Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 563 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.294 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.04.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Anzug von Quoth (03.04.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Handtasche von Quoth (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wackersteine von Quoth (nur 46 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vampir, Nachzehrer, Draugr.: Der Einfluss der Wiedergängerfurcht auf die Bestattungskultur.
von Judas
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hoffentlich jeder neue Schreiber mit offenen Armen empfangen wird." (duluoz)
Ruinenwert - Das Dritte Reich revisited vom Standpunkt des Karl Lauterbach ausInhaltsverzeichnisHouellebecq Leser des Aristoteles

Luisa Neubauer Leserin von Michel Houellebecq

Erzählung zum Thema Prostitution


von toltec-head

Während graziöse Säugetiere wie Gazellen und Hirsche ihre Tage in Schrecken verbringen, vegetieren Löwen und Tiger in einem von kurzen Explosionen von Grausamkeit unterbrochenen Zustand apathischer Stumpfheit dahin. Sie töten, zerteilen und verschlingen die schwächsten, gealterten und kranken Tiere und versinken sodann in einen dumpfen Schlaf, der nur manchmal gestört wird von Angriffen sie aus ihrem Inneren heraus verschlingender Parasiten. Manche der Parasiten werden ihrerseits von kleineren Parasiten angegriffen, wobei letztere ihrerseits Brutherde DES Virus sind. In ihrer Gesamtheit genommen ist die Natur nichts als eine einzige große Schweinerei; in ihrer Gesamtheit rechtfertigt die Natur eine totale Zerstörung, einen universellen Holocaust - und die Mission des Menschen auf der Erde ist es wahrscheinlich diesen Holocaust zu vollbringen.

Nein, die Rezeption des großen Franzosen verlief und verläuft in Deutschland nicht ganz glücklich. Kulturprotestantismus:

"Einzelne Auswüchse der Natur dürfen doch kein Grund sein, die Schöpfung als solche zu verdammen." (Hier sehen wir Luisa indigniert die Elementarteilchen zuschlagen und nach einem Tiger rufen. Uuups, sorry, meinte: Greta anrufen. Die Tiger im Zoo haben jedenfalls auch alle Asperger.)

"Einzelne Auswüchse einer Religion dürfen natürlich kritisiert werden, aber deshalb darf man doch nicht gleich eine Religion als solche angreifen!" (Ulrich Matthes im Literarischen Quartett vom 4. Dezember 2020 über das von Houellebecq verteidigte Recht Islam und Islamismus gleichzusetzen. Die Moderatorin weist ihn freundlich auf Voltaire hin. Sehr richtig! Und in besseren Zeiten hatte diese Land immerhin auch ein Magazin wie Titanic, das treffende Vorder- und Rückseitenbilder zu Phänomenen wie dem Papst fand...)

Und dass die Nazis für ihre Endlösung statt "die Natur" "den Juden" nahmen - war das nicht auch schon Kulturprotestantismus?

Dieses Land hat ein Problem und es heißt nicht Nazitum, AfD, Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit, Kapitalismus oder DER Virus, sondern Kulturprotestantismus. Den Universalholocaust, nach Houellebecq die Bestimmung DES Menschen, bekommen solche Leute NIEMALS hin. Und wenn dann stattdessen endlich ein Nazi-Virus kommt und draußen ein Schild aufstellt

"Nicht-Arbeit macht frei"

dann ist die Gefahr groß, dass sie ihn unter ihre Weihnachtsbäume einladen. Na, wenn das mal gut geht:pah:

 
 

Kommentare zu diesem Text


Terminator
Kommentar von Terminator (09.12.2020)
"Das Untier" ist so alt wie ich und bleibt ein ungelesenes Buch bis heute, dabei ist es womöglich das wichigste Werk der deutschen Philosophie der Nachkriegszeit.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 09.12.2020:
Das war sogar mal ein vieldiskutiertes Buch, Ulrich Horstmann ein bekannter Autor. Gerne erinnere ich mich an einen kurzen Briefwechsel mit ihm über Pessimismus im Altertum. Falls er irgendwo einmal das ägyptische "Gespräch eines Mannes mit seinem Ba" erwähnt hat, dann hat er das von mir.
Eine schöne Erinnerung.
Auf seinem Höhepunkt durfte Horstmann bei Suhrkamp veröffentlichen.
Auch seine Übersetzung von Robert Burtons "Anatomie der Melancholie" ist mir lebhaft in Erinnerung. Horstmann war obendrein ein guter Übersetzer aus dem Englischen.

In meinem Buch über Optimismus und Pessimismus, erschienen 2019, hat Horstmann ein eigenes Kapitel bekommen.

