blaues Auge eingehandelt, sprechen die Anglophonen von einem black eye. Gilt das auch für Vögel?
diesen Kommentar melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (07.05.2021)
Selbst Thomas Mann hat sich bekanntlich durch seine Eheschließung "verbessert", liebster Willibald, und so wird dies sicherlich auch dem gläubigen Studenten in spe gelingen.
Allerdings eine Verlobung ohne Wissen des begüterteren Elternpaars? Das geht gar nicht!
Und gar nichter nach einem Kirchenbesuch!

Also werklisch


Bist du das auf dem Foto? An sich ein Schwiegermuttertraum.
diesen Kommentar melden
Willibald antwortete darauf am 07.05.2021:
Diese Theologen sind oft durch eine gewisse Blauäugigheit aus gezeichnet, aber eben deswegen nicht gerade gefeit gegen Unbill der Welt.
Danke für den Schwiegermuttertraum (ja, ich) und die Wertung.

Beste Grüße
ww
diese Antwort melden
Kommentar von linkeln (09.05.2021)
köstlich, köstlich. Habe sehr geschmunzelt. Konnte mich gut in das Gespräch hineinversetzen. Aber ein Theologe weiss alles, auch wenn er sich nicht auskennt.
lg
linkeln
diesen Kommentar melden
Willibald schrieb daraufhin am 09.05.2021:
Grüße an Dich, linkeln. Hoffen wir auf Gottes weisen Ratschluss und freuen uns der Texte unseres Geistes.
Gratias.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de