Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.170 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Pleistozän von Lucifer_Yellow (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

landart & lyrik Kunstkarten 2013
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine Gedanken und Gefühle ausdrücken kann." (Schattenmaler)

Eigentlich wollte sie sich nur verstecken

Gedankengedicht zum Thema Ausweglosigkeit/ Dilemma


von Jorge

Am liebsten war sie unsichtbar
Für Nachbarn und Verwandte.
Das ging nun schon ein ganzes Jahr.
Keiner, der sie wirklich kannte.

Sie war es satt, dass man sie suchte,
bereiste unerkannt  die Welt.
Man hörte manchmal, wie sie fluchte
und dennoch hatte sie stets Geld.

Ihr Kinderwunsch war Fliegen.
Sie tauchte tausend Meter tief
und blieb ganz ruhig liegen.
Die Fische dachten, dass sie schlief.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (18.08.2019)
Beim Tarnen ist sie recht erfinderisch
und außerdem ja selber stumm wie'n Fisch.

Schöne Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Jorge meinte dazu am 19.08.2019:
Danke Dirk für den gereimten Kommentar.

Schöne Grüße, Jorge
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (19.08.2019)
Lieber Jorge,

im Vers
"bereiste inkognito die Welt" hakt es.
Hier wäre das deutsche Wort "unerkannt" besser.
Ansonsten gern gelesen. Vor allem den unerwarteten Schluss.
Und den "Kinderwunsch", der hier einmal nicht der Wunsch nach einem Kinde, sondern der nach dem Fliegen ist.

Schöne Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Jorge antwortete darauf am 19.08.2019:
Danke 8. Zwerg. Dein "unerkannt" habe ich sofort eingefügt.
LG
Jorge
diese Antwort melden
Kreuzberch
Kommentar von Kreuzberch (19.08.2019)
Einsamkeit hat verschlossene Türen, egal ob man nicht öffnen will oder ob niemand um Einlass bittet …

LG Stefan
diesen Kommentar melden
Jorge schrieb daraufhin am 19.08.2019:
So ist es Stefan mit der ambivalenten Einsamkeit.
LG
Jorge
diese Antwort melden
AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (10.09.2019)
Es war ihr ausdrücklicher Wunsch... möge sie in Frieden ruhen...

es ist voller Traurigkeit und in dieser seltsam schön...

lG - Ava
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de