Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.182 Mitglieder und 447.068 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.06.2021:
Schundroman
Ziemlich neu:  Wer der Dummheit versucht Grenzen von DanceWith1Life (17.06.21)
Recht lang:  spam back von keinB (2243 Worte)
Wenig kommentiert:  6. Eine seltsame Entourage - der Schatten folgt dem Journalisten Thomas Unglaub vom Bahnhof zum Hafen [6] von DIE7 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Quotenpolitik - Zeichnung von pentz (nur 14 Aufrufe)
alle Schundromane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wo Himmel und Meer sich begegnen
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil siehe oben" (Tomcat22)

Maria-Bild

Gedicht


von juttavon

Der blaue Mantel
weit.
In tiefen Falten sitzt
die Angst.
Schwere Freude
umfängt die Entrissene.

Die Augen von Schrecken groß
sind leer noch.
Ihr Blut nährt nur den Gott,
ihr Widerspruch ist leblos.
Das goldene Schwert war in ihr Leben gestoßen.

Es wird still,
wenn sie erscheint.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Habakuk
Kommentar von Habakuk (29.09.2019)
Schön, liebe Jutta.
Ich mache mir noch ein paar Gedanken dazu.

HG
H.
diesen Kommentar melden
juttavon meinte dazu am 29.09.2019:
...ich freu mich drauf...
HG Jutta
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (29.09.2019)
Gibt es einen besonderen Grund, warum das das Gedicht nicht "Marienbild" nennst?

Fragende Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
juttavon antwortete darauf am 29.09.2019:
Als Marienbild bezeichnet man ein Kunstwerk, auf dem Maria abgebildet ist. Mein Gedicht bezieht sich aber auf kein Gemälde, sondern auf ein inneres Bild von Maria, eine bestimmte Vorstellung oder Sichtweise.

HG Jutta
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (30.09.2019)
Liebe Jutta,

ein schönes Bildgedicht aus deinem Innern mit religiösem Hintergrund. Wenngleich ich dein Bild naturgemäß nicht vor mir sehe, beschreibt dein Gedicht es sehr bildhaft und anschaulich. Die Ambivalenz zwischen Freude einerseits und Angst, Schmerz, Trauer andererseits kommt gut zum Ausdruck.

Die ersten beiden Verse drücken noch Freude, Hoffnung, Zuversicht aus. „Der blaue Mantel / weit. Der dunkle Diphthong au in Blau besteht eigentlich aus zwei dunklen Vokalen, andererseits wird dem Vokal a nicht auschließlich eine dunkle Seite zugeschrieben, sondern auch das Gegenteil. Ich assoziiere mit dem weiten blauen Mantel eine freie Sicht in die Weite des Himmels. „Himmel“ als metaphysische Ebene wohlgemerkt.

Die nächsten Verse werden düsterer. „In tiefen Falten sitzt die Angst. / Schwere Freude / umfängt die Entrissene.
Die Reibelaute f in den Wörtern „tiefen, Falten, Freude, umfängt“, der scharfe Konsonantencluster tz in „sitzt“, die harten t-Konsonanten in den Wörten an sich, die harte, scharfe Konsonantenhäufung st in „Angst“ sowie die Zischlaute s, ss bzw. sch in den Wörtern „sitzt, Entrissene, Schwere, bringen exemplarisch das Schmerzhafte, Angstbesetzte zum Ausdruck.
Die hellen Vokale e, i, der helle Diphthong eu, die weichen Konsonanten w, d, n, g und der helle Umlaut ä halten dagegen und drücken die Ambiguität aus. Die Präfixe „um“ bzw. „Ent“ drücken das Unwiderrufliche, Unausweichliche der Situation aus, die im gewissen Sinne auch mit einer Entwurzelung aus dem bisherigen Leben verbunden ist.

Ich könnte das obige Spiel jetzt auf die restlichen Strophen ausdehnen, was aber m. E. zu weit führen würde. Der erste Vers der zweiten Strophe drückt es ja in seiner Aussage deutlich aus. „Die Augen von Schrecken groß“. Der dunkele Diphthong au, die scharfen, harten Zischlaute sch, ß, das harte Konsonantencluster ck, all dies bekräftigt den Schrecken, der auch in der Gesamtsituation mitschwingt. Anzumerken in diesem Zusammenhang vllt. noch, dass die Vokale u und o im Schrifttum mit einer Stimmung von tiefen Tönen, von Dumpfem, von schwer Lastendem oder Bedrohlichem assoziiert werden.
„Das goldene Schwert war in ihr Leben gestoßen“. In dieser Strophe beziehst du dich auf den betagten Simeon. Er sagte für Jesus Großes voraus und kündigte Maria an, sie werde eines Tages einen schlimmen Schmerz erleiden, so als würde ein langes Schwert sie durchbohren (Lukas 2:25-35).
Dies ist für mich eine allgemeingültige Aussage für alle, die Jesus in sich geboren haben bzw. gebären. Eine mitunter schmerzreiche Geburt. „Wer mir nahe ist, ist dem Feuer nahe. Und wer mir fern ist, ist dem Königreich fern."(Thomasevangelium)

Um endlich zum Schluss zu kommen. „ihr Widerspruch ist leblos / Das goldene Schwert war in ihr Leben gestoßen.“ Die beiden Bindeverben „ist, war“ in den beiden letzten Versen könnte man in Verbindung mit Zeilenumbrüchen zugunsten der Satzmelodie weglassen, meine ich. Die Satzzeichen sind auch redundant.

Der blaue Mantel
weit
In tiefen Falten sitzt Angst
Schwere Freude
umfängt die Entrissene

Die Augen von Schrecken groß
sind leer noch
Ihr Blut nährt nur den Gott
ihr Widerspruch
leblos
Das goldene Schwert
in ihr Leben gestoßen

Es wird still
wenn sie erscheint

Ende! Bevor ich noch mehr anstelle. Schön!

HG
H.
diesen Kommentar melden
juttavon schrieb daraufhin am 04.10.2019:
Vielen Dank, lieber H., für den schönen Kommentar.
Das Gedicht ist schon einige Jahre alt. Damals schrieb ich noch mit Punkt und Komma usw. Heute würde ich es wahrscheinlich auch eher verdichten in die Richtung, die Du vorschlägst.
Ungefähr so:

"der blaue Mantel
weit
in tiefen Falten
die Angst
schwere Freude
umfängt die Entrissene

Augen von Schrecken groß
sind leer noch
ihr Blut nährt nur den Gott
ihr Widerspruch
leblos

das goldene Schwert
in ihr Leben gestoßen

es wird still
wenn sie erscheint"

HG Jutta
diese Antwort melden

juttavon
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 28.09.2019. Textlänge: 47 Wörter; dieser Text wurde bereits 150 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.06.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über juttavon
Mehr von juttavon
Mail an juttavon
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von juttavon:
Fundsache aufgeben am Ende eines neuen Tages einer geht die Stufen hinab Schritte unbewohnbar wohin woher das Blau für den Fremden Amerika...
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de