Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 95 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.849 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.08.2019:
Schauspiel
Ernstes Drama mit tragischen Elementen, aber versöhnlichem Ausgang.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dachgeschoss von AchterZwerg (24.05.19)
Recht lang:  00 - Drei Pilotfilme und ein Goldfisch von Dart (5825 Worte)
Wenig kommentiert:  Drei Unbekannte und ein Goldfisch von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich verschlinge die Minuten von Lucifer_Yellow (nur 105 Aufrufe)
alle Schauspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Begriff Freiheit bei Rousseau und Tocqueville
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ganz brauchbare Gedichte schreibe" (AndereDimension)
Ankunft in BremenInhaltsverzeichnis... kommt es zur präzisen Punktlandung

Wenn das Schicksal Anlauf nimmt ....

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Am Montagmorgen trat ich offiziell mein Gemeindepraktikum an. Da Pastor G. erst zwei Tage später von seiner Dienstreise zurückkehren würde, versuchte ich mich im Gemeindebüro etwas nützlich zu machen. Bis zum Mittag erledigte ich kleine Schreib- und Kopierarbeiten, dann ging ich in der nahegelegenen Fachhochschule etwas essen.
   
Als ich von der Mittagspause zurück ins Büro kam, sagte die Gemeindesekretärin: "Könntest du nachher mal bei Schwester Edermann vorbeischauen. Sie wohnt am Ende des Ganges und braucht wohl Hilfe. Sie ist gerade aus dem Krankenhaus entlassen worden." 
    Froh über etwas Abwechslung machte ich sogleich auf den Weg und stand wenig später vor ihrer Haustüre. Ich schellte. Nach etwav 10 Sekunden vernahm ich von innen langsame  Schritte  und dann eine ältere Frauenstimme : "Wer ist da?" "Der Bibelschulpraktikant!" antwortete ich.
  Die Kette wurde gelöst  und  die Türe geöffnet. Eine etwa 75-jährige Frau mit schlohweißen Haaren und einem Augenverband stand vor mir.
      "Ja, kommen Sie rein! Ich habe sie schon erwartet." Sie drehte sich um und ging langsam, auf ihren Gehstock gestützt,  ins Innere der Wohnung.

"Nehmen Sie Platz", sagte sie, als wir im Wohnzimmer angelangt waren. "Vielleicht wundern sie sich über den Augenverband. Ich habe gerade eine Augenoperation hinter mir. Grüner Star, wissen Sie."  Ich nahm am Tisch Platz.
    "Möchten Sie etwas trinken?", fragte sie. "Nein danke", entgegnete ich, " Frau Edermann, Wie kann ich Ihnen helfen?" "Ach, junger Mann", sagte sie, "ich habe kein Geld mehr im Hause. Könnten Sie mich zur Bank begleiten?"
      Einen Moment war ich sprachlos. Das kann doch nicht ihr Ernst sein, dachte ich. "Blind" und gehbehindert, gerade aus dem Krankenhaus entlassen will sie in die Stadt fahren?
  "Schwester Edermann", sagte ich, "wollen Sie sich das wirklich antun? In Ihrem jetzigen Zustand nach draußen gehen? Ich mache Ihnen einen Vorschlag, erteilen Sie mir eine Bankvollmacht. Dann fahre ich alleine zur Bank und Sie ersparen sich die Strapazen." "Aber ich kenne Sie doch gar nicht!" protestierte sie leicht vorwurfsvoll.
 
Vielleicht hätte ich an dieser Stelle einfach nachgeben sollen, aber ich insistierte auf die Bankvollmacht. 
    Schließlich  sah sie ein, das in ihrem Zustand eine Fahrt in die Stadt mit der Straßenbahn sehr beschwerlich werden würde und dass ich ja immerhin ein der Gemeinde bekannter "Bibelschüler" war. Also jemand, der sie wohl kaum betrügen oder beklauen würde.
  "Na prima", sagte ich,  "Sie  werden sehen, alles geht glatt über die Bühne. Wie viel Geld soll ich denn abheben?" "1000 DM!", entgegnete sie. "So viel?", fragte ich erstaunt nach. "Ja nun", sagte sie, "ich muss die Miete bezahlen, und Essen und Trinken will ich ja auch."
"Aha", sagte ich.  Vermutlich wollte sie einfach etwas Bargeld in der Wohnung haben, aber das ging mich ja auch nichts an.
"Gut, Schwester Edermann, dann fahr ich jetzt mal los." Ich war schon fast an der Türe, als sie mir nachrief: "Warten Sie mal, Herr v.B! Mir ist noch etwas eingefallen." Ich blieb stehen, während sie langsam auf ihren Gehstock gestützt herankam.
      "Könnten Sie mir auf dem Rückweg aus dem Supermarkt noch eine Packung Frischmilch mitbringen?", fragte sie. "Klar", entgegnete ich, "Kein Problem! Bis nachher!"
  "Aber passen Sie um Himmels willen gut auf das Geld auf. Hier sind viele Diebe unterwegs!" Ich lächelte und sagte beschwichtigend: "Schwester Edermann, machen Sie sich da mal keine Sorgen. Ihr Geld ist bei mir in guten Händen. Da wird nichts wegkommen."
  Schmunzelnd über soviel "weltfremde" Besorgnis ging ich durch die Türe und zog sie hinter mir zu. Wie hätte ich auch ahnen können, dass das Schicksal gerade Anlauf genommen hatte.

Anmerkung von Bluebird:

Folge 94 meiner autobiografischen Erzählung ( 1985 - ...)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ankunft in BremenInhaltsverzeichnis... kommt es zur präzisen Punktlandung
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 22.01.2018, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2018). Textlänge: 578 Wörter; dieser Text wurde bereits 205 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben Wunder Gott
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Eine weitere glückliche Fügung! Gerade noch geschafft! Pechvogel oder Hochstapler? Der Beginn einer intensiven Freundschaft Gebet und eine seltsame Vision Eine afrikanische Dämonenmaske Prolog Zwei Fliegen mit einer Klatsche Ein unerwartetes Angebot
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Der Rat einer Nonne Ein ermutigender Zufall Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Ein lenkender Gott? Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Religiöse Erlebnisse - Selbsttäuschung oder Realität? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Ein rundum gelungener Abend Die Bibel im Zeitraffer Das vor mir liegende Schicksalsjahr Eine überraschende Rüge ... und zweitens manchmal anders als man denkt Erstens kommt es anders ...
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Zeit heilt keine Wunden (Bohemien) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Online (Sandrajulia) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Credo (Ralf_Renkking) luther's butter bei die fische (harzgebirgler) radikale christen (harzgebirgler) Sakrileg (RainerMScholz) Auferstehung Christi (wa Bash) und 368 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de