Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), Ralf_Renkking (19.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 700 Autoren* und 104 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.747 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.05.2019:
Feststellung
Ziemlich neu:  ergüsse von Sätzer (06.03.19)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Verloren von Nora (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Schuld von Jack (nur 113 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

101 Dorfladengeschichten - Kaufst du noch oder nervst du schon?
von Wortsucht
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich angemeldet hab" (SKARA666)

Die Zeit des Big Bongo. Satire? - 1. Teil

Erzählung zum Thema Achtung/Missachtung


von KayGanahl

Als James, ein Mittfünfziger ohne Familie und ohne berufliche Ambitionen, sich umschaute, sah er über den Teppichboden eine Vielzahl von bunten Papierschnipseln verteilt. Jemand hatte Papier zerrissen. Papier! James freute sich unbändig: Es gab noch Papier in diesem Land! Als er einige der Schnipsel aufgehoben hatte, jauchzte er sogar ein bisschen.
Plötzlich. Es war schlimm: Im Fenster gegenüber stand Ottolos Kleinspür, der örtliche Bürgeraufseher, dessen unverschämt autoritäre Art auch für einen Menschen wie James nahezu unerträglich war. Er starrte in James' Bungalow. Dieses Fenster hatte James leider noch nicht verbrettert, weshalb ein Kleinspür sich über den Vorgarten in James' Nähe wagen konnte. Man lebte ja in der fortschrittlichen Zeit der Herrschaft des "Big Bongo", dessen Zukunftsdenken dermaßen fantastisch war, dass alle, fast alle Bürger ihm fröhlich zu folgen schienen. Dies hieß: Nasen wie Kleinspür setzten sich über manch gut gemeintes Gesetz hinweg und tyrannisierten, mobbten etc. , - wie es ihnen einfiel. Das war wohl für sie recht spaßig.

James war wütend. Er dachte an seinen wahrscheinlich durch Folter ermordeten Bruder Larry.
"So ein Donnerwetter!" hätte James jetzt sehr gern ausgerufen, aber er verharrte mit einem Karton voll Schnipsel auf der Stelle, still auf der Stelle. Seine Stimmung war  explosiv. Bislang hatte er sich immer beherrschen können. Aber es drohte diese Explosion, die nur dazu führen konnte, dass auch James ins "Krankenhaus" eingeliefert werden würde, in welches die Bürger kamen, die sich eben nicht selbst zu beherrschen vermochten.
In der "neuen Zeit", in der er das Vergnügen hatte zu leben, gab es diese berühmte Gesetzlosigkeit -  viel zu viele soziale Schranken und so kleine Bosse wie Kleinspür, die James am liebsten … na ja, man kann es sich vorstellen.  Es war fatal. Diese machtgeilen Leute kannten keinen Respekt mehr vor ihren Mitmenschen. Das erinnerte an die Haitianische staatliche Terrororganisation im 20. Jahrhundert.

Ende 1. Teil

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (23.04.2019)
Eher eine Groteske oder eine Persiflage, aber keine Satire.
"Haitianisch" ist in diesem Kontext ein einfaches Adjektiv.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de