Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.577 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.12.2019:
Ballade
Während Gedichte meist ohne Handlung auskommen, nimmt die Ballade eine Sonderstellung ein. Sie hat dramatische, manchmal... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Liebe darf auf Liebe hoffen Version 2 von franky (07.12.19)
Recht lang:  Copa do mundo von Didi.Costaire (2917 Worte)
Wenig kommentiert:  Heide würde Witzka kaufen von mannemvorne (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich bin ein Vagabund von Februar (nur 23 Aufrufe)
alle Balladen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Spuren vergessener Zweige
von unangepasste
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der Webmaster mich lässt" (Caracaira)

woher das Blau

Gedicht


von juttavon

Gegenwart ungefragt
ist Licht und Gegenstand
zart flügelzart

das Blau dringt ein
gibt sich auf
ein Engel wartet
kein Blick kein Mienenspiel

das Blau hebt uns auf
löst uns
bewahrt
erhebt
ein Himmel der geboren ist

 
 

Kommentare zu diesem Text


Perry
Kommentar von Perry (12.10.2019)
Hallo Jutta,
Blau steht ja für einiges, wie Treue, Kühle, Reinheit und Tiefe aber auch wie in deinem Text für Spiritualität.
Gern Gelesen und LG
Manfred
diesen Kommentar melden
juttavon meinte dazu am 19.10.2019:
Danke, Manfred, das freut mich.
HG Jutta
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (12.10.2019)
Ich konnotiere da auch Meer, die Mutter aller Schöpfung. Gern mit spiritualaisiert, Liebe Jutta von Agneta
diesen Kommentar melden
juttavon antwortete darauf am 19.10.2019:
Eine stimmige Konnotation. Danke!

HG Jutta
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (12.10.2019)
Ebenso wie Agneta ist mir sofort das Meer eingefallen. -
An einem schönen Tag zerfließt der Horizont, Himmel und Ozean werden eins.

Gruß
der8.
diesen Kommentar melden
juttavon schrieb daraufhin am 19.10.2019:
Das freut mich. Danke.

HG Jutta
diese Antwort melden
BeBa
Kommentar von BeBa (12.10.2019)
Hallo Jutta,

auch ich sehe hier einen spirituellen Text, in den ich mich vermutlich nicht völlig hinein versenken kann.
Aber Blau, zumindest das dunkle, ist meine Lieblingsfarbe. Und wo ist dieses Blau lebendiger, packender und schöner als am Meer, wenn das Blau das Wassers zusammenfließt mit dem des Horizonts (wenn das Wetter es erlaubt).
Dieses Bild habe ich vor allem vor mir, wenn ich deinen Text lese. Und ich habe ihn gern gelesen.

LG
BeBa
diesen Kommentar melden
juttavon äußerte darauf am 19.10.2019:
Danke! - Ja, das Meer und sein Blau... !

HG Jutta
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (16.10.2019)
Liebe Jutta,

ein spirituelles Gedicht, ich könnte mich auch auf die Physik oder Philosophie berufen, das Ergebnis wäre das Gleiche.
Die Natur von allem ist energetisch-geistig.“. Dem Grundsatz folgend ist Materie im Grunde reine Illusion. Aber wer möchte schon in einer Illusionsblase leben.

„Gegenwart ungefragt / ist Licht und Gegenstand“.

Zwischen diesen beiden Begriffen, Licht/Geist/Energie und Materie/Gegenstand, findet dein Gedicht m. E. statt.
Max Planck, Wegbereiter der Quantenphysik, bekundete bereits 1944 in einem Vortrag über "Das Wesen der Materie": "Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms: Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch die eigene Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält. Wir müssen hinter dieser Kraft einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, vergängliche Materie ist das Wahre. Da es aber Geist an sich alleine ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen gehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen."
Nach Hans-Peter Dürr, gleichfalls ein wegweisender Quantenphysiker, sind Materie und Energie geronnener, erstarrter Geist. Wir seien ein Meer, das selbst nicht materiell sei, aber die Wellen auf diesem Meer, darauf türme sich die Materie wie die Schlacke des Geistes.
Werner Heisenberg könnte ich u. a. anführen, ebenso Einstein, usw. Die Philosophen Fichte, Schelling, Hegel seien noch erwähnt. Wen wundert, dass all dies im Kern schon in der indischen Brahman-Atman Lehre vorweggenommen wurde.
Im Folgenden werde ich das Augenmerk auf die Stilistik legen und mich einer weiteren Interpretation der Verse enthalten. Sie sprechen für sich.

