Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Mrs.Robinson (19.06.), Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.183 Mitglieder und 447.109 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.06.2021:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was Frauen wollen: Gamma von Terminator (26.05.21)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3642 Worte)
Wenig kommentiert:  Das Leben ist kein Spiel von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kleine Sünden von Terminator (nur 46 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Wirtschaftsliberalismus. Grundlagen – Entwicklung – Probleme – Alternativen
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Leser mich dazu machen." (Nachtpoet)
Die Krone der SchöpfungInhaltsverzeichnisUranischer Eisstaub

Todesnähe

Kurzprosa zum Thema Tod


von Regina


Dieser Text gehört zum Projekt Texte vom Tod.
Anders als erwartet fühlte ich mich freier, je mehr die äußere Bedrängnis sich zuspitzte und legte jene süßliche Dämmerstundenmelancholie ab, der ich mich in beschaulicheren Lebenszeiten oft hingegeben hatte. Angst, so stellte ich fest, hatte ich vor, aber nicht in der Gefahr empfunden. Die nächtlichen Traumfilme rasten an meinem inneren Auge vorüber, angespannteste Aufmerksamkeit fordernd. Von den Ereignissen in der Außenwelt gäbe es zwar das eine oder andere zu berichten, aber der Fokus der Konzentration verlegte sich mehr und mehr nach innen. Nur eine begrenzte Weile hielt sich das Bewusstsein bei  persönlichen Schwächen und Verletzungen auf. Dann ließ es die physische Person los und lenkte die Wahrnehmung tiefer und tiefer in diejenige Sphäre, die auch das kollektive Unterbewusste genannt wird und begegnete den Motiven und Gestalten, die man Archetypen nennt.
Zunächst fühlte ich mich geneigt, alle Menschen an der Kehrtwende meiner Psyche teilhaben zu lassen. Aber ich stieß überall auf dem Alltag zugewandtes Halbinteresse. So begriff ich nach und nach, dass ich zwar in der physischen Welt anwesend, aber mit dem größeren Anteil meines Seins allein in einer jenseitigen Sphäre wandelte, was manchmal sogar schroffe Zurückweisung verursachte. Doch es gab kein Zurück in den Kerker des aufgebrochenen Individuums, das sich nicht mehr als Ego wahrnahm, sondern als Teil einer transzendenten Weltverbundenheit, die die Stoffwelt zu einer flüchtigen Nebenerscheinung herabstufte. Die Kontrolle über mein Leben hatte ich sowohl seelisch als auch existentiell verloren, so dass ich mich tagtäglich darüber wunderte, dass ich noch in der Stoffwelt verweilte. Das Leben schien mit mir abgeschlossen zu haben, obwohl ich dem letzten Akt noch immer kämpferisch die Stirn zu bieten versuchte.
Wie ein aus heißem, flüssigen Gold bestehender Lavastrom ergoss sich schließlich in einer einzigen Sekunde unvorstellbare Hitzeglut über meine Haut vom Kopf bis zu den Füßen und ließ das elektromagnetische System meines Körpers völlig zusammenbrechen, warf mich für zehn Wochen mit unklarer Diagnose aufs Bett, ohne die Möglichkeit, einen Löffel halten oder einen Fuß auf feste Erde setzen zu können, so dass ich glaubte, dass dies nun der endgültige Abschied sein musste. Doch schließlich stand ich fahl und geschwächt auf, um torkelnd und zögerlich aus dem Reich der Toten ins Leben zurückzukehren.

Die Krone der SchöpfungInhaltsverzeichnisUranischer Eisstaub
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de