Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 604 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.348 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.08.2020:
Sozialdrama
Naturalistische Wiedergabe der Konflikte determinierter Personen in einer milieubestimmten Handlung.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Entdeckt werden von Terminator (28.07.20)
Recht lang:  35 von AvaLiam (2123 Worte)
Wenig kommentiert:  Tochterliebe von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  exit(us) am wandschrank, im bad, auf dem teppich und im schiefen bilderahmen mit den lächelnden menschen und dem wackligen nagel in der sandigen altbauwohnungswand von Lucifer_Yellow (nur 31 Aufrufe)
alle Sozialdramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion erster Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht unwillkommen bin." (wa Bash)
Die FrageInhaltsverzeichnisWarum der Stoff so glitzert

Strassenbahn nach Schamanistan

Kurzprosa zum Thema Existenz


von DanceWith1Life

In einer Straßenbahn saßen eines Vormittags, neben den täglich anwesenden Studenten, Schülern und Müttern mit ihren Kindern, ein Gesandter Plausibiens, ein zahnloser Greis aus Chakkra und ein Botschafter aus Schamanistan.
Sie hatten ihre Bekleidung der sie umgebenden Kultur angepasst und waren somit von den anderen Passagieren kaum zu unterscheiden.
Die Gebirgszüge ihrer Heimat waren tausende Kilometer entfernt, dennoch spürte jeder von ihnen den typischen rauen Wind, den sie um diese Jahreszeit besonders mochten.
Mein Sohn lässt um diese Zeit immer Drachen steigen, flüsterte der Schamanische Botschafter ohne Übergang aus den Schluchten seiner Erinnerungen heraus und schaute an seinen Begleitern vorbei aus dem Fenster.
Herrlich wenn die Frische mit ihnen zum Himmel eilt, sie lachen dabei aus ganzem Herzen ohne eine Mine zu verziehen, antwortete der Greis, und folgte seinem Blick in den anklingenden Sonnenuntergang, der ebenfalls keine Mine verzog zum geschäftigen Treiben Plausibiens.
Nächste Haltestelle Frohsinnstr. sagte die einer weiblichen Stimme nachempfundene Ansage durch die billigen Lautsprecher.
Ein kleiner Junge hatte ihnen unbemerkt zugehört und da seine Mama mit seiner kleineren Schwester beschäftigt war, sagte er mit all seinem Interesse am Drachensteigen, Sie stürzen, wenn man den Rhythmus verlässt und und trudeln, wenn der Wind nachlässt, was ist Frische?
Der Schamane holte einen bunten Zettel aus seiner Tasche, nahm einen Stift und schrieb einige Zeilen.
Er wandte sich dem Jungen zu, wie alt bis du, Sechs geworden, warum, was ist Frische?
Ich hab es dir aufgeschrieben, ließ es, wenn du zwölf bist.
Hast Du einen Papier oder einen Federdrachen?
Der ist aus Folie, sagte der Junge gönnerhaft, Papier reißt doch viel zu schnell.
Er nahm den Zettel und steckte ihn in seinen Beutel.
Seine Mutter rief ihn zu sich und er musste aussteigen. Eine ältere türkische Frau ohne Begleitung hatte die Unterhaltung beobachtet und da sie sah, dass es sich ebenfalls um Fremde handelte, sprach sie den Schamanen einfach an, was habt ihr ihm denn geschrieben.
all I can say is, enjoy
I loved it.
Die Frau sah ihm in die Augen und er sah wie sich in ihr die Jahreszeiten drehten und ihre Jugend vorbei drängte und die Kinder und die Arbeit und "Die Männer" und das "Älterwerden" und alles zusammen den Weg zu ihrem Herzen suchte und dann als Frage zu ihm schaute, "bei jedem Wetter?"
Er griff in seine Tasche und höhlte seine Hand und aus einen Beutel schüttelte er nun etwas  hervor, dann sah sie weiße Blütenblätter, welkes Laub und feuchte Keimlinge.
Er sah, dass sie verstand und warf es in die Luft, für Sekunden glaubte sie einen Regenbogen zu erkennen, dann war nichts mehr zu sehen.
Wie hast du das gemacht?, fragte die Türkin und sah plötzlich eine ältere Frau neben sich sitzen, die sie erstaunt ansah, Wer? Was gemacht?

 
 

Kommentare zu diesem Text


Ganna
Kommentar von Ganna (27.12.2007)
voller Poesie und Schoenheit,
so eine nette kleine Geste!

LG Ganna
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life meinte dazu am 27.12.2007:
Hab Dank für deinen liebevollen Kommentar. )
diese Antwort melden

Die FrageInhaltsverzeichnisWarum der Stoff so glitzert
DanceWith1Life
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Der Erzählplanet.
Veröffentlicht am 27.12.2007, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.01.2008). Textlänge: 455 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.684 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.07.2020.
Leserwertung
· ermutigend (1)
· motivierend (1)
· spannend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Lebensfragen Rückblick Einsichten Menschlichkeit
Mehr über DanceWith1Life
Mehr von DanceWith1Life
Mail an DanceWith1Life
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von DanceWith1Life:
Quatsch&Knatsch in Plausibien Die Erde, die Kinder, die Kinder der Erde und das Leben überhaupt Der vergessene Regenschirm Die Schublade Die völlig belanglose Entdeckung des fehlenden Ichs. Ein erster Versuch die Morgenpost zu lesen. Der Zwischenfall Der Erzählplanet Der Vor- Gestern dann Fall vor dem Innen im Hof. Steinbruch oder wie die endlose Begründung im Alltag versagt
Mehr zum Thema "Existenz" von DanceWith1Life:
Serverabsturz 13.06.2020 Improvisation 1 Es fehlt Ein Augenblick Erhabenheit Der Erzählplanet Die Bedeutungsrallye und andere Sichtweisen Meine Zeit auf der Erde Von der theoretischen (scheinbar) (relativen) Unmöglichkeit den Planeten zu sehen Dear future Fühler Arbeitstitel: und sprechen war auch noch nicht Wintermond Unerhört ist leiser als lautlos Der Schatz (frei nach Monte Christo) Gepäckträger The audacity of a feeling
Was schreiben andere zum Thema "Existenz"?
Herzenblut (RainerMScholz) F (RainerMScholz) Lalelu (RainerMScholz) Das Ende der Krise (BerndtB) Gottvertrauen der Tiefe (RainerMScholz) Tag 12-14 Sicherheitsabstand (Serafina) Sol (RainerMScholz) Schlussfolgerung (Ralf_Renkking) DIE METAPHYSIK DES MYSTERIUMS (hermann8332) DIE GNADE DES NICHTGEBORENSEINS (hermann8332) und 190 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de