Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 664 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.479 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.12.2019:
Betrachtung
Ziemlich neu:  Kunst wirkt von C.A.Baer (09.11.19)
Recht lang:  Einmal Hölle und zurück [überarbeitet!] von Ginkgoblatt (995 Worte)
Wenig kommentiert:  Leben leben von Nora (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  AMA-OZON, nein, Danke! von eiskimo (nur 119 Aufrufe)
alle Betrachtungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil wegen der willkommenskultur" (eigensinn)

Die schöne Garonne

Gedicht zum Thema Abschied


von GastIltis

Ach, die schöne Garonne, lass sie uns noch befahren,
mit der alten Sestine, die man uns schon vor Jahren
geschenkt hat, geliehen, zum letzten Gedenken,
um sie hinter Bordeaux in der Flut zu versenken.

Lass sie steuern bei Nacht nach Gehör und Geruch
und am Tag mit dem frohen „Bonjour“ vom Besuch.
Lass sie ankern bei Schänken und Straßencafés
und bei Aussichten, Ausflügen in Dekolletés.

Ach, die schöne Garonne und zuvor Melusine,
sie verändern ihr Bild wie auch unsre Sestine.
Was die Zeit nicht erreicht, schafft der Wein von Bordeaux,
die Sestine erst recht und auf Grund sowieso.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (02.12.2019)
Lieber Gil, du kannst dir denken, wie sehr mir dieses Gedicht gefällt?
Zugegeben, Sestine musst ich googeln!
Nee, im Ernst: Sestine (Bootsname?) steht hier ähnlich wie (Fontanes) Melusine als Metapher für ... ein Mädchen?
Egal wie - ich habe meine (Lese-)freude dran!
Melodisch und sehnsüchtig gleiten die Verse im singbaren Fluss.

Die Lotta
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 02.12.2019:
Liebe Lotta,
natürlich habe ich vorher auch gegoogelt und einige Bootstypen notiert, so u.a. die folgenden: Barke, Barkasse, Nachen, Pinasse, Piroge, Galeere, Galeasse, Triere, Brigantine, Feluke, Fregatte, Galeone, Schaluppe. Denen habe ich dann einige Gedichtformen entgegengesetzt: Sestine, Elegie, Kanzone, Limerick, Madrigal, Ode, Villanelle.
Ziel war natürlich, die Sestine, die du so wunderbar beherrschst, als einen von mir selbst erfundenen Boots- oder Schiffstyp einzubringen, ohne dass es allzu deutlich wird. Dass sie untergehen sollte, war vorgesehen. Nicht, um (dir) ein Zeichen zu setzen, sondern, um etwas entgegenzuhalten, was den Lyrik-Alltag ein wenig auflockern sollte. Die Melusine habe ich aus reimtechnischer Sicht, und da sie in der französischen Dichtung schon eine ziemliche Rolle spielt, mit einbezogen. Dennoch sind die Zeilen recht spontan entstanden und die Freude lag im wesentlichen bei mir. Wenn du sie mit mir teilst, ist es ein Riesengewinn.
Danke und viele liebe Grüße von Gil.
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (02.12.2019)
wirkt sehr reizvoll und ansteckend,war lange ein Traum meiner Frau,aber Griechenland mit Enkeln zog noch mehr-nun schafft sie es nicht mehr,also träumen und real mal nach Bad Zwischenahn-aber kein Problem-wir haben ja viel erlebt und einen zur Kreativität auffordernden Garten und die Gelassenheit -ich grüße dich,mein Freund-Jo
diesen Kommentar melden
GastIltis antwortete darauf am 02.12.2019:
Danke Jo,
was wolltest du auch auf einem Boot, das gegen Ende der Fahrt zum Untergang verurteilt ist? Nur um des Rotweins und der Schönheiten willen und der zu rezitierenden und zu verschiffenden vierzig Zeilen, die Überschrift mitgerechnet? Es stimmt, der dieKreativität anregende Garten tut es auch, herzlich grüße ich dich voll Zuversicht zurück. Gil.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (02.12.2019)
ich lasse deine Schönheiten vorbeigleiten, mein Freund, und will sie nicht festhalten, weil ich weiß, dass sie nur dem bleiben, der das Schöne nicht einfangen will.
Entzückte Grüße
Ekkii
diesen Kommentar melden
GastIltis schrieb daraufhin am 02.12.2019:
Lieber Ekki,
wenn ich Hölderlins „Andenken“ nicht hätte, das mir so am Herzen liegt, ich wüsste wahrscheinlich nicht, was ich noch schreiben sollte. Außer ein paar Kommentaren natürlich. Und Antworten. Aber die Schönheiten der Hölderlinschen Zeilen verleiten mich immer wieder, mich daran zu versuchen. Und ich werde mich nicht unterkriegen lassen.
Ich danke dir ganz herzlich und hoffe weiter. Gil.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (02.12.2019)
Lieber Gil, nun ja, es handelt sich offensichtlich um ein Schiff. Das ist verständlich (du erkennst meine Irritation?), doch mit der "schönen Garonne" hatte ich das Bild eines weiblichen Wesens vor Augen und da es sich um ein Abschiedsgedicht handelt die Hoffnung, es wäre die Abkehr von Schackeline und Mandy, von Cindy und Schantalle! Lass gut sein, ich mag auch Schiffe und wilde Wasser. Will sagen "Ahoi" und gute Fahrt, TT
diesen Kommentar melden
GastIltis äußerte darauf am 02.12.2019:
Nun, mein lieber Tasso,
wenn bei mir die Zeilen über drei oder vier Hebungen hinausgehen, spreche ich von Wellengang. Richtig, es handelt sich um ein Schiff, sagen wir Boot! Eine Sestine, wie ich oben schon bemerkt habe, handgeschöpft. Und mit diesem Boot lass uns die Garonne (die schöne Garonne) befahren. Das Bild eines weiblichen Wesens. Deine Fantasie ist quasi überbordend, um im Sprachgebrauch zu bleiben. Das mit dem Steuern, Ankern, Versenken, alles bei Freibier, ich meine Bordeaux, ist selbstredend auf das Boot, die Sestine, bezogen. Die alte Sestine.
Die schöne Garonne, das Produkt der Mutter Natur und in Szene gesetzt von Hölderlin, in dem Fall durch meine Hand, ist nur tragendes und später verschlingendes Element. Nun bringst du da neben meiner schönen Melusine, der zu Zeiten der edlen Trobadore, bitte die okzitanische Wortform beachten, eine tragende Rolle zufiel, unter dem Vorwand der Abkehr so allerlei zwielichtiges Weibsvolk ins Spiel, dass man voller Zweifel aus dem Staunen nicht herauskommt. Schelm du! Dass die Zeit ihren Tribut verlangt, na, an dir nagt deren Zahn ja ohnehin nicht, zeigt ein Übriges. Ich verzweifle. Lass dir danken und dich mit Bordeaux verwöhnen, falls nichts von Bord fällt. Herzlich Gil.
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (02.12.2019)
Da möchte ich mitschauen und -trinken. Mitdichten kann ich mitnichten..
diesen Kommentar melden
GastIltis ergänzte dazu am 03.12.2019:
Das freut mich, Graecu!
Die Argonauten haben auch nicht grade Schlange gestanden, als es losging. Rettungsweste und so, weißt ja Bescheid. Danke und herzliche Grüße.
Bleibt freundlich wie wir. Gil.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (03.12.2019)
Die Guillotine der Neuzeit macht vor Sestinen nicht halt.
Das kann man bedauern oder nicht. - Wie im Ausschlag eines Pendels kehren diese alten Gedichtformen jedoch immer wieder zurück.
Gern in Gesellschaft eines alten Bordeaux.

