Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Sonntag, 04. Juli 2010, 00:20


Sieg der Nettigkeit

von wupperzeit


Ob Sie es wahr haben wollen oder nicht: Das Leben ist ungerecht, und unsere Gesetzgebung ist es ebenso, ein Beispiel: Tatenlos sah die Polizei heute zu, als ein Mob wildgewordener so genannter Fußballfans ganze Straßenkreuzungen in Wuppertal laut hupend lahm legte, nachdem ein Team von Durchschnittskickern die argentinischen Fußballgenies um Messi niedergekämpft hatte, ein, wie ich finde, für das weitere und überhaupt Schicksal unserer geliebten Republik eher unbedeutendes Ereignis. Als ich dagegen vorigen Mittwoch hupend und den gelben Lappen schwenkend eine kurze Runde durch die Innenstadt drehte, um die Wahl des Kuratoriumsmitgliedes von" Pro Christ", Wulff, in das höchste Staatsamt, das des Bundespräsidenten, zu bejubeln, wurde ich gezwungen, mich einem Alkoholtest zu unterziehen und erhalte demnächst einen Strafbescheid wegen Störung der Öffentlichen Ordnung und einen Bußgeldbescheid wegen Hupens innerhalb geschlossener Ortschaften. Nun sagen Sie selbst….

Genau wie mindestens 75 % aller Bundesbürger finde ich, dass Wulff ein guter Präsident ist, beziehungsweise sein könnte, er ist für eine kritische Bilanz seiner Tätigkeit noch ein wenig sehr kurz im Amt. Aber, wie er selbst sagen würde: "Ach so, wir müssen ja noch ein Foto machen", oder etwas ähnlich Nettes. Denn ich finde ihn auch persönlich nett, ein smarter Typ, der mich an den Küster erinnert, der die Gottesdienste und so betreut hat, die ich als Kind immer besuchen musste. Immer angemessen lächelnd oder betroffen schauend, den Umständen entsprechend, so wie Wulff sicherlich auch sehr gut betroffen lächeln kann, wenn die neuesten Särge aus Afghanistan einfliegen. Leider stellte sich bei dem Küster später heraus, dass er seine Mutter getötet hatte, die er jahrelang aufopfernd gepflegt hatte, scheinbar, - ich erinnere mich noch, wie er am Tag der Tat laut schreiend in den Gottesdienst gestürmt kam. Ein Fall für die Psychiatrie, wo die fanatisch Netten öfter landen, so meine Erfahrung. Christian Wulff dagegen hat seine Mutti tatsächlich gepflegt mit weniger spektakulärem Finale.

Schon als 16jähriger übrigens, er hat es nie leicht gehabt in seinem Leben, so gesehen. Zwei Niederlagen als Spitzenkandidat der CDU um das Amt des Ministerpräsidenten in Niedersachsen gegen den späteren Hartz IV-Kanzler Schröder, bevor er schließlich 2003 einen Wahlsieg gegen einen der heutigen dicken Parteivorsitzenden der SPD feiern konnte. Einen Wahlmarathon wie vorigen Mittwoch steckt Herr Wulff locker weg, er kann, wie gegen Schröder, jahrelang verlieren, wenn es darauf ankommt. Nett, eben. Ebenso smart seine Sparpolitik, mit der er natürlich vergeblich versuchte, die maroden Landesfinanzen zu sanieren, aber Wulff kann, wie gesagt, ewig verlieren, wenn es sein muss. Drastische Kürzungen im Hochschulbereich während seiner Amtszeit in Niedersachsen, Streichung der Blindenförderung, Abschaffung der Lernmittelfreiheit, um nur einige Beispiele zu nennen, wie da freundlich an der falschen Stelle gespart wurde. Wobei der Bundespräsident auch entschlossen auftrat, wenn es darum ging, seinen privaten Haushalt zu sanieren. So ließ er sich von Air Berlin Businessflüge für seine ganze Familie spendieren, eine Fluggesellschaft, die auch die Sommerfeste der Landesregierung sponsert, ohne eine Gegenleistung dafür zu erwarten, selbstverständlich. Und vorigen Monat beschloss der Niedersächsische Landtag eine Diätenerhöhung um 7,2 % mit einer weiteren Anhebung bis 2012, man spart eben, wo man kann, auch wenn es weh tut. Damit überhaupt noch jemand den Job macht, wie Wulff das begründete. So wie alle netten Menschen versucht unser neuer Bundespräsident eben jeden zu verstehen und jedem zu helfen, wie er in seiner Antrittsrede ankündigte will er sich verstärkt für Minderheiten einsetzten, beispielsweise für Migranten. Ich bin mir sicher, dass er das ebenso konsequent machen wird, wie er eine andere Minderheit immer verteidigt hat, die der Atomkraftbefürworter, er gehört selbst dazu. Oder die Minorität der Manager und deren Gehälter einmal gemessen an der objektiven Leistung: „Ich finde, wenn jemand zehntausend Jobs sichert und Millionen an Steuern zahlt, gegen den darf man keine Pogromstimmung verbreiten“. Oder umgekehrt, - wie auch immer und natürlich niemals und nie.

