Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Kiddo (29.04.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 565 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.904 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.05.2021:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Richtigstellung 36 - Sagen und Märchen von tueichler (06.05.21)
Recht lang:  Die 1. Waldlesung in der Schweiz ist Vergangenheit, ich höre Zukunftsmeldodien von Maya_Gähler (2689 Worte)
Wenig kommentiert:  190 statt 80 = zug-crash bei santiago de compostela (7/2013) von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich von Teichhüpfer (nur 15 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Mein E - Book Katalog
von solxxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wachsen will." (Carlito)

Mitleid.

Dialog zum Thema Abrechnung


von franky

„Was liegst du da und schreist nicht gotterbärmlich?
Mitleid müsste herzzerreißend in sein Horn stoßen!“
„Mir ist es von oben her strengstens verboten worden, ich darf kein Schiff mehr ins
Mittelmehr schicken, die sollen gefälligst dort lautlos ersaufen. 
Außerdem könnten die unbemerkt einen Virus ins Land schleppen, das wäre unverzeihlich. 
Das Impfstoffkontingent ist so schon viel zu klein für unser großes Land.
Mitleid ist im Mittelmehr nicht gefragt, darum schweige ich.“

In Normalen Zeiten  schwemmt die Flut Sand an den Strand,
In zehn Jahren werden sich darunter auch Menschliche Knochen Befinden.
Ob sich dann jemand nachträglich noch Gedanken darüber machen wird;

Anmerkung von franky:

Deutsland versucht, habe ich gehört, ein altes Schiff umzubauen um ins Mittelmeer zu schicken.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (22.11.2020)
Da denkt man, vielleicht kennen die, die Schieber?
diesen Kommentar melden
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (61) (22.11.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (23.11.2020)
Hallo Franky,
alte Schiffe sind immer gut. Ich glaube, ich muss mal wieder „Das Totenschiff“ von B.Traven lesen. Vielleicht lässt sich da etwas abkupfern.
Viele Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
Enni
Kommentar von Enni (24.11.2020)
Eine traurige Wahrheit, lieber Franky.

Lieben Gruß
Enni
diesen Kommentar melden
AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (26.11.2020)
Lieber Franky,

man kann das viel diskutieren.
Und man sollte keinesfalls die Fakten wegdiskutieren und wegschauen.
die vordergründige Frage, die sich mir in diesem Thema stellt, ist:
Was ändert es an der Ursache, wenn die Schiffbrüchigen rettet und im Grunde immer mehr Menschen auch motiviert, diesen Schritt zu gehen?
Ich verstehe natürlich die Not und würde es wahrscheinlich gleichtun.
Doch wie kann sich die Situation ändern, wenn Weg"laufen" die einzige Option ist?

Daran sollte man meiner Meinung nach arbeiten - nicht ein Schiff nach dem nächsten auslaufen lassen oder hinschicken.
Das ist wie ein Aufruf, bei diesem Handeln zu bleiben - sowohl für die Opfer, wie auch für die Täter.

HELFEN - wirklich helfen, etwas verändern - verbessern, das tut man damit nicht.

Ich wüsste auch nicht, wie man das erreichen kann - aber genau DAS ist es, was es zu diskutieren gibt.

Mitleid und die daraus resultierenden Handlungen sind nicht immer eine wirkliche Hilfe. Nicht jede Hilfe ist hilfreich.

Das mal nur so als Gedankenansatz, auch mal andere Blickwinkel einzubeziehen - bei vorüber ausgeschaltetem Mitgefühl natürlich.

LG - Ava
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de