Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.671 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.07.2020:
Haiku
Das Haiku ist eine vom Tanka abstammende, reimlose Gedichtform mit drei Versen und je 5-7-5 Silben pro Zeile. Es stellt einen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Haiku 1 von FliegendeWorte (07.07.20)
Recht lang:  Die Axt von idioma (317 Worte)
Wenig kommentiert:  Laserschwert von Ephemere (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Birken streifen von wa Bash (nur 35 Aufrufe)
alle Haiku
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosasammlung_II
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Texte schreibe und hier her gefunden habe." (PollyKranich)

Abstiegssorgen, oder spielen wir in der falschen Liga?

Gedanke zum Thema Bildung/ Wissen


von eiskimo

Tun wir mal so, als sei das Gymnasium in Deutschland die höchste Spielklasse, also bildungsmäßig erste Bundesliga.
Die Schüler hätten sich den Sommer über fit gehalten. Sie hätten individuell weiter trainiert, um ihre Schwächen abzustellen. Manche wären vielleicht einmal losgezogen, um Näheres über ein anderes, spielstärkeres Gymnasium herauszufinden – aus Lust auf Mehr, aus echtem Ehrgeiz, weil sie einfach „brennen“.
Natürlich hätten ihre Eltern diesen Drang, sich weiter zu entwickeln, nach Kräften unterstützt. Die Art der Ferien, ihre Dauer und Gestaltung wären auf das „Gymnasium“, auf die so hoch geschätzte Laufbahn des Sprösslings ausgerichtet worden.
Der wäre jetzt pünktlich zur Stelle, würde motiviert bis hinter beide Ohren in die ersten Einsätze gehen, heiß darauf, es dem neuen Trainer, dem veränderten Kader, den Vereinsangehörigen zu zeigen. Gymnasium, sagt er sich, oberste Spielklasse, da gehörst du zu den Besten, und du sollst auf dem Platz Verantwortung übernehmen, ja, Vorbild sein -
  stopp! Das wird jetzt arg elitär. Wir wollen ja nicht übertreiben. So toll ist unsere oberste Spielklasse ja gar nicht. Sie ist zu aufgebläht, das Niveau sinkt. International hängt man uns schon ab.  Hungrige Talente, die an die Spitze drängen, die werden auf absehbare Zeit wohl aus dem Ausland kommen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (24.08.2019)
Bildungspolitik ist eine Frage der Weltanschauung und des Menschenbildes, und das hat ein weites Spektrum, reicht von humanistisch über technisch-naturwissenschaftlich bis hin zu sozialistisch. Die deutsche Pädagogik bringt m.E. Mittelmaß hervor, weil sie eher Schwache fördert oder mit durchzieht und die "Elite" sich selber überlässt. In Frankreich diskutiert man über die Abschaffung der Eliteschmiede ENA. Aus welchem Ausland deiner Meinung nach diese hungrigen Talente kommen sollen, weiß ich nicht. Seit längerer Zeit erwähnt man schon die Zuwanderung von Fachkräften nach D, aber sie kommen kaum. Wer Englisch spricht, hat die Option USA, besser bezahlt. Und so weit her ist es mit vielen ausländischen Bildungssystemen auch wieder nicht. LG Gin
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 24.08.2019:
Ich sehe da nicht so sehr das Nationale, sondern eher die individuelle Disposition. Es hängt sehr viel vom familiären Umfeld ab. Aber Deine Sicht der deutschen Pädagogik als Rahmen, die teile ich voll und ganz.
Dankefür Deine ausfüphrliche Stellungnahme.
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (24.08.2019)
Ob die Lactatwerte der Gymnasiasten zu Schulbeginn wirklich so gut sind oder ob sie doch eher durch Sonnenbrand und Lactose-Intoleranz auffallen, sei einmal dahingestellt. Ansonsten passt der Vergleich gut.

Sportliche Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 24.08.2019:
Die Gymnasiasten, die ich kenne, haben weder ihre Sportklamotten bei noch wollen sie sich quälen - leider gehen ihre Trainer resigniert mit den Ansprüchen runter. Damit sieht es nach außen noch ein bisschen nach "Leistungssport" aus.
Dein Bild von den schulischen Lactatwertende gefällt mir gut. Leider würde es von den Helikopter-Eltern sofort torpediert ("mein Kind kann kein Blut sehen")
hau rein!
Eiskimo
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (25.08.2019)
leider gehen ihre Trainer resigniert mit den Ansprüchen runter. Damit sieht es nach außen noch ein bisschen nach "Leistungssport" aus.


Das ist eine Haltung, die sich in der Tat überall durchsetzt. Auch in Literaturforen - obwohl der eklatante Trainermangel dort kaum noch auszugleichen ist.
Ebenso wenig wie in den Schulen. Mittlerweile sind in Grundschulen Klassen mit weit über 30 Kindern die Regel.

Stocksaure Grüße
der8.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de