Nett, eben. Und es freut mich persönlich, dass es endlich einmal ein netter Mensch geschafft hat, in allerhöchste Ämter gewählt zu werden, sonst findet man doch in diesen Positionen fast ausschließlich verlogene Karrieristen und charakterlose Streber, die, einmal im Amt, ohne jegliches Schamgefühl hemmungslos vor jeder Moral die Interessen der Klientel durchsetzen, die sie in dieses Amt befördert hat. Freuen Sie sich doch heute einmal mit mir über diesen Sieg eines Anständigen, und genießen Sie vielleicht gerade deshalb und oder auch überhaupt:

Einen schönen Tag.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


BrigitteG
Kommentar von BrigitteG (04.07.2010)
Ich hätte ihn nicht gewählt, weil er mir zu wenig Ecken und Kanten hat, ein Charakter der Sorte "stört nicht weiter" (das meine ich jetzt nicht im Hinblick auf seine politischen Handlungen). Seine Reden vortragen kann er übrigens auch nicht - es ist so ohne Herzblut, wenn er abliest.
Aber nun haben wir ihn ja jetzt - und immerhin hat er in seiner Rede auch etwas davon gesagt, dass er die Menschen in Deutschland zusammenführen will, unabhängig davon, woher sie stammen. Sofern es nicht nur als Worthülse gemeint ist, ehrt es ihn zumindest.
Also werden wir wohl abwarten müssen, ob er als Bundespräsident angepasst ist, immer ein gewähltes Wort auf den Lippen, oder ob er an seinen Aufgaben wächst. Letzteres wäre schön.
diesen Kommentar melden
Kommentar von tausendschön (04.07.2010)
ludwig hat recht, ja.
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (05.07.2010)
Da sich Christian Wulff selbst nominiert hat für das Amt des Bundespräsidenten, kann man von einem gelungenen Coup Merkels eigentlich nicht sprechen, und wie erfolgreich er war wird sich in Zukunft zeigen, immerhin gehört Wulff zum konservativen Flügel der CDU, die seit Jahren an Merkels Ablösung arbeitet. Bisher vergeblich, aber, wie ich schon schrieb, Herr Wulff kann jahrelang verlieren, wenn es darauf ankommt.

Und ob mit den Wulffs Glamour in Bellevue eingezogen ist, ich weiß das nicht: Es ist eher ein Glamour, wie ihn Spießer mögen und der Boulevard, ein billiger und langweiliger, wie ich finde.
Christian Wulff kann sehr wohl stören, auch weiter, er hat das in seiner Zeit als MP von Niedersachsen gezeigt, er kann auch richtig böse werden, wenn es ihm opportun erscheint, laut zu werden. Er ist als Typus ein moderner Politikprofi. Und wird die Politik, die er bisher vertreten hat, auch in seiner neuen Position fortführen mit anderen Mitteln, es war eine erfolgreiche Politik, wie die Wahlergebnisse immer wieder zeigen. Und ein Politiker ändert seine Politik erst, wenn er keinen Erfolg mehr damit hat, auch gegen seine eigentlichen Überzeugungen, sofern er welche besitzt, das zeigt die jetzige SPD. Interessant an der diesjährigen Bundespräsidentenwahl war immerhin, dass die SPD einen Kandidaten nominiert hat, der die so genannten Sozialreformen und den Afghanistaneinsatz verteidigt, man denke darüber, wie man mag.

Ludwig hat immer Recht, tausendschönchen, er ist eben auch ein netter Mensch, fast so nett wie ich selbst es oft bin, - ich danke den Damen und Herren für ihre Kommentare, ganz herzlichen Dank,

Andreas
diesen Kommentar melden
Fremdkoerper
Kommentar von Fremdkoerper (07.07.2010)
hier gehts doch nur um den bundespräsi, sozusagen den wahlmonarchen auf zeit. der hat nur so viel bedeutung, wie ihr ihm bereit seid zuzugestehen. wenn er ein konservativer widersacher merkels war, war es doch das klügste, was das merkellager machen konnte- ihn auf eine vermeintlich besonders hohe position zu hieven, wo er keinen schaden anrichten kann und nur bedeutungsschwere phrasen dreschen muss.

"und immerhin hat er in seiner Rede auch etwas davon gesagt, dass er die Menschen in Deutschland zusammenführen will, unabhängig davon, woher sie stammen."
heißt das jetzt abschiebestopp für migrantInnen? und das von einem cduler!
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (12.07.2010)
Nein, das heißt es natürlich nicht, und schon gar nicht von einem CDUler. Es bedeutet überhaupt nichts. Ebensowenig wie irgend etwas etwas zu bedeuten hat, was er sagen wird; - ich danke Dir sehr für Deinen Kommentar,

Andreas
diesen Kommentar melden

Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de