Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.210 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.04.2021:
Ode
In dieser Lyrik mit gedankenvollem Inhalten und starkem Gefühlsausdruck werden in meist reimlosen Strophen fromme... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Germania von C.A.Baer (28.03.21)
Recht lang:  Knutschibär - Ode for Mel Dekker von RenatoDiCabriopa (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Klagelied einer Amme an Medea von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ode einer Lehrerschaft von C.A.Baer (nur 45 Aufrufe)
alle Oden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Unsicherheit der Väter: Zur Herausbildung paternaler Bindungen
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der webmaster mein papa ist." (bratmiez)
Stefan George über One World, Dekonstruktivismus, Covid-19 und DschihadInhaltsverzeichnisDie Kunst in 30 Tagen ein origineller Internetliteraturforenautor zu werden oder Born Originals how come that we all die Copies?

Der Matrose, der Soldat und der Afrikaner

Erzählung zum Thema Abgrund


von toltec-head

Hocke zuhause auf meinem Sofa und denke über meinen Faschismus und Rassismus nach.
Wirklich schon wieder das neue Buch des homophoben Houellebecq lesen?
Wie widersprüchlich und pervers ist es eigentlich, jahrelang an einem Internettagebuch zur Flüchtlingskrise "Claudia Roth in Teheran oder Willkommen im Bürgerkrieg" zu schreiben, das mehr als nur einen Anknüpfungspunkt zur Neuen Rechten hat,  und sich gleichzeitig 2-3 Mal die Woche für Sex mit Syrern, Iranern und Afrikanern zu treffen?
Du könntest als ganz normaler Schwuler eine Familie gründen, Freunde haben und in deinem Beruf aufgehen.
Stattdessen bist du der Outcast of the Outcasts.
Internetliteraturforenautor.
Das Virus wird dir den letzten Rest geben.
"Aus Arkadien in die Strafkolonie".
Das ist doch eher was für dich als diese ewige Incel-Literatur eines Houellebecq: Kyllenion oder Ein Jahr in Arkadien, 1805 in Jena erschienen, der Anfang "schwuler" deutschsprachiger Literatur. Nein, der Autor führte keine Angestelltenexistenz in Mönchengladbach, sondern war der Herzog August von Sachsen-Gotha-Altenburg. Seine arkadischen Schwärmereien sind der Vorläufer einer Literatur, die sich in prototypischen Männerbildern von Matrosen, Soldaten und "Negern" ergeht, lese ich bei Paul Derks (Die Schande der heiligen Päderastie. Homosexualität und Öffentlichkeit in der deutschen Literatur 1750-1850).
Der schwule, europäische Außenseiter sucht in der Literatur Halt durch Identifikationen mit Figuren der Entgrenzung (der Matrose), der Gemeinschaft unter Todesdrohung (der Soldat) und der Herkunft (der Afrikaner, der Exot).
Ach, daher deine Neger...
Deine Soldaten...
Dein Faschismus und Rassismus à la 3. Himbeerreich, die nicht einmal für die Exil-Reihe von Frau Dagen aus Pegida-Dresden was taugen.
Der schwule, europäische Außenseiter? Aber so was, gibts doch überhaupt nicht mehr!!! Du kannst Gesundheitsminister, Bundeskanzler, Papst ja eh, aber eins kannst du ganz sicherlich nicht mehr werden: Herzog von Sachsen-Gotha-Altenburg.
Sieh es ein.
Gib endlich auf.


***

Das jegliche Penetration mittels ewigen Forderungen nach Konsens & Menschenwürde in Schach haltende EU-Fräulein mit dem netten Nachrichtenansagesprecherinnengesicht hat es nicht mehr nötig, irgendwo Halt zu suchen, am allerwenigsten in der Literatur. Nur um sich bestätigt zu sehen, bildet es um sich herum einen Kulturkreis mit Figuren der Inklusion und der Integration, der Streichelgemeinschaft von Katzen, die um Phallus & Tod wie um den heißen Brei schleichen, und der herkunftslosen Gleichheit aller. Matrosen, Soldaten, Afrikaner, Exoten - Hirngespinste von Faschismus und Rassismus. Das Fräulein kennt eigentlich nur noch sich selbst. Das Fräulein will die ganze Welt eigentlich nur noch als sich selbst. Weshalb es ihm auch leicht fällt, die ganze Welt in sich aufzunehmen und zu bejahen - sie ist sie ja selbst. Wenn wie von Ferne echte Matrosen, echte Soldaten, echte Afrikaner an die Tür des Kulturkreises unseres braven Fräuleins klopfen oder eine Enthauptung an ihrer Schwelle (oder bereits in ihrem Wohnzimmer) stattfindet, wird ihm nicht bange. Alles, was das Fräulein - oder die Kultur-Tante - vernimmt, ist nur ein Ruf nach noch mehr Integration und Inklusion.
Du bist kein schlecht integrierter Renaissancefürst.
Du bist nur ein Möchtegern Herzog von Sachsen-Gotha-Altenburg allein auf dem Sofa in deinem Wohnklo in Hannover.
Du und das Virus und die Tanten. Mehr nicht.
Das ist alles, was es noch gibt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Terminator
Kommentar von Terminator (25.10.2020)
Und ein weiterer Selbstdemotivator in Textform. Da ist in der Tat eine Parallele zu den Incels, die sich mit ihrer Black Pill täglich selbst demotivieren. Ich bevorzuge dem bequemgemütlich-selbstzerstörerischen Depressivismus einen Mongolensturm der Heiterkeit.
diesen Kommentar melden

Stefan George über One World, Dekonstruktivismus, Covid-19 und DschihadInhaltsverzeichnisDie Kunst in 30 Tagen ein origineller Internetliteraturforenautor zu werden oder Born Originals how come that we all die Copies?
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 25.10.2020, 10 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.10.2020). Textlänge: 508 Wörter; dieser Text wurde bereits 120 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Sollte man Taschengeld lieber von einem Sugardaddy nehmen, der einen richtig liebt, oder von einem, der nur seinen Spaß sucht? Das Virus als Ende der Moderne Houellebecq Leser des Aristoteles Hannover leuchtet - Generalprobe von Sternklang im Berggarten Das Dasein der Welt ist nur als Mein-Blog gerechtfertigt Zentrum für politische Schönheit aus der rechten oberen Ecke befiehlt: Es heißt Rothaut und nicht Indianer! Für sich selbst schreiben - die Literatur der Foren Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Frisörsalon Luisa Neubauer Leserin von Michel Houellebecq
Mehr zum Thema "Abgrund" von toltec-head:
keinI-GinGtao Wohnung von Renaissance-Kernweib in Laatzen von Staatsanwaltschaft Hannover wegen Verdachts auf Kinderpornographie durchsucht Prolog in Form einiger Zitate und einem Foto eines japanischen Künstlers, dem ich einmal einen geblasen habe Heroin und Biedermeier - Sentimentale Reise im Jahre 2009 nach Wien
Was schreiben andere zum Thema "Abgrund"?
Physifikation (RainerMScholz) Triangel (RainerMScholz) Den Abtransport (Teichhüpfer) . Bevor ich falle. (kirchheimrunner) Dirty old bitch (Xenia) Augenweiß (RainerMScholz) Frankfurter Wolkenkratzer (FensterblickFreiberg) 22 (Terminator) Vergessenes. Vergessen. Vergessenheit. (Walther) Gegen das Licht (Thomas-Wiefelhaus) und 319 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de