Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 645 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.931 Mitglieder und 432.436 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.01.2020:
Lehrstück
Das Lehrstück ist ein Typus der dramatischen Gestaltung innerhalb der Lehrdichtung, der gegen Ende der zwanziger Jahre in der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Don’t feed the troll von Oreste (15.12.19)
Recht lang:  Europa von JoBo72 (3548 Worte)
Wenig kommentiert:  Was es noch zu sagen gäbe: von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Massephasen von Ralf_Renkking (nur 65 Aufrufe)
alle Lehrstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Maskaron
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine Ahnung!" (GillSans)

[Imitat]

Text


von m.o.bryé


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Gingen wir heute, gingen wir morgen. Alles wäre still. Alles wäre tot und wartend auf ferne Geburten, auf alte Tode und alles…. Wir gingen zu mir. Ich säße im Schatten und sähe dich an. Du: tanzend im Nebenlicht. Ich lächelte voll der Reue, der geheimen Wollust und der Gier. Ich küsste dich harmlos und ginge dann. Wir wollen nicht reuen, sagten wir. Das ginge schon. Ich ginge durch Straßen und Gassen und stiege über Kanäle (fremde Brücken). Das wäre so schön. Blass rissest du mich aus Lethargie, aus ferner. Kühl gingen wir hin. Ich würde so gerne, ich wüsste so gerne, ob alles wirklich ist, was ich träume. So häufig wie dieses. Im Nächsten dahinvegetiert denk ich an dich und träume von Rosen und Straßen und Sommer. Es regnet und schneit und ich denke an Sonne. Seen mit fauligem Wasser, das grün leuchtet (fast) und uns ruft zum Tanz auf dem Wasser. Wir schweigen und fassen die Hände: Zum Tanz. Gingen wir schneller, wir spürten die Erde sich drehen. Doch langsam schreiten wir auf unseren Wegen, die keine sind, hin zu Pfaden, die wir dann trampeln. Im Dickicht hilft keine Machete, nur Schlangenknochen tragen mich und tragen dich und fort und voran. Wir winden uns weiter, mit Lächeln im Gesicht, die nur tarnen, so soll das. Wir gingen zusammen und riefen zum Trank. So fassten wir unsere Herzen. Ein Herz lässt sich nicht so leicht greifen, es rutscht doch und fließt und zerläuft in der Sonne. Wir rissen einander wie Wölfe und Schafe und hielten uns kaum über Wasser (im Wald) in den Höhlen. Sie schluckten uns einfach wie kleine Insekten, und hießen uns schweigen im Tiefen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (31.12.2011)
Schilderung eines intensiven Miteinanders. Stark, auch interessant gelesen. LG und guten Rutsch
diesen Kommentar melden
m.o.bryé meinte dazu am 01.01.2012:
Dankeschön, Armin. Dir ein frohes neues Jahr und gleichfalls liebe Grüße,
Lena
diese Antwort melden
Kommentar von cielo (20) (01.01.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
m.o.bryé antwortete darauf am 01.01.2012:
Merci pour cette Ehre, Monsieur ;) Das freut mich doch fast als Erstes im neuen Jahr. Cheers, liebe Grüße,
Lena
diese Antwort melden
Kommentar von Karmesin (20) (06.01.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
m.o.bryé schrieb daraufhin am 15.08.2012:
Danke dir verspätet sehr, Karmesin. Trotz Schweigen hab ich mich immer wieder über deinen Kommentar gefreut. liebe Grüße, lena
diese Antwort melden
Kommentar von Popelubu (74) (22.01.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
m.o.bryé äußerte darauf am 15.08.2012:
Dankeschön, Nee! liebe grüße, lena
diese Antwort melden
kirchheimrunner
Kommentar von kirchheimrunner (28.02.2012)
dich bin mit deimem [Imitat] auf- und abwärts gegangen. Die Angelpunkte,- (nur um einmal Atem zu holen) die ich suchte entschwinden beim Lesen. Eine unaufhörliche Metamorphose. Alles bewegt sich, oder alles steht still, - um die beiden Protagonisten herum. Das Zentrum für mich war [ träume von Rosen und Straßen und Sommer] weil es auch der einzig banale Satz der Geschichte ist.
L.G. Hans
diesen Kommentar melden
m.o.bryé ergänzte dazu am 15.08.2012:
Danke dir, Hans. Ich fand es interessant, wo für dich das Zentrum war und warum und habe darüber wieder etwas anders über den Text nachdenken können. Liebe Grüße, Lena
diese Antwort melden

m.o.bryé
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 31.12.2011. Textlänge: 277 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.702 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.01.2020.
Leserwertung
· aufrührerisch (1)
· nachdenklich (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über m.o.bryé
Mehr von m.o.bryé
Mail an m.o.bryé
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von m.o.bryé:
Fingerrauschen, Kanalreißen nabes spanbenetzt Der Gerstenhalm, die gebrochene Wurzel Lamellenbruch Mischeks Gedanke beentosang duerich das hier… ein zementiertes tuch lichttot
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de