Tröstende Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 03.12.2019:
Liebes Achtelchen,
dein Trost könnte mich retten. Du kennst ja den Titel schon. Insofern, hätte ich nur nicht solchen Respekt, wäre meine (noch seetüchtige) Sestine schon auf KV-See. Ob mit oder ohne Bordeaux sei dahingestellt.
Danke und sei herzlich gegrüßt von Gil.
diese Antwort melden

GastIltis
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.12.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.12.2019). Textlänge: 91 Wörter; dieser Text wurde bereits 75 mal aufgerufen; der letzte Besucher war plotzn am 07.12.2019.
Empfohlen von:
AchterZwerg, LottaManguetti, eiskimo, Jo-W., AZU20, EkkehartMittelberg, Stelzie, TassoTuwas, Graeculus.
Lieblingstext von:
LottaManguetti, EkkehartMittelberg.
Leserwertung
· berührend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
· leidenschaftlich (1)
· romantisch (1)
· stimmungsvoll (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über GastIltis
Mehr von GastIltis
Mail an GastIltis
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von GastIltis:
Fragend bleibt ein Ich zurück Ein Säuseln im Wald Wenn ich doch ein Schwärmer wär Unerfüllte Berufung Argwohn Nachts bei Licht Geld Den ewig Flehenden Der Geduldsfaden Was ist Verdruss?
Mehr zum Thema "Abschied" von GastIltis:
zu hören viel von Tagen*
Was schreiben andere zum Thema "Abschied"?
Von denen die übrig bleiben (Prinky) der ewigkeit entronnen (buchtstabenphysik) der letzte tropfen (Perry) der alte mann (buchtstabenphysik) Es ist Schluß (Teichhüpfer) Nachtluftnikotin (Heftigbestrittene) wenn zauber flötet (Perry) . Prinzessin Rani . (kirchheimrunner) Egal (Xenia) Tausend Tränen tief (AndereDimension) und 1187 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de