Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.541 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  spülungsdefekt von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 46 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

16 geschenkte Jahre
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Sie das so sagen, eigentlich bin ich es gar nicht" (Manzanita)

Wie jetzt? Fernsehen?

Text zum Thema Freizeit


von jennyfalk78

Als ich ein Kind war, hatte der Fernseher etwas absolut magisches.
Da saß ich hübsch mit meiner Familie und wir haben bunte Bilder gesehen.
Auf dem Tisch lag Toast Hawaii,  mit echter Dosen Ananas, die Schirmlampe hat uns das Licht gebracht.
Jeder hat jeden gekrauelt und die Fernbedienung war der ausgestreckte Fuß.
Und, wenn keine Werbung lief, ist man pullern gegangen.
Manchmal gab es auch Brot mit Tomatensoße und Käse überbacken.
Das war eher zu den großen Shows, schließlich ging es ja um das Besondere.
Was soll ich sagen, ich habe es geliebt!
Und jetzt?
Der Fernseher bedeutet Netflix, Amazon und im Zweifel Top Models.
Die großen Abende sind vorbei und wenn man einen plant, macht die Vielfalt alles zu Nichte.
Das damals selbstgemachte Brot liefert jetzt Domino`s, Pronto oder mir egal.
Was früher Gesetz war, wirkt heute gehetzt.
Ein Marathon in Serie, jeder will der schnellste User sein.

Da sitze ich, jedes Wochenende mit meiner eigenen Familie und wir streamen
alles was geht.
Och nö, viel zu düster, zu wenig Abenteuer, zu kitschig!
Alles schon mal gesehen, die totale Langeweile nur beim Suchen.
Nach dem zehnten Trailer einigen wir uns auf nichts.
So zieht ein jeder in sein Zimmer, bedient das Fernsehen und behauptet,
Teil von etwas zu sein.

Und keiner hat gesehen, dass das Drama vor der Haustür steht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (12.04.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 meinte dazu am 14.04.2018:
Ich danke dir und das gehetzt sein ist wohl der Alltag der neuen Genration.
Herzlichst die Jenny
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (12.04.2018)
Hallo Jenny,
stand das Drama nicht auch damals vor der Haustür, als das Fernsehen noch etwas absolut Magisches hatte?
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 antwortete darauf am 14.04.2018:
Vielleicht, aber niemals so offensichtlich!
Herzlichst die Jenny
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (12.04.2018)
"gekrauelt"?

Nun, Jenny, dann lass den Erzähler doch von dem großen Drama vor der Haustür erzählen!
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 schrieb daraufhin am 14.04.2018:
Du willst es echt wissen?!
Die Tiefen dessen gegen das Vergessen?
Herzlichst die Jenny
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund äußerte darauf am 14.04.2018:
Ja, bitte. Was tut sich vor der Haustür?

P.S.: Lagerfeuer nennt man übrigens den gesellschaftlichen Topos, um den es in "Wie jetzt? Fernsehen?" geht.
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (12.04.2018)
Vor fünf Jahrzehnten war Fernsehen noch was für verkappte Romantiker. Heute ist es was für verkappte Selbstmörder, darum verzichte ich weitestgehend.
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 ergänzte dazu am 14.04.2018:
So weit würde ich jetzt nicht gehen. Die Aufnahme von Bildern hat sich einfach nur weites gehend verschoben.
Herzlichst die Jenny
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (13.04.2018)
Hallo Jenny,
hat ein kluger Kopf gesagt:
Das Fernsehen macht kluge Menschen klüger und Dumme dümmer!
Dummer, dümmer?
Da geht's schon los ))
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 meinte dazu am 14.04.2018:
Am dümmersersten!
Oder dummervoll!
Die deine Jenny
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (13.04.2018)
Sehr, sehr lebensnah. Dieser Überdruss aufgrund von Überfluss taucht wohl inzwischen in fast jeder Familie auf.

Liebe Grüße

Sabine
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 meinte dazu am 14.04.2018:
Ja, lebensnah war mal.
Herzlichst und danke die Jenny
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de