Auffallend die häufigen Alliterationen, Assonanzen und Konsonanzen in deinem Gedicht, explizit in den Versen der ersten Strophe, aber in den folgenden Versen gleichfalls. Ich werde an dieser Stelle nicht jeden Einzelfall anführen, da ich unterstelle, dass der geneigte Leser mit diesen Begriffen etwas anzufangen vermag.
Stilistisch erwähnenswert auch der dritte Vers der ersten Strophe: „zart flügelzart“. Ob ich nun in diesem Zusammenhang das Stilmittel „Repetitio“, „Hyperbel“ oder aber „Epitheton“ als semantisch redundantes Beiwort mit rein schmückender Funktion und insofern als reine Wiederholungsfigur aufzufassen, durch die der Wortsinn nicht erweitert, sondern lediglich akzentuiert wird, anführen sollte, darf jeder für sich entscheiden.

„kein Blick kein Minenspiel“.

Eine Anapher, ein rhetorisches Stilmittel; sie bezeichnet die einmalige oder mehrfache Wiederholung eines Wortes oder einer Wortgruppe am Anfang aufeinander folgender Verse, Strophen, Sätze oder Satzteile. So dient sie der Rhythmisierung, aber auch der Verstärkung.

„das Blau dringt ein /gibt sich auf“.

Hier erkenne ich das Stilmittel „Epiphrase“, bei der ein syntaktisch bereits vollständiger Satz einen Nachtrag in Form eines Wortes oder einer Wortgruppe erhält.

„das Blau hebt uns auf / löst uns / bewahrt / erhebt / ein Himmel der geboren ist.“

In diesem Versen erkenne ich ebenfalls das Stilmittel „Epiphrase“, bereits oben erwähnt.
Ich könnte aber auch das Stilmittel „Asyndeton“ heranziehen, eine rhetorische Figur aus der Gruppe der Wortverbindungen. Hierbei wird die eigentlich zu erwartende Konjunktion weggelassen. Die ohne Konjunktion aufgereihten Wörter oder Satzteile sind grammatikalisch und inhaltlich gleichgestellt und nicht gesteigert. Sehe ich zumindest so. Muss ja nicht jeder so sehen.

„ein Himmel der geboren ist.“ In diesem Abschlussvers sehe ich „Metonymie“, eine rhetorische Stilfigur, bei der ein sprachlicher Ausdruck nicht in seiner eigentlichen wörtlichen Bedeutung, sondern in einem nichtwörtlichen, übertragenen Sinn gebraucht wird.

Klingt jetzt alles reichlich „technokratisch“ und weit hergeholt an, liebe Jutta. Aber ich erinnere mich noch gut daran, als die Sonne sich um die Erde drehte. Nun ja, meinem Alter geschuldet. Ich hätte natürlich auch kurz und bündig in der mir ab und an zu eigen seienden sarkastischen Art schreiben können: „Zart, flügelzart umfängt uns die Illusion dermaßen, dass wir uns wohl darin fühlen und sie ums Verrecken nicht aus der Hand legen wollen. Schön. Gefällt mir.“

Das wäre aber deinen Versen nun wahrlich nicht gerecht geworden.

HG
H.




Kommentar geändert am 16.10.2019 um 08:19 Uhr


Kommentar geändert am 16.10.2019 um 08:36 Uhr
diesen Kommentar melden
juttavon ergänzte dazu am 19.10.2019:
Danke Dir, lieber H., für Deinen reichen Kommentar.

Das Spiel mit der Illusion macht diese erträglicher, oder? Und im Spiel steckt Bewusstheit.

"Licht und Gegenstand" - auch unser Erkennen ist (nur) Abbild und das Leben ein Tanz zwischen Widersprüchen...; da schließen sich kulturelle Kreise von Dürr bis zu den alten indischen Weisen. Schön, dass Du diesen Horizont ansprichst.

HG Jutta
diese Antwort melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (16.10.2019)
Gefallt mir auch, ich dachte gerade, das ganze Leben ist ein abgeholzter Baum auf einer endlosen Wolken gefärbter Fläche.
diesen Kommentar melden
juttavon meinte dazu am 19.10.2019:
Danke Dir, das freut mich.

HG Jutta
diese Antwort melden

juttavon
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 12.10.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.10.2019). Textlänge: 26 Wörter; dieser Text wurde bereits 103 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über juttavon
Mehr von juttavon
Mail an juttavon
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von juttavon:
Fundsache im Bruchland Reise erinnern es fließt begrenzt "du musst dein Leben ändern" Herbst schreiben Mythen Erdnähe
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de