Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.628 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Mensch Martha, wo bist du? von tulpenrot (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie sich der Fluch erfüllt von ferris (nur 37 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Menschen unterm Sternenhimmel
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Anfänger als "Schreiber" eine Chance verdient hat." (Marie-N)

unvorhersehbar

Prosagedicht zum Thema Nacht


von tulpenrot

wie so herrlich bunt gesprenkelt
war mein Abend
mit Flötenspiel und Eis zum Nachtisch
unter dem Lachen des Mondes
kreisten nimmermüde Mauersegler
bevor die Nachtwolken
ein stilleres Leben inszenierten
geruhsam ohne Aufregung
der Schlaf aber deckte raue Träume auf
sie schoben mich an eine Wand aus Angst
ich gefror
bis zum Morgen

Anmerkung von tulpenrot:

Empfohlen von:
GastIltis, AZU20, monalisa, Oreste, Habakuk, LottaManguetti, rochusthal, franky, TassoTuwas, wa Bash, Iktomini
Lieblingstext von
franky


 
 

Kommentare zu diesem Text


Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (05.02.2019)
da kann man sich ja nicht mal mehr auf entspannende Abende verlassen- werd ich mir ja gleich mal einen Thriller `reinziehen`- nur- ich mag die nicht-leichtes Schmunzeln-Gruß-Jo
diesen Kommentar melden
tulpenrot meinte dazu am 05.02.2019:

Und danach gut träumen. Ich wünsch es dir.
Danke und LG
Angelika
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (05.02.2019)
Ich empfehle dringend sich zuzudecken bzw. zudecken zu lassen.

Die Sinuskurven haben uns Menschen im Klammergriff, also sollten wir Flötenspiel und Eis genießen, wenn sie uns begegnen. Wir landen noch früh genug vor Wänden, die uns im Wege stehen wollen.

Dein Gedicht beginnt so fröhlich, ausgelassen. Das Ende dagegen (dem ein neuer Anfang folgen wird) ist ziemlich frostig. Aber was solls: Die Flöten sind ja deshalb nicht aus der Welt.



Es grüßt dich
Lotta
diesen Kommentar melden
tulpenrot antwortete darauf am 05.02.2019:
Danke für deinen launigen Kommentar und die Empfehlung. Ja, das Leben ist manchmal verrückt und setzt einfach mal Frostiges neben Romantisches.

LG
Angelika
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (05.02.2019)
Bis jetzt gab es ja jeden Morgen ein Auf-tau-en!
Das stimmt doch froh
Liebe Grüße
TT
diesen Kommentar melden
tulpenrot schrieb daraufhin am 05.02.2019:
Das ist wirklich beruhigend.
LG und Danke!
Angelika
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (10.02.2019)
Mal ganz banal gefragt, liebe Tulpenrot: War das Essen zu schwer? ;), die Alpträume ein Folge davon? Aber Scherz beiseite, so ein plötzlich einbrechender Nachtfrost aus heiterem Geigenhimmel ist sehr schmerzlich und wohl auch schwer verdaulich. Dein Gedicht umschreibt das sehr anschaulich und mitfühlsam.

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
tulpenrot äußerte darauf am 10.02.2019:
Ganz banal geantwortet: Ich weiß es nicht mehr, aus welchem Anlass ich diesen Text geschrieben hab. Vielleicht gab es gar keinen Anlass, gar keinen biografischen Hintergrund, sondern es gab nur das Verlangen einen Text über eine Abendstimmung zu schreiben und dann, um ihn nicht zu seicht werden zu lassen, dem Ganzen eine unvorhersehbare Wendung zu geben. Und wenn dieses Konstrukt dann auch eine Stimmung vermittelt und vom Leser aus gesehen glaubwürdig erscheint, dann bin ich erleichtert. Deshalb umso mehr Dank für deine Beschäftigung mit dem Text und deine Empfehlung - ich freu mich.
LG
tulpenrot
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (13.02.2019)
A ber Du bist wieder aufgetaut (?). LG
diesen Kommentar melden
tulpenrot ergänzte dazu am 13.02.2019:
Ja, aber wieder erneut erfroren
LG und Danke!
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (20.02.2019)
Liebe Angelika, das Unvorhersehbare hast du fein in Worte gefasst. Gut, dass die Mauersegler viel später kommen. Ihr Kreisen könnte sonst deine Wachphasen unterbrechen. Wusstest du übrigens, dass sie Verwandte der Kolibris sind? Nein. Vieles ist eben unvorhersehbar.
Liebe Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
tulpenrot meinte dazu am 20.02.2019:
Danke, lieber GastIltis. Das sind ja Neuigkeiten! Ich wusste das nicht, das mit dem Kolibri. Die Mauersegler kommen später - du meinst später im Jahr. Das stimmt. Der Text ist auch zu einer anderen Jahreszeit ursprünglich verfasst und lag in der Schublade und wurde jetzt hervorgeholt und bearbeitet. Wie ich oben schon erwähnte, habe ich keine Ahnung mehr davon, warum ich ihn damals schrieb.
Danke für dein Interesse - und auch für die Empfehlung
Einen schönen Abend noch
Angelika
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de