Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.633 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.07.2020:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Weisheit Nr. 893 von AlexxT (30.06.20)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Ich, nicht so wie du von elvis1951 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Von Katzen, Spiegeln und Leitern von derNeumann (nur 16 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
vom verschwinden bleibt
von Ingmar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Zahl oder Kopf!

Gedanke zum Thema Lebenseinstellung


von Oggy

Fragt man zu Zeiten der Coronakrise die Bürger, was sie am meisten vermissen, sind die Antworten freilich ganz unterschiedlich. So bemängeln einige mehr das fehlende Klopapier, andere wiederum, daß sie wegen der vorübergehenden Schließung einer Möbelkaufhaus-Kantine nicht mehr zum Mittagstisch an ihre heißgeliebten Köttbullar in Rahmsoße gelangen.

Dabei diskutiert es sich in diesem bemerkenswerten Einzelfall doch kaum anders, als in den nicht selten unbemerkt über den arglistig im Verborgenen ruhenden Stein der Weisen stolpernden Elfenbeinkonstrukten der modernen Volkswirtschaftslehre:

Während die eine Schule ihr messerscharfes Augenmerk mehr auf den Input legt, verteidigt die andere vehement die eminente Bedeutung des Outputs.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (26.03.2020)
Ich fühle mich erinnert an:

...wir werfen die Münze...

Kopf - ich gewinne
Zahl - Du verlierst



Nicht vergessen, dass die Schule des Inputs die Weichen für die Schule des Outputs legt. Somit kann nur raus, was irgendwann mal rein ist.

Und DAS - lieber Oggy - DAS lässt mich heute schon das Bedeutendste vermissen.


Bleib gesund - und liebe Grüße, Ava.

Kommentar geändert am 26.03.2020 um 11:56 Uhr
diesen Kommentar melden
Oggy meinte dazu am 26.03.2020:
Gar nicht diese Ansicht vertritt das lyrische Ich der Rolling Stones im diabolischen Text von “Sympathy fo the devil“, wonach Kopf und Zahl im Grunde dasselbe seien...

***

“Hier geht es zurück vom output zum input“ bemerkte schon der weise F. J. Strauß in einer doch mehr wegen ihrer lautmalerischen Zwischenrufe (“Put! Put! Put!“) bekannt gewordenen Bundestagsrede...

Danke auch für die Empfehlung,
gesund bleiben!
Liebe Grüße,
Oggy
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (26.03.2020)
Du erinnerst mich an den Ausspruch eines bekannten Politikers, dessen Nam mir entfallen ist, "Wichtig ist, was hinten rauskommt!"
Wobei wir wieder beim ...wären
LG TT
diesen Kommentar melden
Oggy antwortete darauf am 26.03.2020:
Wie man liest, waren in Oggersheim nicht nur berühmte Dichter (z. B. Schiller), sondern auch große Philosophen zeitweise beheimatet.

Mahlzeit!
Und danke für die Empfehlung,
Oggy
diese Antwort melden
AchterZwerg schrieb daraufhin am 26.03.2020:
Bist du der legitime (!) Nachfahre des Oggersheimers und einer Politologiepraktikantin? *staunfreu
diese Antwort melden
Oggy äußerte darauf am 26.03.2020:
In meiner Bescheidenheit vergaß ich, hinzuzufügen “ich und Schiller“.
Aber ansonsten sollte man ja nicht so schamlos übertreiben wie der 8.!
diese Antwort melden
TassoTuwas ergänzte dazu am 27.03.2020:
Ich fühl mich nicht angesprochen
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de