Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.013 Mitglieder und 437.298 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.08.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 340 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich M's und P's Tochter bin" (theatralisch)

Diskriminierung

Anekdote zum Thema Außenseiter


von Ralf_Renkking

Unsere Raumpflegerin, also die, die uns Korinthenkackern das Büro sauber hält, hat so ihre ganz eigenen Ansichten zu Themen wie Toleranz, Apartheid, Gleichberechtigung, usw., usf., falls es denn ihre Zeit zulässt, vorhin erst habe ich sie mal wieder in einem solchen Moment angetroffen, kurz davor auch, davor und davor, worauf ich aber hinaus will, ist ihre kerngesunde Einstellung zum Leben, denn eben noch gestand sie mir, dass sie in Sachen Diskriminierung einen Vergleich zu farbigen Mitmenschen nicht scheue, da ihr als Raucherin von Vater Staat und ihrem sozialen Umfeld das Leben zur Hölle gemacht werde, sie fühle sich mittlerweile durch die Auflagen und Ressentiments aus der Öffentlichkeit verbannt, Heimlichtuerei sei wirklich nicht ihr Ding und diese Arroganz ihr gegenüber, nicht auszuhalten.
Als ich ihr darauf hin entgegnete, dass es für einen Schwarzen so gut wie unmöglich sei, seine Hautfarbe aus eigenem Antrieb abzulegen, tippte sie sich mit dem Zeigefinger gegen die Stirn und fragte mich, ob ich denn nichts anderes zu tun hätte, als mir verqueres  Zeug auszudenken.

 
 

Kommentare zu diesem Text


DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (13.07.2020)
Ansichten sind ein Bodensatz, es gibt zwei Möglichkeiten ihn sichtbar zu machen, umrühren oder ausleeren, das ist dir zumindest teilweise gelungen.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.07.2020:
Danke, auch für Deine Empfehlung.

Antwort geändert am 14.07.2020 um 05:59 Uhr
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (13.07.2020)
Tja, das hört einer nur das Wort Intoleranz und schwupps ...
Gut gebastelt!

Lotta
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 13.07.2020:
Ähem, Du also auch, 😄, aber danke, auch für Empfehlung und Favorisierung. 😎 Ciao, Frank

Antwort geändert am 13.07.2020 um 15:07 Uhr
diese Antwort melden
managarm
Kommentar von managarm (13.07.2020)
Ich liebe Texte mit kurzen Sätzen wie diesen hier. Kommata sind erotisch. Irgendwie lasziv. Diese kleinen schlüpfrigen Scheißerchen.
Beste Grüße
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life schrieb daraufhin am 13.07.2020:
das erinnert mich an einen ganz bösen Priesterwitz. harharhar
Wie findet ein Pfarrer seine Uniform in der Dunkelkammer wenn das Licht nicht mehr geht.
Er sagt, Mama Mia, und die Unform antwortet, das heisst "Vater Unser" mein Sohn.

Antwort geändert am 13.07.2020 um 18:06 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 14.07.2020:
Außenseiter sind nun einmal so, Frank, an ihren Sätzen und Zeichen sollst Du sie erkennen. Danke auch für Deine Empfehlung. Ciao, Frank
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (13.07.2020)
Weißt Du, was mich ein wenig ankotzt, ist dieses Rassismus-Getue
hierzulande seitens der Möchte-Gerne-Intellektuellen.
Dabei sind sie selber große Rassisten.
Sprechen ständige vom "einfachen Menschen" und merken nicht,
dass das eine Art Rassismus ist. Es ist allerdings kein spektakulärer,
keiner bei dem man sich profilieren kann, wenn man vehement
dagegen brüllt. Was ist denn hierzulande das Kasten-Denken?
Das ist doch Rassismus pur. Da wird ausgegrenzt, von oben herabgeglotzt, sich lustig gemacht. Aber wenn im Amerika was stattfindet, dann kann man sich hier profilieren, da ist man wer, kann Fahne schwenkend durch Straßen rennen und seinen Heiligenschein putzen. LG Irene
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life ergänzte dazu am 13.07.2020:
sag ich doch, umrühren und das ist erst das grobverklebte. Ich gehe davon aus, dass noch keiner hier ist, der eine Aussage, die frei von "Kontaminierung" ist, aufs Blatt bringt.

Antwort geändert am 13.07.2020 um 18:45 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.07.2020:
Da habt ihr natürlich nicht Unrecht, es dürfte Euch an einigen Formulierungen allerdings aufgefallen sein, dass besonders der Ich-Erzähler nicht ernst genommen werden sollte.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (13.07.2020)
(...) von Vater Staat und ihrem sozialen Umfeld das Leben zur Hölle gemacht werde, sie fühle sich mittlerweile durch die Auflagen und Ressentiments aus der Öffentlichkeit verbannt, Heimlichtuerei sei wirklich nicht ihr Ding und diese Arroganz ihr gegenüber, nicht auszuhalten.
Da können die Holocaustleugner eine Lied von singen...
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.07.2020:
Trotzdem ich mich für einen Querdenker halte, bin ich immer wieder erstaunt, zu welchen Schlüssen, bzw. Assoziationen Du gelangst, danke, Trekan. Ciao, Frank
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 14.07.2020:
Ich wollte nur eine weitere Gruppe von Jammerlappen benennen.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (14.07.2020)
Raucher sind die neuen Neger.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.07.2020:
Danke besonders für diese Schlussfolgerung, Dieter, die gar nicht einmal so abwegig ist, wenn ich mir die Finger so mancher Raucher anschaue. 🤔
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (14.07.2020)
Da hat sich die Dame ja eine ganz eigene psychologische Variante von Diskriminierung zurechtgelegt. Tja und kritikresistent scheint sie auch noch zu sein.

LG
Sigrun
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.07.2020:
Teils hat Lotta ja recht, obige Situation ist etwas konstruiert, die Ansicht der Raucherin jedoch ist ebenso authentisch wie ihre Meinung über den Ich-Erzähler.
Ciao, Frank
P.S.: Danke auch für Deine Empfehlung.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de