Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.122 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.02.2020:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  916 _ Trampolin von kein-belag (27.01.20)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Unschuld wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Geisteswissenschaft von Ralf_Renkking (nur 58 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sternstunden und andere
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)

Fidibus

Gedicht zum Thema Dunkelheit


von Isaban

Was kommt wohl dann,
wenn alles Licht vergeht,
wenn meine Sicht erlischt,
nur noch ins Gestern weht,

was nimmt den Raum
von Mond und Sternen ein,
wes Leuchten wird
dann meine Sonne sein?

Ich weiß es nicht.
Das Licht glimmt schwach,
die Finsternis sitzt auf dem Dach,
die Nacht beißt schwarz ins Fensterkreuz
und Schatten mehren sich im Haus;
bald knipst die große Hand
die Lampe aus.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Cora
Kommentar von Cora (26.04.2019)
Gedanken über Vergänglichkeit. Vergänglichkeit uns doch allen auf den Fersen ist. Auf mich wirkt das Gedicht trotzdem emotionslos, aber viell. ist das ja so gewollt?
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 26.04.2019:
Hallo Cora,

nein, der Text soll ganz und gar nicht emotionslos wirken. Wenn er diese Wirkung zeigt, scheine ich sehr viel falsch gemacht zu haben.
Besten Dank für deine Rückmeldung.

Freundliche Grüße
Isaban
diese Antwort melden
Cora antwortete darauf am 26.04.2019:
oh nein, das liegt dann an mir. Fehler kann ich keine entdecken. Wenn ich versuche herauszufiltern, wodurch diese Wirkung entsteht, bleibe ich bei dem Wörtchen knipst, vorletzte Zeile hängen. Möglicherweise ist es das, genau weiß ich es auch nicht.
LG
C.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (26.04.2019)
Grundlegende Lebensfragen in den Raum gestellt. Fragen, über die schon viel nachgedacht, geschrieben und gelehrt wurde. LG Gina
diesen Kommentar melden
Isaban schrieb daraufhin am 26.04.2019:
Das Thema ist also zu ausgelutscht?
LG Isaban
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (26.04.2019)
Der Tod ist ärgerlich - weil es bestimmt noch viele Bücher gibt, die man gerne gelesen hätte.
diesen Kommentar melden
Isaban äußerte darauf am 26.04.2019:
Definitiv!
LG Isaban
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (26.04.2019)
Liebe Sabine,

ja, das sind Fragen, die man sich mit zunehmendem Alter stellt, gerade auch dann, wenn ein bekanntes Licht erloschen ist.

Gefällt mir in seiner stimmungsvollen Atmosphäre, in seinen warmen Bildern.
Ob wohl die jüngeren Generationen einen Fidibus kennen? Wird angezündet, leuchtet, raucht und verglimmt. Gemessen am Universum ist der Mensch ein Fidibus. Genau.

Hab ein sonniges Wochenende, meine Liebe!

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Kommentar von Agneta (27.04.2019)
melancholisch und nachdenklich, liebe Isaban. LG von Agneta
diesen Kommentar melden
Isaban ergänzte dazu am 28.04.2019:
Ja. Und vielleicht auch ein wenig erwartungsvoll. LG von Isaban
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (28.04.2019)
Diese Gedanken sollte man nicht zu sehr an sich heranlassen. LG
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.04.2019:
Warum, lieber Armin, sollte man das Unausweichliche verdrängen, es ist doch besser, wenn man darauf vorbereitet ist, oder nicht? LG
diese Antwort melden
AZU20 meinte dazu am 28.04.2019:
Verdrängen nicht, aber auf Distanz halten. LG
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (28.04.2019)
Emotionlos wirkt das Gedicht ganz und gar nicht auf mich, liebe Sabine. Es ist ein kühle Brise, die vor allem in der letzten Strophe gerde so streift, dass man die Strickjacke etwas enger um den Körper wickelt, es ist aber auch ein erwartungsvolles Hinaussehen in die Finsternis, denn die Frage 'was nimmt den Raum von Mond und Sternen ein, wes Leuchten, wird dann meine Sonne sein' impliziert ja, dass mit dem Ausknipsen nicht alles vorbei ist, sondern eine 'andere Sonne' scheinen wird.

Ich glaube auch, dass es gut ist, sich der Finsternis, die auf dem Dach sitzt, stets gewärtig zu sein, den Tod wie die geburt als Teil des Lebens zu sehen, und vor diesem Hintergrund der Endlichkeit jeden Tag bewusst zu gestalten und möglichst zu genießen.

Liebe Grüße,
hokus pokus fidibus
mona
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.04.2019:
Hallo Mona, du mein Licht in der Finsternis,

wie immer ist es eine reine Freude, deinem Kommentar zu folgen, umso mehr, da hier ganz zum Schluss auch der Zauberspruch enthalten ist, der bei einer Zaubervorstellung den Clou ankündig: Entweder erscheint etwas oder etwas verschwindet. Das, zusammen mit der ursprünglichen Bedeutung eines Fidibusses, die Llu schon so schön dargelegt hat, beschreibt sehr gut, was ich in den Text legen wollte. Ja, ein bisschen Wissen, was kommt oder kommen könnte, ein bisschen Angst, auf jeden Fall Spannung und Erwartung und natürlich auch die Frage, was auf der anderen Seite des Vorhanges zu finden ist (wobei ewige Ruhe und Dunkelheit durchaus auch etwas sein kann, auf das sich eine alternde, vielbeschäftigte, vielfache Mutter freuen könnte. ).

Hab tausend Dank für deine Rückmeldung und die Interpretation. Dieses "Strickjackenengerziehen" beim Blick in die Nacht - hach - ist selbst schon ein Gedicht wert!

Liebe Grüße
Sabine
diese Antwort melden

Isaban
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 26.04.2019. Textlänge: 67 Wörter; dieser Text wurde bereits 151 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.02.2020.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Leserwertung
· melancholisch (2)
· düster (1)
· gefühlvoll (1)
· leidenschaftlich (1)
· tiefsinnig (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Isaban
Mehr von Isaban
Mail an Isaban
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Isaban:
Zeitverschiebung Rauhnächte Lauf der Dinge Serientäter Viel Lärm um nichts Träumerle Zartosphäre Mit einem Schlag Schlafstörung Randerscheinung
Mehr zum Thema "Dunkelheit" von Isaban:
Traumtänzer Verlaufen Erkennen Zeitgefühl
Was schreiben andere zum Thema "Dunkelheit"?
Unschein (RainerMScholz) Auf dem Nachhauseweg (Serafina) Dunkle Welt (regenfeechen) Nachtraumgedanken (Ralf_Renkking) Das Licht (BerndtB) interrupted transmission, borderlined somewhere (DanceWith1Life) Licht (Xenia) still (Stelzie) Man hofft (GastIltis) Überleben als Zynigger möglich (LotharAtzert) und 95 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de