Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 716 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.809 Mitglieder und 426.001 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.04.2019:
Aphorismus
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lass uns ..... von franky (25.04.19)
Recht lang:  Zur Gestaltung von Aphorismen von EkkehartMittelberg (780 Worte)
Wenig kommentiert:  mimi - apho von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heißes Eisen von süßerMacho (nur 26 Aufrufe)
alle Aphorismen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einzig: Überleben
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der Webmaster mich lässt" (Caracaira)

Lady Tiger

Gedicht zum Thema Innenwelt


von Mondsichel

Ich sah das Feuer in Deinen Augen,
die Haare vom Wind verweht.
Dort im Schein der kalten Lampen,
wo die Zeit unendlich steht.
Deine Lippen lächelten mir entgegen,
lasziv Dein Anblick der mir entbrannt.
Und ich begriff in meinem Herzen,
das ich den Namen Deiner Selbst erkannt.

Es war der Augenblick der mich verführte,
der mich zu Deiner Nähe streben ließ.
Dieses Lächeln so verführerisch rot,
wurde mir doch eins gewiss.
Wie eine Katze Deine Bewegungen,
die nur sanft den Boden berührten.
Als würdest Du vor meinen Augen schweben,
während die Winde Dich in die Ferne führten.

Noch einmal blicktest Du Dich um zu mir,
und ich spürte wie Dein Blick mich traf.
Ich trat Dir gegenüber im Licht der Lampen,
und blickte in Deine Augen voller Leidenschaft.
Dein rotes Haar im wilden Winde wehte,
und Dein Lächeln ließ mich nicht mehr los.
Ich spürte Deinen Körper, Deine Wärme,
Dein Duft machte mich so willenlos.
So wurden wir wieder eine Person,
wie schon vor ewig alter Zeit.
Einst getrennt und nun wieder vereint,
verschwand ich in der Dunkelheit...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

So da habsch mal wieder in meiner Uralt-Kiste gekramt und wat jefunden, wat ick noch nie irgendwo gepostet habe. Der Sinn mag sich jenen erschließen, die zwischen den Zeilen lesen können...


© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de