Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), Jowi (01.04.), franzi (30.03.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 713 Autoren* und 109 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.804 Mitglieder und 425.850 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.04.2019:
Skizze
Ein Entwurf eines Textes. Noch unfertig, etwas durcheinander und ausarbeitungsbedürftig, aber trotzdem schon lesenswert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Shehezerade, please, start anew von DanceWith1Life (19.04.19)
Recht lang:  Rosa Pascal von mannemvorne (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Banker ’t Low Bill von mannemvorne (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  The knots are made of mirrors von DanceWith1Life (nur 36 Aufrufe)
alle Skizzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Bastian - Auf der Suche Nach dem Glück
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil sicherlich viele Menschen meine Interessen teilen." (Rikje)

morgenmilch

Gedicht zum Thema Zeit


von BeBa

früh laufe ich
durch unsere straßen

slalom zwischen
leeren pizzaschachteln und
hochglanzpolierten elektroautos

verschreckt
vom lärm eines weckers

flitzt die schwarze katze
mit ihrer beute heim

vor nummer 17
steht eine blechmilchkanne

ich stutze

aber die zeit läuft weiter

 
 

Kommentare zu diesem Text


monalisa
Kommentar von monalisa (14.04.2019)
Hallo BeBa,
die Morgenmilch erinnert micht an Celan, aber bei dir ist ja Gott sei Dank 'nur' die Katze schwarz .
Ich mag das auch sehr, am Morgen durch die Gegend zu laufen bevor das Leben so richtig einsetzt. Ich empfinde es dann ähnlich, wie vor dem Konzert, wenn die Musiker ihre Instrumente stimmen, man einfach so dasitzen, sich sammeln und auf den Moment einstimmen kann, da der Dirigent den Einsatz gibt.
Mit dir durch die noch stillen Straßen zu wandern, einzelne Objekte zu betrachten, kleine Szenen zu beobachten, gibt mir selbst ein bisschen das Gefühl Dirigent in meinem heutigen Tageskonzert zu sein und ich gebe mir auch gleich selbst den Einsatz. Denn die zeit läuft weiter.

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
BeBa meinte dazu am 14.04.2019:
Danke dir, mona.

Ein schönes Bild, das mit dem Konzert und dem Dirigenten. Gefällt mir.

LG
Beba
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (14.04.2019)
Mich hat hier die plötzlich auftauchende Wahrhaftigkeit der Milch(kanne) erstaunt, die plötzliche Wahrhaftigkeit vergehender Zeit, und die Wahrhaftigkeit von Relikten.
Die stehende Milchkanne und der hier gehende sehende Mensch und die vergehende Zeit selbst in der Zeit als Relikte.
Ich mag das Gedicht.
LG. Hilde
diesen Kommentar melden
BeBa antwortete darauf am 14.04.2019:
Danke, Hilde.

Ja, manchmal sind es die Kleinigkeiten, die einen plötzlich aus der Gleichförmigkeit, aus dem Gewöhnlichen, aus dem Takt herausreißen.

Diese Kleinigkeiten fange ich gern ein.

LG
Beba
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (14.04.2019)
wirkt wie ein Stillleben 2019,festgehalten für einen Moment durch dein `ìch stutze`- gekonnt gemacht- einen Morgengruß-Jo
diesen Kommentar melden
BeBa schrieb daraufhin am 14.04.2019:
Danke, lieber Jo. Ich freue mich über deine Worte.

LG
Beba
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (14.04.2019)
Hallo BeBa,

sehr gern bin ich die Straße mit dem LI gefolgt.
Die Blechmichkanne - ein Überbleibsel aus vergangenen Zeiten inmitten des Heute. Bei mir setzte sofort kopfintern der Sesamstarßensong "eins von diesen Dingen gehört nicht zu den andern" ein. Dem LI scheint es ähnlich ergangen zu sein, es hält kurz inne. Aber die Zeit läuft weiter - ein sehr gelungener Schluss.
LG Isaban
diesen Kommentar melden
BeBa äußerte darauf am 14.04.2019:
Danke Isaban,

für die Erinnerung an die Sesamstraße. Ja, in der Tat, irgendwie treffend.
LG
Beba

Antwort geändert am 14.04.2019 um 19:43 Uhr
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (14.04.2019)
Hallo BeBa, du bist so schnell („laufe ich“), dass du deiner Zeit mit den „hochglanzpolierten elektroautos“ fast ein wenig voraus bist. Dein Stutzen ruft dich in die Gegenwart zurück. Zum Glück für uns alle. Herzlich Gil.
diesen Kommentar melden
BeBa ergänzte dazu am 14.04.2019:
Ja, die Bremse hat funktioniert.

Danke dir, Gil, auch dafür, dass du mich wieder mal mit deiner Art zu kommentieren erheitert hast.

LG
Beba
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (14.04.2019)
So sehr einem modern das Leben auch leichter macht (zumindest oft), ist es natürlich auch langweilig. Niemanden fällt jemand mit einem Smartpohne auf.
diesen Kommentar melden
BeBa meinte dazu am 16.04.2019:
Tja, das ist heutzutage wohl das Schicksal des Smartphonisten.

Danke und LG
Beba
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de