Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 678 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.170 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der gestohlene Weihnachtsfrieden
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (Traumreisende)

Der Alltagsheld

Sonett zum Thema Alltag


von Walther

Der Alltagsheld

Ein Seufzer bricht noch aus den schwachen Lungen.
Die Augen brechen nach dem letzten Zug.
Ein Mahnen folgt dem steten Vogelflug,
Ein Leben hat sich gänzlich ausgewrungen.

Es bleiben Worte und Erinnerungen.
Der, der da ging, war weise. Er war klug
Und kannte von der Reise schon genug:
Er hatte sie mit Mut und völlig ungezwungen

Begonnen, seinen klaren Weg gefunden,
Und diesen ging er unbeirrt voran.
Er hat sich niemals einen Kranz gewunden

Und wusste dennoch immer, was er kann.
Am Ende hat das Leben ihn zerschunden;
Nun liegt er hier, entspannt, als toter Mann.

Anmerkung von Walther:

Der unbekannte ganz normale Alltagsheld hat kein Denkmal, das hat ihm der unbekannte Soldat voraus. Der tägliche Kampf ums (Über-)Leben ist wenig Notiz wert - jetzt sind beidem 14 Zeilen gewidmet.


 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (07.02.2018)
Lieber Walther,
eine schöne Idee! Das Thema "Alltagsheld" schrie danach, dass sich endlich einer dessen annahm.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 07.02.2018:
Hi Ekki,

danke für die empfehlung.

man macht sich als lebender seine gedanken, wenn man die ansprachen und predigten auf beerdigungen hört sowie die nachrufe liest. wo bleibt max mustermann, wo wird er als vorbild herausgestellt? jetzt hat auch otto normalverbraucher max mustermann seinen nachruf. nun, lieber Ekki, fehlt der für seine frau, die maxi. die muß jetzt wegen der genderneutralität ganz schnell nachgeliefert werden.

ich glaube, ich sollte mal ne runde nachdenken gehen. vielleicht fliegt nach herrn muse jetzt mal frau muse, diese lose, vorbei und scheißt mir ein paar sinnige verse ins hirn.

lg W.

Antwort geändert am 07.02.2018 um 12:37 Uhr
diese Antwort melden
Dieter Wal antwortete darauf am 08.02.2018:
Hallo Walther,

als Trauerredner verstehe ich nicht, was du meinst mit: "man macht sich als lebender seine gedanken, wenn man die ansprachen und predigten auf beerdigungen hört sowie die nachrufe liest. wo bleibt max mustermann, wo wird er als vorbild herausgestellt?" Geht es bei Nachrufen selten um Ehrenbürger, deren Taten gerühmt werden, sondern meist um "gewöhnliche Sterbliche". Die werden in ihrer Normalität, so die berichtet worden sein sollte, wertschätzend dargestellt. Um den Hinterbliebenen positive Impulse für die Zeit nach der Abschiednahme in eine unbekannte neue Lebenssituation mit auf den Weg zu geben.

Dein Sonett finde ich beeindruckend.

Gruß
Dieter

Antwort geändert am 08.02.2018 um 08:26 Uhr
diese Antwort melden
Walther schrieb daraufhin am 08.02.2018:
Hi Dieter,
danke für dein statement. du übernimmst eine wichtige aufgabe. ich habe letztens meine patentante mit einigen geschichten und einem sonett verabschiedet. das war schwer - und es war gut, weil es die verstorbene noch einmal in ihrer menschlichkeit aufleben ließ..
natürlich ist eine trauerfeier ein übergang - meist aus einer schweren zeit in einer zuerst noch schwerere. ich neige dazu, die ironie unseres tuns und handelns immer zu spüren. mein text gestaltet und gestattet mehrere sichtweisen, die sich im laufe des texts auffalten und danach wieder schließen:
Nun liegt er hier, entspannt, als toter Mann.
lg W.

Antwort geändert am 08.02.2018 um 12:52 Uhr
diese Antwort melden
Dieter Wal äußerte darauf am 08.02.2018:
Es wirkt überaus kunstvoll. Das Enjambement zwischen den Quartetten und Terzinen gefällt mir am besten.
diese Antwort melden
Walther ergänzte dazu am 08.02.2018:
danke vielmals. das gelingt nicht immer so flüssig ...
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (07.02.2018)
Hallo Walther, ein Text. Normal! Ein Mensch, real, vernünftig, endlich! Und etwas zu lesen! Wie beruhigend aufregend! Und das heute! Schön. Viele Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 07.02.2018:
Hi Gil, keine angst, kommt nie wieder vor. danke fürs empfehlen. lg W.
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (08.02.2018)
Faszinierend ist, wie hier die Verse nach hinten heraus an Qualität gewinnen. Während die Zeilen schlicht und teils mit Wortwiederholungen beginnen und in der Mitte formal und inhaltlich recht ein- bis zweisilbig bleiben, zeigt sich insbesondere in den Reimwörtern Originalität und Individualität, die freilich einhergeht mit metrisch absolut sauberen Versen samt umarmenden Reimen als äußeres Zeichen einer strengen Ordnung, die nur durch den versverlängernden Mut zur (vermeintlichen) völligen Ungezwungenheit in V8 unterbrochen wird.
So etwa stelle ich mir dann auch diesen Alltagshelden vor. Jemand, der es am Anfang nicht leicht hatte und sich mit viel Disziplin durchkämpfen musste, um zu sich selbst zu finden, was er allerdings letztendlich nicht wirklich zulassen mochte. Nun aber darf er endlich entspannen.
Beste Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 08.02.2018:
Hi Dirk,
danke fürs entdecken. genau das war der sinn der sprachlichen veränderung über den text hinweg. alles ist wichtig. auch der ton der vokale.
das "völlig" in s2v4 könnte man herausnehmen. der preis wäre hoch, weil der vers dadurch einen ironischen spin bekommt, der sonst nicht herausarbeitbar wäre. daher habe ich es mir erlaubt, einen zusätzlichen takt (6 statt 5) zu akzepieren.
ich habe, bei aller reflexiven distanz, viel für den alltagshelden übrig. und ich meine durchaus, daß wir dankbar sein sollten, wie viele ihr leben anpacken, meistern und mehr tun, als sie müßten - ohne daß es irgendjemanden wirklich interessiert.
lg W,

Antwort geändert am 08.02.2018 um 13:00 Uhr
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de