Auch so ein ungelesenes Buch? Wahrscheinlich.
diese Antwort melden
Terminator antwortete darauf am 09.12.2020:
Das Buch, das hier in der Liste der  Veröffentlichungen steht?
diese Antwort melden
Terminator schrieb daraufhin am 09.12.2020:
toltec-head äußerte darauf am 09.12.2020:
Ulrich Horstmann, der seit 1976 neben wissenschaftlichen Arbeiten auch Essays, Romane, Theaterstücke und Übersetzungen aus dem Englischen veröffentlicht, wurde im Jahr 1983 bekannt durch seine Abhandlung Das Untier, in der er eine dem friedensbewegten Zeitgeist jener Jahre diametral entgegengesetzte philosophische Position vertrat: Er propagierte eine Perspektive der „Menschenflucht“, aus der die Selbstauslöschung der Menschheit mit Hilfe des angehäuften Atomwaffenarsenals als Zielpunkt der (Kultur-)Geschichte erschien. Die Veröffentlichung veranlasste das „Neue Deutschland“ zu der besorgten Anfrage, „wann Professor Horstmann seinen Nervenarzt zuletzt konsultiert hat“.

(Quelle: Wikipedia)


Rückblickend muss man wohl sagen, die Nervenärzte haben gewonnen.
diese Antwort melden
toltec-head ergänzte dazu am 09.12.2020:
Wohnhaft uffm Dobel???
diese Antwort melden
toltec-head meinte dazu am 09.12.2020:
The ancient Egyptians postulated seven souls.

Top soul, and the first to leave at the moment of death, is Ren the Secret name. This corresponds to my Director. He directs the film of your life from conception to death. The Secret Name is the title of your film. When you die, that's where Ren came in.

Second soul, and second one off the sinking ship, is Sekem: Energy, Power. Light. The Director gives the orders, Sekem presses the right buttons.

Number three is Khu, the Guardian Angel. He, she or it is third man out...depicted as flying away across a full moon, a bird with luminous wings and head of light. sort of thing you might see on a screen in an Indian restaurant in Panama. The Khu is responsible for the subject and can be injured in his defense - but not permanently, since the first three souls are eternal. They go back to Heaven for another vessel. The four remaining souls must take their chances with the subject in the land of the dead.

Number four is Ba, the Heart, often treacherous. This is a hawk's body with your face on it, shrunk down to the size of a fist. Many a hero has been brought down, like Samson, by a perfidious Ba.

Number five is Ka, the double, most closely associated with the subject. The Ka, which usually reaches adolescence at the time of bodily death, is the only reliable guide through the Land of the Dead to the Western Lands.

Number six is Khaibit, the Shadow, Memory, your whole past conditioning from this and other lives.

Number seven is Sekhu, the Remains.

- William S. Burroughs, The Western Lands
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 09.12.2020:
An Terminator:

Ja, gewiß. Aber warum so umständlich? Es steht auch hier bei kV auf meiner Profilseite.

An toltec-head:

Dobel ist primär ein Berg, sekundär ein Dorf; deshalb wohnt man hier eher auf dem ... als in ...
diese Antwort melden
Terminator meinte dazu am 10.12.2020:
Profilseite? Ok, bisher nicht bemerkt, dass sich da ein Buch zu den Themen Lebensverneinung und das Gegenteil davon, wie auch immer es heißt, versteckt.
diese Antwort melden

Ruinenwert - Das Dritte Reich revisited vom Standpunkt des Karl Lauterbach ausInhaltsverzeichnisHouellebecq Leser des Aristoteles
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 09.12.2020, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.12.2020). Textlänge: 334 Wörter; dieser Text wurde bereits 109 mal aufgerufen; der letzte Besucher war Terminator am 16.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Sollte man Taschengeld lieber von einem Sugardaddy nehmen, der einen richtig liebt, oder von einem, der nur seinen Spaß sucht? Das Virus als Ende der Moderne Houellebecq Leser des Aristoteles Hannover leuchtet - Generalprobe von Sternklang im Berggarten Zentrum für politische Schönheit aus der rechten oberen Ecke befiehlt: Es heißt Rothaut und nicht Indianer! Das Dasein der Welt ist nur als Mein-Blog gerechtfertigt Für sich selbst schreiben - die Literatur der Foren Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Frisörsalon Tagebucheintrag; Szene aus der Ilias
Mehr zum Thema "Prostitution" von toltec-head:
Creampie&Dosenbier - Eine Ballade aus dem Hannover der 70er Ravenstein - Abenteuer eines Stewards aus dem Prag der frühen 90er, nach Goethe Monsieur René Depasse Heidegger, Heidenreich und der Holocaust Die Afrikaner essen uns das ganze Gefrierfleisch weg - Wütender Monolog
Was schreiben andere zum Thema "Prostitution"?
Tief (RainerMScholz) Wanderhure (Xenia) Gossip in der Gasse (Terminator) Grabbem by the pussy (Terminator) Das Geschäft [ausgeschnittener Dialog] (Ravna) Meine erste Erfahrung im Pornokino (Xenia) Hast du schon mal eine/n Sexdienstleistende/n gebucht? (Xenia) Die Krise Luise (LotharAtzert) Äffzehkahähnzettess 1. (Feliks Gershon Bokser) Sexarbeit (Xenia) und 27 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de