Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.), unefemme (18.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 84 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.236 Mitglieder und 449.468 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Hauptsache neben Kosten von LotharAtzert (14.09.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Kanzel. von franky (nur 51 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von ViolaKunterbunt
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil siehe oben" (Tomcat22)

Freitags nicht mehr Schule schwänzen

Engagiertes Gedicht zum Thema Aufbruch


von eiskimo

Schüler(innen), nicht auf die Straße,
in die Schule gehört euer Protest!
Macht dort das Klima zum Thema,
nagelt darauf eure Lehrer fest.
Sie müssen euch Alternativen lehren
zum blinden „Einfach nur weiter so!“
Zusammen könntet ihr euch wehren,
verweigert die Konformisten-Show.
Baut auf den Dächern eurer Schule
tausend Paneele für Sonnenenergie
stoppt Plastik, stoppt euer Müll-Gehudel
sagt Nein zu Papas Großraum-Taxi.
Vergesst die Alten, sie sind zu träge
sie stehn euch nicht mehr lang im Wege.
Bald habt nur noch ihr das Sagen,
bald müsst ihr den Wechsel wagen.
Bis dahin – steht zu euren Pflichten
werdet besser, stärker - lernt verzichten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Moja
Kommentar von Moja (13.10.2019)
Deine pragmatische Hinweise - nicht nur reden, fordern, sondern nachdenken und umsetzen - das gefällt mir! Solche Überlegungen stelle ich auch an - und setze sie sofort um. Weniger ist mehr!
Ein Gruß mehr kann nicht schaden, Moja
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 13.10.2019:
Ja, die kleinen Schritte der Wenigen ... verändern doch die Welt!
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
Kommentar von Cora (29) (13.10.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 13.10.2019:
Dann läge doch hier genau der Ansatzpunkt, denn jugendliche Migranten wären Deines Statements nach auf den Freitagsveranstaltungen kaum zu sehen, in den Schulen aber könnten sie an diesem Thema nicht vorbei.

Außerdem wird in obigem Gedicht nicht behauptet, dass Lehrer nicht für das Klima eintreten, sie haben allerdings mehr Lobby, um auf die verantwortlichen Stellen einzuwirken, und ich denke, dass Du die Umweltpolitik für die Schulen reichlich überschätzt, da das, was Du in Deinem Kommentar erwähnst, sicher nicht die Regel ist, und teils aus Augenwischerei und Halbherzigkeit bestehen dürfte, es würde mich allerdings freuen, wenn ich mich in dieser Hinsicht irren sollte.
diese Antwort melden
eiskimo schrieb daraufhin am 13.10.2019:
Dass die Leute, die Du als Migranten einstufst ( 1. Genration? 2. Generation?, 3. ...?) wenig mit dem Klima am Hut haben, sehe ich auch so.....
Schule könnte ein radikales Gegenmodell sein zur Markt-hörigen Vorbereitung auf die aktuelle Arbeitswelt. Man könnte so viele spannende Inhalte vermitteln - Bildung nannte man das früher.
seufzt
Eiskimo
diese Antwort melden
Cora (29) äußerte darauf am 14.10.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
eiskimo ergänzte dazu am 14.10.2019:
Dem kann ich voll zustimmen. Viel beschimpft, viel unterschätzt, unsere Lehrer(innen)....
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (13.10.2019)
Hört bloß nicht auf Onkel eiskimo! Macht weiter euer Ding! Meint Tante princess
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 13.10.2019:
Tante princess hat natürlich Recht. Hört nicht auf böse Onkels. Vor allem: Macht euch keinen Kopf! Alles andere könnte euch glatt den ganzen Tag versauen
diese Antwort melden
princess meinte dazu am 13.10.2019:
Lieber eiskimo, sie machen sich durchaus ihren Kopf. Ihren eigenen. Der mag sich von deinem unterscheiden. Deswegen ist er trotzdem ein Kopf.
diese Antwort melden
eiskimo meinte dazu am 13.10.2019:
Dann bin ich ja beruhigt.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (13.10.2019)
Auf lange Sicht sicher besser. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von Regina (13.10.2019)
in der eigenen Stadt mal konkret schauen, was da passiert: Bäume fällen, überflüssige Prestigebauprojekte, überflüssiger Abbruch, den Frevlern im Nahbereich auf die Finger sehen und vor Ort Vorschläge machen wäre sicherlich unbequemer, aber effizienter. Praktikum auf Biobauernhof für die Abschlussklasse anstatt Klassenfreizeit mit dem Flugzeug!
Alte wie Eiskimo - keine Sorge, die werden eh vergessen. Gruß Gina
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 13.10.2019:
Kann ich alles unterschreiben! Warum sollten da nicht engagierte Lehrer,Schüler und Eltern bei aktiv sein? Schulen sind ein toller Multiplikator!
vG
Eiskimo
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (13.10.2019)
Tucholsky hat gesagt, dass in Deutschland die Revolution im Saale stattfindet. Daran hat sich wenig geändert. Deutsche Schüler müssen lernen, auf die Straße zu gehen. Proteste für ein besseres Klima sind sowohl in der Schule als auch auf der Straße sinnvoll.
Servus
Ekki
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 13.10.2019:
Hallo, Ekki!
Ich fände Straße gut, wenn die Jugendlichen da samstags oder sonntags Flagge zeigten. Und in der Woche sollen sie die Schule aufmischen, dass dort sozusagen von unten ein anderes Umweltbewusstsein heranwächst - das darf ruhig frech und radikal sein.
vG
Eiskimo
diese Antwort melden
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (61) (13.10.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 13.10.2019:
Da widerspreche ich nicht. Neben der Schule diesen Kampf zeigen, in der Schule die neuen Erfordernisse und Werte einfordern!
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (62) (13.10.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de