Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 685 Autoren* und 92 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.978 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.08.2019:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was ein Ding von Ralf_Renkking (16.07.19)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Börse von knud_knudsen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 38 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Mund mit sieben Lächeln
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es jeder ist" (Proximal)
Seine FaustInhaltsverzeichnisDer kurz auf seinen Glauben spie

Dämon in dir

Gedicht zum Thema Gewalt


von Prinky

Das Messer geschwungen, -
Leid einkalkuliert,
fühlst du den Hass noch,
der dich entführt
ins Land dicker Stricke,
wo Leben verliert.

Die Seele getötet, -
zu hoch spekuliert.
Schmerz zu empfinden, 
der sich noch ziert,
gäb endlich die Ruhe,
nach der man so giert.

Das Leid dunkler Jahre
wie immer grassiert,
weil uns die Schwäche
schrecklich verführt.
Und strafend zu wirken,
nicht weniger rührt.

Vor Gott sich verbeugen,
was einen berührt.
Und was man im Rückblick
erschreckend verspürt,
das ist jene Fremde,
die man kassiert.

Da steht man nun friedlich
und analysiert.
Es ist so geschehen,
was niemand kaschiert.
Im Leben wird endlos
gezündelt, geschürt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


JohndeGraph
Kommentar von JohndeGraph (08.08.2005)
Schwieriges Thema aber interessant geschrieben. J.d.G.
diesen Kommentar melden
Prinky meinte dazu am 08.08.2005:
Zu deinem privaten Kommentar!!!!
In Gedanken schon, aber die Wahrheit sieht NOCH anders aus. Vielleicht,
wenn ich einmal die nötigen Kontakte geknüpft habe...
Ansonsten fiel mir der vierte Block am schwersten, die Worte zu finden...
Dank dir für deinen Kommentar!
PS. Hast du schon damit Erfahrung? Re. Siehe deinen privaten Kommentar!
Prinky
diese Antwort melden

Seine FaustInhaltsverzeichnisDer kurz auf seinen Glauben spie
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de