Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 703 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.650 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.05.2019:
Historisches Drama
Drama mit geschichtlichen Stoffen und geschichtsphilosophischen Aussageabsichten
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Erdrosselungssteuer von Antigonae (19.05.19)
Recht lang:  Bürokratie und Nation von TrekanBelluvitsh (1409 Worte)
Wenig kommentiert:  typisch Deutsch von WortGewaltig (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Donald Trump von Jack (nur 113 Aufrufe)
alle Historischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Liebe und andere Momente
von Feuervogel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gute Texte schreibe" (Dejávueneukoelln)
HabseligkeitenInhaltsverzeichnis

Der Zeilenwanderer

Symbolgedicht zum Thema Allzu Menschliches


von DanceWith1Life

Auf eines Wortes angeschwoll'ner Lippe
saß er dann ratlos
fast gefühllos, und nagte am Gerippe
seiner eigenen Angst vor Nähe
biß hier ein Wort, und dort ein Bißchen
"was soll ich denn nur machen"
ich hab doch selber nichts zu lachen
Und wie er so durch seine Zeilen wandert
und Worte sucht
ganz sprachgewand und ausgeliehene Flügel
ihm nicht mehr Nahrung sind
und die ewige Plapperlade nicht mehr zugehen will
und eigentlich alles in ihm
nur noch Ruhe haben und still sein will.
Da setzt sich eine Fliege
ganz unbeeindruckt auf die frisch geschriebenen Zeilen
und stolpert nicht, und gibt kein Zeichen
und bleibt beim Schlüsselwort nur einfach steh'n
und putzt sich weiter, als wäre nichts gescheh'n
Und als er sie dann fangen will, ist sie schon weg
und übrig bleibt nur Fliegendreck.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Morgensonne (52) (08.12.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life meinte dazu am 09.12.2007:
Die Kommunikation eines Traums mit der Wirklichkeit, sprich mit der Möglichkeit einen Traum wahr werden zu lassen, kann in gewisser Weise gar nicht anders als weitergehen. Die Frage ist also, wo ist der nächste Schritt.
Und das Problem besteht eigentlich darin, dass der Regisseur, also derjenige, der eine Vorstellung von dem hat, was rüberkommen soll, mit diesem Stück etwas ganz anderes ausdrücken will, als die einzelnen Schauspieler in den jeweiligen Einzelszenen so felsenfest davon überzeugt sind. Man nennt dies das Verständnis für den Skript. Und das nächste was dann passiert ist, dass die Schauspieler all diese Einwände in Richtung Regie schleudern, und fragen, ja und was wird aus mir und wo bleib ich.
Gute Frage, wie ist denn ihre Antwort darauf, was wird denn aus ihnen?
diese Antwort melden

HabseligkeitenInhaltsverzeichnis
DanceWith1Life
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Die Alternative zum Löschen Band1.
Veröffentlicht am 08.12.2007, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.08.2008). Textlänge: 133 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.843 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.05.2019.
Leserwertung
· beunruhigend (1)
· nachdenklich (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Irrtümer Dünkel Selbstüberschätzung
Mehr über DanceWith1Life
Mehr von DanceWith1Life
Mail an DanceWith1Life
Blättern:
voriger Text
Weitere 3 neue Symbolgedichte von DanceWith1Life:
Unsere Leidenschaft zu verstehen Tänzer Wenn ich ein Sandstrand wär'.
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von DanceWith1Life:
Der Kaffee klatscht Alles klar, Herr Kommentar Lapaliö, der Spaß, miss her Intro:Verschlaffreifen Holo Sapiens? So klappern die Sprüche am rauschenden Bach Losgelöst Ratgeber, pfui. Armer Tropf Schminke und andere lebensnotwendige Kleinigkeiten Erster Wurf: Steine schleppen Kapitel4 Echoes Bevor Sie sich den Stiefel anziehen Aufräumarbeiten in sprachunabhängigem Gelände Mensch L ich
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Reise in die Heimat (Borek) Regenfäden (Moja) Ewald der Riese (Jorge) Ästhetik (Ralf_Renkking) Früchtchen (Teichhüpfer) SCHWIMMHALLE. Kabinengespräch (Moja) Nicht lesen! (klaatu) Mann im Fahrstuhl (Jo-W.) Frohe Ostern (Wolla15) Der Tod des Dicky Philander und ein wundersam schöner Ratgeber (Dart) und 1425 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de