Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
bumsi (20.02.), RogoDeville (19.02.), BlackSword (18.02.), CharisMa (16.02.), K-rin (16.02.), Gymnocladus (14.02.), hme (13.02.), xxxxx (12.02.), peregrino (10.02.), WOLKE_4 (09.02.), MadMan (08.02.), Hollyger (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 22.02.2018:
Pastiche
Der Pastiche stellt eine Sonderform der Parodie dar, weil hier der satirische, komische oder polemische Akzent völlig fehlt.... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Eingejungfert - Ulrich und die Foren von toltec-head (09.12.16)
Recht lang:  Mit Haschisch auf kV von toltec-head (1160 Worte)
Wenig kommentiert:  Eine Woche [oder Wir] von pArAdoX (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Pornsynästhesie von toltec-head (nur 608 Aufrufe)
alle 19 Pastiches
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Gedankenkasten. Prosaminiaturen
von KayGanahl
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Tiefgründiges unterhaltsam erzähle" (JoBo72)
4. AbstandInhaltsverzeichnis6. Erinnert einer...

5. Als ich ging

Beschreibung zum Thema Abschied


von susidie

Als ich ging um unseren Traum zu leben, nahm ich den Proviant deiner Worte mit.
Aufgaben teilten wir, Visionen. Uns und die Welt, im Blick der Eroberer. Du warfst den goldenen Stein, ich fing ihn. Wir liebten uns hinter den Bahngleisen. Wieder und wieder. Dichtes Gebüsch von Liebesschwüren. Lachend in der Nacktheit unserer Wünsche. „Geh’ los“, sagtest du. Und meine Welt begann hinter der nächsten Ecke. Tausend Meilen von dir. Beim Blick aus dem Dachfenster sehe ich überwucherte Schienen. In mir das Meer der Zukunft. In Vorbereitung.

Der Ozean zog mich in seinen Bann. Mit jeder Welle wartete ich auf dich und sorgte mich um dein Loslassen. Das Boot war groß genug, Segel gesetzt. In azurblauem Wasser badete ich mein Herz in Erwartung. Wann immer ich an Land ging, war Post von dir da. „Mein Herz, es dauert nicht mehr lange. Hab Geduld. Sehe und Höre, für mich. Immer deine Liebe, C.“ Und die Tage waren zahllos in ihrer Einfalt, wie ich. Ich traf Menschen, Männer. Sie waren so gleich, mir gleichgültig. Ich begrub sie nach nach sinnlosem Tanz. Weggespült, weil ich sah und hörte, in allen Sprachen, nur nicht deiner. Am Meeresgrund fand ich dich, wieder und wieder. Dorthin zog es mich. Wohin gehörst du? „Was ist geschehen, Chris, was?“ Und ein Blinken holt mich zurück: „Es war ein Fehler mich zu melden.“ Blut tropft auf das Handy. Ich vergaß.

Anmerkung von susidie:

@susidie 2013



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

4. AbstandInhaltsverzeichnis6. Erinnert einer...
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de