Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 571 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.153 Mitglieder und 445.148 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.04.2021:
Rezension
Kritik von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt oder anderen wichtigen Publikationen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Krieg und Frieden - 2.Teil, der Anfang von Mondscheinsonate (05.04.21)
Recht lang:  Rezensionen von Punkbands von HarryStraight (63395 Worte)
Wenig kommentiert:  Phílê von Akzidenz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  19_I have more souls than one, Fernando Pessoa von DavidW (nur 55 Aufrufe)
alle Rezensionen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Magie der Bücher
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil "" (Ina_Riehl)

Das Lächeln meiner Frau

Kurzprosa


von BeBa

Meine Frau hat einen Spiegel gekauft. Ich hasse Spiegel. Das beeindruckt sie jedoch nicht und hängt ihn in unserem Badezimmer auf.

So leicht gebe ich mich nicht geschlagen. Wir sind zum Glück im Besitz eines Gäste-WCs. Das nutze ich seitdem für die Notdurft und weitere Geschäfte. Das eigentliche Badezimmer betrete ich nur, wenn meine neu gewählte Lokalität durch einen seltenen Gast in Anspruch genommen wird. Das aufgehängte Streitobjekt nehme ich dann nicht wahr.

Jetzt beobachte ich meine Frau immer wieder dabei, wie sie, allein im Badezimmer stehend, in den verfluchten Spiegel schaut und zufrieden lächelt. Selbstverständlich ignoriere ich diese Szenen. Das fällt mir aber zunehmend schwer, denn das Lächeln auf ihrem Gesicht begegnet mir den ganzen Tag über. Ich ertrage es beim Frühstück, vor dem Fernseher und abends vor dem Einschlafen. Ich bin es leid.

Gerade macht sie sich auf den Weg zum samstäglichen Einkauf auf dem Markt. Meistens begleite ich sie, aber heute erfinde ich ein wenig Kopfweh. Sie schaut mich an, legt ihre Hand auf meine Stirn. Und da ist es wieder, dieses Lächeln, als sie erklärt, dass ich kein Fieber habe. 

Sie zieht die Wohnungstür zu und lässt mich allein. Sofort schleiche ich zum Badezimmer, zögere, zähle bis zehn und dann bis hundert. Doch irgendwann stehe ich tatsächlich vor dem Spiegel und öffne die Augen. Was ich sehe, enttäuscht mich.

Ich verstehe das Lächeln meiner Frau nicht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Moja
Kommentar von Moja (06.03.2021)
Tja, da hat wohl der Spiegel das Lächeln ausgetauscht, Erwartungen sind eben nichts für schwache Mundwinkel

Moja grüßt
diesen Kommentar melden
BeBa meinte dazu am 06.03.2021:
Sehr richtig, Moja. Danke dir.

LG
BeBa
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (06.03.2021)
mich hat deine Erzählung auch zum Lächel gebracht,weil sie einfach schön ist -deine verzweifelten Bemühungen und das herrliche Ergebnis-muß immer noch schmunzeln-einen Gruß zum Morgen-Jo
diesen Kommentar melden
BeBa antwortete darauf am 06.03.2021:
Einen Gruß zur Nacht zurück, Jo.

Danke dir für das Lob.

LG
BeBa
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (06.03.2021)
Schade.
Mein Freund Lothar hatte einen Spiegel, vor dem er sich immer die Pickel ausdrückte. Wir waren zwanzig Mann in vier Buden. Irgendwann ging der Spiegel zu Bruch. Jürgen T. konnte unheimlich gut malen. Von zwanzig kann immer einer gut malen. Er malte also auf Pappe in den Rahmen hinein ein Gesicht, Finger und spritzendes Blut aus imaginären Pickeln. Darunter schrieb er: Lothis Ersatzspiegel.
Vielleicht hast du eine ähnliche Lösung zur Hand?
LG von Gil.
PS: wie das Leben spielt, gestern habe ich mit Lothis Witwe telefoniert. (Nicht wegen des Spiegels!)
diesen Kommentar melden
BeBa schrieb daraufhin am 06.03.2021:
Der Spiegel ging doch hoffentlich nicht durch einen dieser abgeschossenen Pickel zu Bruch?

Die Idee von Jürgen T. ist genial!

LG
BeBa
diese Antwort melden
GastIltis äußerte darauf am 07.03.2021:
Jürgen T. war sowieso genial. Er hat dann mit noch einem von damals in Leipzig Chemie studiert und stand hoch über allen! Doch plötzlich, mit der Wende, kam er nicht mehr zurecht, nicht beruflich und wahrscheinlich nicht mit dem Leben. Schade, schade.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (06.03.2021)
Hallo Beba, deine Kurzprosa ist vielfältig interpretierbar. Meine Deutung: Wer sein eigenes Spiegelbild ertragen kann, hat Reserven, anderen ein Lächeln zu schenken.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
BeBa ergänzte dazu am 06.03.2021:
Lieber Ekki,

so kann man es tatsächlich sehen. Wieder einmal weise Ekki-Worte, über die ich mich sehr freue.

LG
BeBa
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (06.03.2021)
Ein Spiegel 'funktioniert' wie ein Computer funktioniert.
Input = Output.
Frauen wissen so etwas

Schöner Text.
LG. Hilde

Kommentar geändert am 06.03.2021 um 13:09 Uhr
diesen Kommentar melden
BeBa meinte dazu am 06.03.2021:
Mit Computern hat es der Prot vermutlich auch nicht so ...

Danke dir, Hilde.

LG
BeBa
diese Antwort melden
Kommentar von indikatrix (06.03.2021)
Gefällt mir sehr, besonders die leise, weise selbstironische Note , die ich zu erkennen glaube und die Freude aneinander
Danke,
LG Indikatrix
diesen Kommentar melden
BeBa meinte dazu am 06.03.2021:
Ja, Selbstironie ist etwas Schönes.

Danke auch dir, Indikatrix,

LG
BeBa
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (06.03.2021)
Selbst nach langjähriger Ehe bleiben noch viele Fragen offen. Für Außenstehende (z.B. Leser) kann das sehr witzig sein.
diesen Kommentar melden
BeBa meinte dazu am 06.03.2021:
Völlig richtig, Graeculus.

LG
BeBa
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (07.03.2021)
vllt möchte deine Frau, dass ihr euch mal gemeinsam hinter den Spiegel stellt? dann macht so ein Ding auch irgendwie Sinn, oder...
diesen Kommentar melden
BeBa meinte dazu am 08.03.2021:
Hi wa Bash,

ich leite deinen Tipp mal an den Prot weiter. Hört sich gut an... ;-

LG
Beba
diese Antwort melden

BeBa
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 06.03.2021. Textlänge: 231 Wörter; dieser Text wurde bereits 126 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.04.2021.
Lieblingstext von:
Jo-W., GastIltis.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über BeBa
Mehr von BeBa
Mail an BeBa
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von BeBa:
Die Hecke Tag und Nacht Nachbarschaftshilfe Das neue Zelt Sommerröcke Gastfreundschaft U...rlaub Herbst Leere Blickkontakt
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de