Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.902 Mitglieder und 430.789 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.11.2019:
Feststellung
Ziemlich neu:  Feiglinge von Jack (21.07.19)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Es dret di kanze Untawelt von Karlo (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Buchhalter-Dilemma von eiskimo (nur 171 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nach über hundert Texten noch nicht gelöscht wurde." (albrext)
HeimwehInhaltsverzeichnisWarum wird man freiwillig Nutte?

Es gibt Momente...

Gedanke zum Thema Moral


von Xenia

Nein, Nutte zu sein ist nicht immer sexy. Nicht jeder Mann macht mich auf die selbe Art und Weise an. Aber manchmal gibt es diese Momente, in denen ich auf jemanden treffe und mir denke:" Gottverdammte Scheiße, wie heiß bist du denn bitte?" Und manchmal trifft man auch auf jemanden, der ist so besonders, man glaubt, die Zeit bleibt stehen. Das sind diese Momente, wo ich gerne ein wenig länger bleibe.

Wenn ich mit jemandem auf einer Wellenlänge bin und nicht nur der Sex geil ist, sondern auch alles andere. Das Reden. Der Geruch des anderen. Wenn ich am liebsten im Körpergeruch meines Gegenübers ertrinken würde. Dann vergesse ich manchmal einfach alles andere und falle nur in die Augen meines Gegenübers.

Ich freue mich immer, wenn mich solche Männer noch ein zweites Mal buchen, weil ich dann weiß, dass ich ihnen auch irgendwie gefalle, und das ist schön. Es ist ein seltenes Geschenk, wenn einem so etwas passiert, und ich bin glücklich, dass ich dieses Geschenk schon das ein oder andere Mal genießen durfte.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


toltec-head
Kommentar von toltec-head (16.11.2018)
Dir ist klar, dass du hier Perlen vor die Säue wirfst? Anders als alle anderen hier könntest du auch Schreiben zu deinem Beruf machen. Denn du hast etwas, über das Schreiben lohnt, und von dem andere lesen wollen und sogar etwas zahlen würden.
diesen Kommentar melden
Xenia meinte dazu am 16.11.2018:
Ach. Das mache ich, wenn ich mit meinem jetzigen Beruf nicht mehr über die Runden kommen sollte. So in 30 Jahren oder so.

Antwort geändert am 16.11.2018 um 09:22 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von fdöobsah (54) (16.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (16.11.2018)
Weder ein lustiger Xenia-Vertipper (oder auch nicht? Absicht?), gerade im Zuasmmenhang mit dem Thema Prostitution:
"... manchmal trifft man sich auf jemanden ..."

Ansonsten in der Tat, wie schon fobösäh bemerkte, einge (wenige) Schlampigkeitsfehler, z.B: "mit jemandem auf eine Wellenlänge".

Inhaltlich bin ich ncht ganz einverstanden, aber zunächst müssen die Hausaufgaben gemacht werden, wie es so schön heisst.
diesen Kommentar melden
loslosch antwortete darauf am 16.11.2018:
aber einander den körper schenken, ist das nicht schön?
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (16.11.2018)
Ich könnte jetzt schreiben, dass ich denke, dass es so etwas wie wie "auf der gleichen Wellenlänge sein" nicht gibt. Das jeder Mensch allein ist. Das die Mitmenschen sich in zwei Gruppen unterscheiden:

a) Jene, die einem nicht ständig auf die Nerven gehen
und
b) jene die einem ständig auf die Nerven gehen.

Aber dann wären wir ja ständig auf der Suche nach Unmöglichen. Das kann natürlich nicht sein. Milliarden Menschen können sich nicht irren.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

HeimwehInhaltsverzeichnisWarum wird man freiwillig Nutte?
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de