Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.753 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.07.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesundheitswesen von Manzanita (03.07.20)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Diskussionen von toltec-head (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SSH im Film 4: Richard Jewell von Terminator (nur 27 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ausgewählte Werke XII
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil alle Neulinge willkommen sind." (August)
Der Mann, der ein Jahr lang monarschisches Oberhaupt warInhaltsverzeichnisDer Mann, der ein Jahr lang Aibohphobia hatte

Der Mann, der ein Jahr lang in einem Windrad gelebt hat

Dialog zum Thema Humor


von Dart

Ja, guten Abend meine Damen und Herren, ich begrüße sie einmal weniger bei unserem Wissenschaftsforum „Menschen um Mitternacht“. Bitte heißen sie unseren heutigen Studiogast Herrn Görmann, den Mann, der ein Jahr lang in einem Windrad gelebt hat, herzlich willkommen.

Ehre umfängt mich ob eines solchen Willkommens.

Nun, Herr Görmann, die Frage, die uns nun natürlich alle interessiert ist: Wie sind sie darauf gekommen?

Hach, Fragen, die die Welt in Drehung halten. Ich besaß einen Fahrstuhl – nur minder elektrisiert. Wollt ich hinab, so ließ ich ihn fallen – wollt ich hoch, so zog ihn das Rad per Seil und Winde hinauf.

Interessant, Herr Görmann, das bringt und gleich zu einer neuen Frage: Wie hoch war ihre Stromrechnung?

Ich habe eintausendvierhundert Euro von einem namenlosen Stromkonzern erhalten.

Als Rückerstattung, Herr Görmann?

Nein, die musste ich erst einklagen. Aber nachdem ich nun den ersten Teil unseres bislang geführten Gesprächs in einer von mir so angenommenen, beinahe schon episch lyrischen Sprache gehalten hatte und dann im zweiten, also dem ersten folgenden Teil  - man betrachte die Möglichkeit eines Sekundärpartes! – einer eher ordinär gewöhnliche Wortwahl für unsere stattfindende Konversation zu nutzen wusste, da wollte ich nun, im beginnenden tertiären Sektor…

Herr Görmann, da wollten sie eine eher wortgewaltigere, schwülstigere Sprache probieren?

Genau.

Herr Görmann, in wieweit hat sich denn dieses linguistische Sonderverhalten in einem deterministisch-regressiv entwickelten Zuschauermarkt wie dem unseren denn genauer entwickelt? Jedoch unter der zu berücksichtigenden Tatsache, dass sie erst vor kurzem in einem Windrad ein Jahr lang gelebt haben.

Also deterministisch finde ich zu überlegen, ob dies die richtige Wortwahl wäre…

Und ich finde regressiv ziemlich unangebracht, Herr Görmann.

Auch in Anbetracht der Tatsache, dass ich ein Jahr lang in einem Windrad gelebt habe?

Herr Görmann, in diesem Fall erst recht!

Also dann denke ich, es für meine Pflicht zu halten, über eine Einstellung dieses Gesprächs nachzudenken. Entsprechend deutsche Norm weise ich sie hiermit auf diese meine Überlegung hin.

Herr Görmann, nicht jede Meinung muss die Öffentlichkeit erreichen. Reden sie lieber über ihr Jahr im Windrad.

Wussten sie, wie laut so ein Ding sein kann, wenn man darin wohnt?

Ich denke, Herr Görmann, dass sie nur wieder versuchen, vom Thema abzulenken und gar nicht über ihr Jahr im Windrad reden wollen!

Natürlich möchte ich dieses tun – meine Erkenntnisse der Öffentlichkeit preisgeben. Nur verstehe ich nicht, wieso sie dafür mein Medium sein sollen!

Dann, Herr Görmann, haben wir uns nichts mehr zu sagen! Leben sie wohl!

Leben sie wohl, Herr…

Der Mann, der ein Jahr lang monarschisches Oberhaupt warInhaltsverzeichnisDer Mann, der ein Jahr lang Aibohphobia hatte
Dart
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Szene des mehrteiligen Textes Menschen um Mitternacht, die Sendung in der manchmal auch mit Herrn Görmann zu rechnen ist, aber dann auch nur für ein Jahr.
Veröffentlicht am 26.08.2012, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.08.2012). Textlänge: 406 Wörter; dieser Text wurde bereits 929 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 29.06.2020.
Leserwertung
· ironisch (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Dart
Mehr von Dart
Mail an Dart
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Dialoge von Dart:
Liebe, Wahnsinn, Tod Der Affe Ein lotrechter Baum Kredit Die Motorkettensägenchroniken I - Der Motorkettensägenkauf II - Der Motorkettensägenverkauf Der Mann, der ein Jahr lang nachhaltig gelebt hat Menschen um Mitternacht, die Sendung in der manchmal auch mit Herrn Görmann zu rechnen ist, aber dann auch nur für ein Jahr Von einem, der auszog, Gottes Auftrag zu erfüllen
Mehr zum Thema "Humor" von Dart:
II - Der Motorkettensägenverkauf I - Der Motorkettensägenkauf Die Motorkettensägenchroniken Der Mann, der ein Jahr lang nachhaltig gelebt hat Weihn8 am Rattenstammtisch Von der Kommunikation in modernen Wirtschaftszentren Die Lage des Hühnchens zu seiner natürlichen Umgebung Der Mann, der ein Jahr lang Aibohphobia hatte Rönf hören...und sterben? Der Rattenstammtisch Der Mann, der ein Jahr lang monarschisches Oberhaupt war 02 – Drei Mariachis und ein Goldfisch Der Mann, der ein Jahr lang mit dem klügsten Menschen der Welt gearbeitet hat 01 – Drei Wahlhelfer und ein Goldfisch 00 - Drei Pilotfilme und ein Goldfisch
Was schreiben andere zum Thema "Humor"?
jüngst leckten zwei kerls in emsdetten (harzgebirgler) frau knieschmand gibt sich wirklich alle mühe (harzgebirgler) schlips(e) (harzgebirgler) Felix, das Corona-Schaf (BerndtB) Der Franzbranntwein (BerndtB) 'so sockenpuppen führ'n meist was im schilde'... (harzgebirgler) Winter (regenfeechen) Frag Mr. Pepp! (Buchstabenkrieger) Der Sellerie (BerndtB) WAL - APHO (harzgebirgler) und 1675 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de