Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.170 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles nur noch eins von mindwitness (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Licht der Lupinen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine freunde meine offene art mögen" (modernwoman)

Nur Epigone

Sonett zum Thema Betrachtung


von Walther

Nur Epigone

Ein Träumer bist du – und ein Minnesänger,
Der Weisen summt und weise Lieder singt,
Aus dessen Laute nichts als Wohlklang klingt;
Und doch bist du nur fader Wiedergänger,

Der nicht mit seiner Liebe Worte ringt,
Noch um sie streitet, nächtelang und länger.
Vielmehr bist du begnadeter Verdränger,
Der nicht einmal sich selbst endlich bezwingt

Und, die Kopie des Alten niederringend,
Die eigne Klangwelt schafft, nach vorne drängt,
Das Neue laut bejubelt und bezwingend

Ihr Herz berührt, becirct, in Netzen fängt,
Worin es wiegend tanzt, zu Takten schwingend,
Und unerhörte Worte um sich hängt.

Walther
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.07.2019, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.07.2019). Textlänge: 91 Wörter; dieser Text wurde bereits 50 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.10.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Minnesang Vergeblichkeit
Mehr über Walther
Mehr von Walther
Mail an Walther
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Walther:
Herbstverführung Suzette so nett Die Welt sagt nichts. Sprach und spreche Entwintert Nicht mehr schlau Ich steh im Wind und denke: Herbst. Sonett vom Warten auf dasselbe Verfiel ein Korn Das himmlische Kind
Mehr zum Thema "Betrachtung" von Walther:
Fahne im Wind Ins Unbekannte
Was schreiben andere zum Thema "Betrachtung"?
Dinge in sich (Teichhüpfer) -Warten auf Godot- (Teichhüpfer) O.B. (Sandrajulia) Ein Nachkriegskind zieht Bilanz (solxxx) Ein kleiner Teil Version 2 (franky) Alles (Xenia) Glaspaläste (Februar) Walpurgisnacht (Moja) Sag mir, was die Liebe ist ? (Borek) Formationen (Momo) und 430 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de