Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.537 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.09.2019:
Elegie
Die Elegie besteht oft aus Distichen; hat traurige, klagende Inhalte und eine sehnsuchtsvolle, schwermütige Stimmung. In... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  O Bitterkeit von Artname (11.07.19)
Recht lang:  Die Klage des Orpheus von EkkehartMittelberg (633 Worte)
Wenig kommentiert:  Trilogie der Leidenschaft.03 von toltec-head (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gib dir den —◡◡ , Willibald. von Willibald (nur 77 Aufrufe)
alle Elegien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa und Lyrik
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier sind alle willkommen!" (Sanchina)
InhaltsverzeichnisAls dem Kind kalt war

Das Kind und der Ball

Gedicht zum Thema Humor


von kaltric

Ein Kind einst droben spielen wollt,
der Ball ihm jedoch runter rollt.
Der Ball, der rote, der miese,
er rollt entlang die abschüssige Wiese.

Schneller und schneller und immer mehr,
das Kind japst und eilt ihm hinterher.
Der Ball, er springt, er rollt, er fällt,
genau wie's dem Abhang nun gefällt.

Hüpfend, jauchzend, das Kind nun rennt,
dabei die Lage jedoch völlig verkennt.
Die Flucht des Balles hier nimmt seine Wende,
denn wir befinden uns an des Hügels Ende.

Das Kind den Ball zwar sieht entrinnen,
doch denkt es sich nichts in seinem Köpfchen drinnen.

Es folgt ihm stetig weiter und weiter,
bleibt dabei immer noch heiter,
doch da, da tut der Abgrund sich auf,
und nichts mehr bremst seinen ewigen Lauf.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Maya_Gähler
Kommentar von Maya_Gähler (09.03.2008)
das ist aber schon schwarzer Humor :o)
LG, Maya
diesen Kommentar melden
Janoschkus
Kommentar von Janoschkus (19.03.2008)
"Das Kind den Ball zwar sieht entrinnen,
doch denkt es sich nichts in seinem Köpfchen drinnen."

hier musst ich grinsen. hat fast was von hans guck in die luft.
gruß Janosch
diesen Kommentar melden
Kommentar von Ruelfig (58) (19.02.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Klopfstock (60) meinte dazu am 20.02.2009:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Klopfstock (60) antwortete darauf am 20.02.2009:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von janna (60) (20.02.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

InhaltsverzeichnisAls dem Kind kalt war
kaltric
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gesammelte Lyrik.
Veröffentlicht am 09.03.2008, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.02.2009). Textlänge: 122 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.833 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.09.2019.
Leserwertung
· gruselig (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über kaltric
Mehr von kaltric
Mail an kaltric
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von kaltric:
GS216 Dröhn Dröhn GS218 Massieren, Blenden, Lüften GS215 Rausch GS219 So Ohne Dich GS220 Massenfetzen GS212 Samstag hier GS210 Im Rausch Ich träumte heut von dir X GS211 Zwei Euro GS 208 Immer wenn ich in der Menge steh
Mehr zum Thema "Humor" von kaltric:
I: Anna Schulz Der Alte und der Vogel Das Huhn, der Herrscher der Welt und seine Frau Die letzten Tage des Weihnachtsmannes Momente einer Taverne _*Die wohl tollste Geschichte aller Zeiten*_ Weihnachten August und die GoGo-Stripper Knut der Zauberlehrling
Was schreiben andere zum Thema "Humor"?
jüngst leckten zwei kerls in emsdetten (harzgebirgler) frau knieschmand gibt sich wirklich alle mühe (harzgebirgler) schlips(e) (harzgebirgler) der kakapo der kakapo (harzgebirgler) Aufsteigender Humor (Omnahmashivaya) oberstübchen - apho (harzgebirgler) elfriede saß mit alfred in der küche (harzgebirgler) Erinnerungen, Lieder, Namen (Maya_Gähler) die muse hob ihr'n rock ODER nie wieder (harzgebirgler) 'so sockenpuppen führ'n meist was im schilde'... (harzgebirgler) und 1734 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de