Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 563 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.294 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.04.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Anzug von Quoth (03.04.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Hörspiel - Der kleine Prinz und der Zauderer von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Brand von Terminator (nur 45 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ethik für heute. Moraltheoretische Überlegungen zu Terrorismus, Menschenrechten und Klimawandel
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Texte schreibe und hier her gefunden habe." (PollyKranich)
.Zauberberg.Inhaltsverzeichnis. der Himmel ist fort.

. für Angieszka.

Expressionistisches Gedicht zum Thema Abenteuer


von kirchheimrunner





Als wir die Nachtvögel

in die Dunkelheit hinein suchten;


fanden wir sie schweigend,

fanden wir sie

- kopfüber in den Bäumen hängend.


Wir gingen Hand in Hand - Agnieszka


Wasserblaues Lächeln

schlich den staubigen Feldweg hinunter;

und bei der Hütte am See

fragtest du die Eulen nach ihren Liedern

und sie sangen dir -

in den Sprachen lange ausgestorbener Völker.



Wir küssten uns nie Agnieszka

- wohl wegen der dunklen Sommernächte

auf deinen roten Lippen.





 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von mmazzurro (56) (19.01.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
tulpenrot
Kommentar von tulpenrot (19.01.2010)
Du spielst hier mit sehr dunklen Bildern, knüpfst sie ineinander und lässt ein trauriges Gefühl einer unerfüllten Sehnsucht entstehen.
Mir gefällt es.
LG
Angelika
diesen Kommentar melden
Kommentar von Mondgold (19.01.2010)
... ja auch bei mir, die dunklen sommernächte ... klingen nach, ein warmer mollton... gefällt! LG Mondgold
diesen Kommentar melden
Kommentar von janna (60) (19.01.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
styraxx
Kommentar von styraxx (19.01.2010)
Vorallem die letzte Strophe hat es mir angetan, aber auch der historische Aspekt, den Du hier anklingen lässt finde ich gut - wunderschön in Stimmung gebracht und bebildert. Gerne gelesen. Liebe Grüsse
diesen Kommentar melden
Kommentar von Christianna (49) (19.01.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kirchheimrunner meinte dazu am 19.01.2010:
Danke Christa
schön, was du schreibst; - freut mich: Denn wenn etwas anspricht und berührt, was nie berührt wurde, dann freut es mich besonders.
l.G. Hans
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (19.01.2010)
Gefällt mir ausgesprochen gut, lieber Hans.
Wunderschön gefärbte Bildfetzen, gerade genug, um sich als Leser ein eigenes Bild zu machen und darum um so gelungener.

Meine Lieblingsstelle:

Wasserblaues Lächeln

schlich den staubigen Feldweg hinunter


Sehr gern gelesen.

Liebe Grüße,

Sabine
diesen Kommentar melden

.Zauberberg.Inhaltsverzeichnis. der Himmel ist fort.
kirchheimrunner
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes . Gedichte von Wunden, die selbst die Zeit nicht heilt ..
Veröffentlicht am 19.01.2010, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.01.2010). Textlänge: 71 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.647 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.04.2021.
Lieblingstext von:
tulpenrot.
Leserwertung
· stimmungsvoll (3)
· anregend (1)
· berührend (1)
· gefühlvoll (1)
· romantisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über kirchheimrunner
Mehr von kirchheimrunner
Mail an kirchheimrunner
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Expressionistische Gedichte von kirchheimrunner:
. EIN NIEMALS – HIMMEL . . Am Tag, an dem ich den Boden unter den Füßen verlor . . hinter den Mauern deiner Worte ist eine ganz andere Welt . . Es waren viele Himmel vor deren Toren ich stand . . An den Küsten des Lichts . . Pflücke die Sterne . . Mondfinsternis war Gestern . . lass die Fackeln brennen - hinter deinem Aug’ . . schwarze Dohlen II . . Küsse von dir waren wie Blütenrausch .
Was schreiben andere zum Thema "Abenteuer"?
Day of Honor (Harmmaus) Christine in Köln (AndroBeta) Drei sehr unterschiedliche Bielefelder Originale. (Thomas-Wiefelhaus) Das La(e)serschWert des Engels (DanceWith1Life) Das Paradies Experiment (PeterSorry) Geisteshaltung oder Gespenst (DanceWith1Life) Malaranka offenbart sich (Aguaraha) Yolanda, die Kuh (Aguaraha) Was habe ich davon (Teichhüpfer) Freunde II (Teichhüpfer) und 359 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de