Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Nadel (20.02.), arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 742 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.02.2019:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Morgengedanken I von HirschHeinrich (17.10.18)
Recht lang:  heute nacht von jds (1288 Worte)
Wenig kommentiert:  Bratenduft. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Morgensonne. von franky (nur 66 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Deutsches Schriftstellerlexikon
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nett bin." (Lidiya.Nonova)
Engel der ApokalypseInhaltsverzeichnisIm Zeichen der Offenbarung

Harmagedon

Prosagedicht zum Thema Schein und Sein


von Mondsichel

Er ist der leuchtende Engel,
sein Atem beschwört die Apokalypse.
Sanfte Unschuld in seinem Angesicht,
und doch das abgrundtiefe Grauen.
So weiche Züge malen innige Zuneigung,
doch sollte man ihm nicht vertrauen.
Seine Aura von glühender Liebe erstrahlt,
bis seine Stimme Dich niederstreckt.
Bevor Du verstehst was mit Dir geschieht,
hat er Dir die Hölle auf die Lippen geküsst.

Augen, im Anblick seiner Schönheit,
werden aufgerissen mit kalter Gewalt,
in blutigen Tränen schwimmend.
Sein lieblich lächelndes Angesicht,
welches das Schwert der Erkenntnis
tiefer und tiefer Dein Herze stößt.
Seine leuchtenden Augen werden,
das Chaos in sich aufsaugen,
und Dir das ewige Leiden schenken.

Der Schock im Schatten seiner Engelsflügel
wird zum Sturm in Deinem heiligen Tempel.
Deine Fassungslosigkeit über die Fassade,
von der Du Dich hast täuschen lassen,
wird zur Apokalypse in Deinem Gedankenstrom.

So stellst Du Dir die ewige Frage,
ob solch Schönheit denn der Spiegel
der unendlichen Grausamkeit sein kann.
Und tiefschwarze Hässlichkeit,
nicht die Ruhe im klaren Morgenrot,
dessen blutiges Licht die Seelen tauft.
Die an diesem Leuchten endlos vergehen,
und tiefer sich die Wunden schneiden,
während sie verbrennen im Flammeninferno.

Der Dolch der Offenbarung nimmt Leben,
und schenkt Dir einen neuen Anfang,
je tiefer er in Dein Fleische dringt.
Das Blut das vergossen wird,
es wird den Weg in einen ewigen Abgrund,
oder in eine neue heilige Welt bereiten.
Doch das wahrhaftige Erwachen wird sich nur
sehr wenigen offenbaren in dieser Dimension.
Denn aufgerissene Augen sehen zugenäht,
so wunderschön im Spiegel aus.
Im Angesicht einer Lüge
namens Realität...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Mit lieben Dank an den Krieger des Lichtes, den Engel der Apokalypse, der meine Gedanken beflügelt hat...


 
 

Kommentare zu diesem Text


LordSakslane
Kommentar von LordSakslane (09.08.2007)
Wirklich sehr schön geschrieben... Diese Kombination von Nähe und Apokalypse... Ein Gedicht, ganz nach meinem Geschmack ;)

LG Sakslane
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 09.08.2007:
Na da sag ich doch mal recht herzlichen Dank. Mich faszinieren diese Art von Texten auch sehr, stelle nur nicht viel davon online. Momentan scheint mir aber der rechte Zeitpunkt dafür

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden
Kommentar von NachtSchwärmer (57) (09.08.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 09.08.2007:
Jeder empfindet sowieso eine eigene Realität. Was für einen wahr ist, kann für den anderen schon eine Lüge sein. Insbesondere im Bezug auf Selbsttäuschung ect.

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden

Engel der ApokalypseInhaltsverzeichnisIm Zeichen der Offenbarung
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Zeit des Erwachens.
Veröffentlicht am 07.08.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.09.2007). Textlänge: 256 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.081 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.02.2019..
Leserwertung
· düster (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Ich Selbst Schlafende schlafend Wandel Erwachen Gut Böse Schönheit Hässlichkeit Engel Endzeit Armageddon Schein
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Zurück zum Ursprung Vom Brote der der Gerechtigkeit Meine allererste wahre Liebe Unzertrennbare Seelen Ein neues Kapitel Von Stummen und Tauben...
Mehr zum Thema "Schein und Sein" von Mondsichel:
Geht’s noch? - Von der Scheinheiligkeit einer Menschlichkeit Der Fleck Einer für alle... Märchenfee Die Fee der Zwielichtigkeit Maskengesicht Sonnengelb Verkrochen... Eine Rose... Spielzeugland Sternchenfee Julia, oh Julia
Was schreiben andere zum Thema "Schein und Sein"?
Nach-ein-druck (Caracaira) Bärbel Inn (RainerMScholz) hornberger schiessen (harzgebirgler) Produktplatzierungen (klaatu) pilcher & schilcher (harzgebirgler) trojaner (harzgebirgler) trickreiche strategie (harzgebirgler) selten nur (harzgebirgler) schein (harzgebirgler) Der Demokraten neue Gewänder (Oggy) und 176 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de