Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Mrs.Robinson (19.06.), Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 573 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.183 Mitglieder und 447.186 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.06.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1391 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil diese Vorgabe keine andere Möglichkeit zulässt" (BLACKHEART)

Fundsache

Gedicht


von juttavon

ein Schlüssel
verloren auf dem Weg
die Gartentüre offen
in der Abenddämmerung

er hängt an nichts an niemandem
der Faden verloren
in Ereignissen
Irrtümern

die Erinnerung ist abgerissen
ein Fund ohne Anfang
stellt Fragen

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (26.09.2019)
Gefällt mir, weil es hier der Fund selber ist, der Fragen stellt -
eine originelle Formulierung.
Eine andere Möglichkeit wäre: wirft Fragen auf (Klang und schmerzliches "au").

Liebe Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
juttavon meinte dazu am 29.09.2019:
Danke, lieber Achter.

Deine Alternative für den Schluss finde ich gut, sowohl wegen des Bildes (Aufwerfen) als auch wegen des Klangs.
Nur ein Haken ist für mich noch dran: Die Länge der Zeile. Mir gefällt der jetzige kurze Abschluss, und dass das ganze Gedicht so mit dem Wort "Fragen" endet. - Ich lasse es nochmal auf mich wirken.

HG Jutta

Antwort geändert am 29.09.2019 um 12:36 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (62) (26.09.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
juttavon antwortete darauf am 29.09.2019:
Vielen Dank, liebe Agneta. Das freut mich.

HG Jutta
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (26.09.2019)
Liebe Jutta,

von den Bildern her gefällt mir dein Gedicht. Es lässt Raum für Interpretation. Mir kommen beim Lesen spontan Assoziationen zum Menschsein an sich. „Mensch“ als Bild für einen verlorenen Schlüssel, Mensch als Fundsache. Näher möchte ich an dieser Stelle nicht darauf eingehen.
Aus prosodischer Sicht betrachtet könnte ich es mir auch in etwas anderer Form gut vorstellen. Will sagen, von der Intonation, der Satz- und Sprachmelodie, dem Tempo und Rhythmus her gefiele es mir in folgender Version besser. Hört sich eufonischer an. Ist aber nur mein bescheidenes Sprachgefühl, welches ich hier zum Besten gebe. Und Klugscheißern will ich garantiert nicht.

ein Schlüssel
verloren des Wegs
die Gartentür offen
dämmernder Abend

er hängt an nichts an niemand
den Faden verloren
in Zwischenfällen
verirrt

die Erinnrung gerissen
ein Fund ohne Anfang
so viele Fragen

Ich nähere mich wieder den längeren Kommentaren an! Vllt. magst Du mir folgen, liebe Jutta. Was Du angesprochen hast, war nicht wirklich mein Ernst. Zumindest nicht so, wie Du es zu meinem Leidwesen offenbar verstanden hast.

HG
H.

Kommentar geändert am 26.09.2019 um 13:55 Uhr
diesen Kommentar melden
juttavon schrieb daraufhin am 29.09.2019:
Danke, lieber H. - auch für die Länge des Kommentars

Mensch als verlorener Schlüssel kommt meinem Verständnis sehr nahe; vielleicht kann der Schlüssel auch für alles Wertvolle im eigenen Leben stehen, je nach subjektivem Empfinden.

Deine euphonischen Veränderungen sprechen mich an.
Auf der anderen Seite verlangt der Inhalt auch etwas Kakophonie, z.B. im Wort "Abenddämmerung" sprengt der Zusammenprall der zwei "d" das idyllische Bild.

Während ich andere klangliche Assonanzen sinnvoll für den Sinnzusammenhang finde: "Ereignissen" - "abgerissen" oder die Wiederholung von "Er" in "Ereignissen" und "Erinnerung", das Echo von "ü" aus der S1 in "Irrtümer" usw.

HG Jutta
diese Antwort melden

juttavon
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.09.2019. Textlänge: 34 Wörter; dieser Text wurde bereits 111 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.06.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über juttavon
Mehr von juttavon
Mail an juttavon
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von juttavon:
frei:spielen aufgeben am Ende eines neuen Tages einer geht die Stufen hinab Schritte unbewohnbar wohin woher das Blau Maria-Bild für den Fremden
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de