Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.389 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.10.2021:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frosch von minze (25.10.21)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  ... und zweitens manchmal anders als man denkt von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der ultimative Heimatkrimi XIX - Roman einer Erpressung und Verbrechen wider Willen von pentz (nur 16 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Spuren vergessener Zweige
von unangepasste
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Sie das so sagen, eigentlich bin ich es gar nicht" (Manzanita)

An diesem Tag - 22. Dezember.

Text


von Willibald

1849 wird Fjodor Dostojewski, Autor von "Verbrechen und Strafe" (1866, „Schuld und Sühne“), in letzter Minute vor dem Tod durch das Erschießungskommando begnadigt. Man schickt ihn bis 1854 in ein sibirisches Arbeitslager.
1895 macht der Physiker Wilhelm Röntgen eine Röntgenaufnahme von der Hand seiner Frau, das erste medizinische Röntgenbild. Sie ruft: "Ich habe meinen Tod gesehen";
1972 werden 14 Überlebende aus einem Flugzeug gerettet, das am 13. Oktober in großer  Höhe in den argentinischen Anden abgestürzt war. Zwei  Passagiere hatten darauf hin einen zweitägigen Treck unternommen, um Hilfe zu holen. Es gab 29 Todesopfer, deren Körperteile den Überlebenden als Nahrung dienten;
1989 wird  das Brandenburger Tor in Berlin wieder geöffnet, nachdem es seit 1961 geschlossen war. Helmut Kohl, der westdeutsche Bundeskanzler, trifft Hans Modrow, den ostdeutschen Ministerpräsidenten;
im Jahr 2000 heiraten die Sängerin Madonna und der Filmemacher Guy Ritchie auf Skibo Castle in Schottland. Sie lassen sich am 21. November 2009 scheiden;
2018 sterben in Indonesien mehr als 400 Menschen, als ein Tsunami die Küstenstädte überzieht, die vulkanische Aktivität des Anak Krakatau hatte zu einem unterseeischen Erdrutsch geführt,
2020 denkt Dieter wieder einmal darüber nach, einen Kurztext zu verfassen ("Stilübungen nach Raymond Queneau"), sieht sich dann aber das Bild des "Barbaren" an..


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (22.12.2020)
Nein, ich habe nicht darüber nachgedacht.

P.S.: Tolles Bild! Was ist as?
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 22.12.2020:
"Was ist as?"

ja, was denn?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 22.12.2020:
Das interessante Bild - was es zeigt, bat ich Willibald mitzuteilen.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (22.12.2020)
der größere tsunami war am 25.12.2004 (europ. zeit). kohl und seiner maike stand das wasser in sri lanka fast bis zum hals. nein, die beiden turtelten im 2. stock.

Kommentar geändert am 22.12.2020 um 22:18 Uhr
diesen Kommentar melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (23.12.2020)
Das Bild erinnert an die pädagogischen Maßnahmen des Herrn Schreber - und zeigt gleichzeitig die Unbelehrbarkeit des Menschen, die Verquickung viefältiger Banalitäten mit einem raren Aufflackern von Geist & Güte.

Liebe Grüße und
fröhliche Weihnachten
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de